UEFA-Grassroots-Award
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Best Grassroots Project 2011

Europaweite Anerkennung: UEFA zeichnet Projekt "SH kickt fair" aus

Im Rahmen des Endspiels der FIFA Frauen WM 2011 erhielt SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer durch den DFB-Direktor für Breitensport, Willi Hink, und den technischen Direktor der UEFA, Andy Roxburgh, die Urkunde für das beste Breitenfußballprojekt der UEFA Grassroots.Große Ehre für den Schleswig-Holsteinischen Fußballverband und sein Projekt „Schleswig-Holstein kickt fair“. Das Exekutivkomitee der UEFA hat den SHFV und sein gewaltpräventives und integratives Projekt als bestes  Breitensportprojekt Europas im Rahmen des UEFA-Grassroots-Day-Award ausgezeichnet

Die Überraschung war groß bei den Verantwortlichen des Projektes, als man im Juli dieses Jahres zum ersten Mal über die Auszeichnung informiert wurde. „Die Überraschung wich aber schnell der puren Freude, schließlich kommt es nicht alle Tage vor, dass der SHFV auf europäischer Ebene für seine Arbeit beachtet, geschweige denn sogar ausgezeichnet wird“, so Eddy Münch, als Beauftragter für gesellschaftliche Entwicklung verantwortlich für das Projekt und einer der wesentlichen Initiatoren im Jahr 2007.

2010 hat die UEFA erstmalig einen sogenannten Breitenfußballtag (Grassroots Day) ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Breitenfußballtags verleiht die UEFA Breitenfußballauszeichnungen in drei unterschiedlichen Kategorien, in denen es jeweils eine bronzene, silberne und goldene Auszeichnung gibt.

Die drei Kategorien sind:

  • Herausragende Leistungen und Arbeit an der Basis durch Einzelpersonen
  • Bestes Breitenfußballprojekt innerhalb eines Programms eines Verbandes, einer Region oder Agentur
  • Bester Breitenfußballverein

Die nationalen Fußballverbände können Vorzeigeprojekte bei der UEFA vorschlagen bzw. einreichen. Das hat der DFB u.a. mit dem Projekt „Schleswig-Holstein kickt fair“ Anfang des Jahres getan und das Exekutivkomitee der UEFA hat dem SHFV den ersten Preis in der zweiten Kategorie zugesprochen. „Eine großartige Auszeichnung, die zeigt wie erfolgreich und vor allem richtungsweisend der SHFV in den Themenfeldern Gewaltprävention, Fair- Play-Arbeit und Integration arbeitet“, freute sich auch SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer, dem die Urkunde zum Preis im Rahmen des Finales der Frauen-WM 2011 in Frankfurt durch den DFB-Direktor für Breitensport, Willi Hink und den technischen Direktor der UEFA, Andy Roxburgh, überreicht wurde.

So steht im Vordergrund dieses Preises vor allem dessen ideeller Wert. „Diese Auszeichnung ist eine Bestätigung für unsere nunmehr fast fünfjährige Arbeit und eine große Motivation für die Zukunft. Dieser Preis gebührt zu einem ganz wesentlichen Teil den engagierten Projektbeauftragten in den Kreisfußballverbänden des SHFV, die mit ihrem großen ehrenamtlichen Einsatz diesen Erfolg möglich gemacht haben. Ein besonderer Dank gilt auch den Partnern aus Politik und Wirtschaft, ohne die dieses Projekt nicht hätte umgesetzt werden können“, so Projektleiter Dr. Tim Cassel. Ein Filmteam der UEFA hat einen ausführlichen Film über die Arbeit des SHFV gedreht, der hier einsehbar ist: UEFA-Trailer "SH kickt fair".


Die offizielle Preisübergabe in Schleswig-Holstein fand im Rahmen der großen Provinzial Fair-Play-Ehrungsveranstaltung am 22. September 2011 in Kiel statt. Als Laudator war DFB-Vizepräsident Rolf Hocke eingeladen. Die Zeremonie auf UEFA-Ebene mit der Bekanntgabe der Gewinner fand am 16. Mai 2012 vor dem Finale der Champions League in München statt.