Zwei  neue und ein
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Zwei neue und ein "alter" Masterklasse-Gewinner

Sehr hitzig ging es bei den Ü-Landesmeisterschaften im Rahmen des zurückliegenden Masterklasse-Wochenendes in Osterrönfeld zu – aber das lag weniger am überwiegend fairen Umgang der Mannschaften untereinander als viel mehr an den hohen Temperaturen. Bei zum Teil über 30 Grad spielten sowohl die über 30jährigen Frauen als auch die 40 und 50jährigen Herren ihre Landesmeister aus. Da war man Verbands seitens am Ende schon mehr als glücklich, dass alle Teams die Turniere bis auf kleinere Blessuren gesundheitlich gut überstanden haben. Dass dann auch noch ansehnlicher und spannender Fußballsport geboten wurde, ist den Aktiven hoch anzurechnen.

Bei den Ü40-Herren am Samstag auf dem 9er-Feld entwickelte sich schnell ein Dreikampf zwischen dem Vorjahressieger aus Osterrönfeld, dem mehrmaligen Titelträger TS Einfeld und dem letztjährigen Vizemeister FC Langenhorn. Aber auch die SG Kühren spielte bei der Entscheidung eine wichtige Rolle, denn allen drei Titelaspiranten konnte die Mannschaft aus dem Kreis Plön Paroli bieten. Insbesondere die letzten beiden Partien boten absolute Hochspannung. Der Osterrönfelder TSV – mit einem Unentschieden gegen Langenhorn und einem Sieg gegen Einfeld im Vorteil – verlor das vorletzte Spiel gegen die SG Kühren mit 0:2.

Der direkte Vergleich zwischen Langenhorn, das seinerseits gegen Kühren auch nur unentschieden gespielt hatte, und Einfeld brachte somit die Entscheidung. Der Sieger wäre der neue Landesmeister und bei Unentschieden wäre der OTSV der lachende Dritte. Lange sah es nach letzterem danach aus, da keinem der beiden Teams ein Treffer gelingen wollte. Doch die insgesamt etwas offensiveren Nordfriesen erzielten kurz vor Schluss den goldenen Treffer. Damit sicherte sich zum ersten Mal der FC Langenhorn den Titel, die 300,- € Siegprämie und die Teilnahme an der Norddeutschen Meisterschaft.

Am Sonntag gingen auf dem Kleinfeld die Ü30-Frauen und Ü50-Herren auf Titeljagd. Bei den Frauen kristallisierten sich recht schnell die beiden erstmalig angetretenen Mannschaften des Holstein Woman Traditionsteams und der „Südlichter“ – ein schleswig-holteinisches, hamburgisches Mixed-Team rund um Angreiferin Kathrin Grunwald – als die klaren Favoriten heraus.

Da beide Teams erst im allerletzten Turnierspiel aufeinandertrafen und bis dahin ihre jeweils vier Partien gewonnen hatten, kam es trotz des Modus jeder gegen jeden quasi zu einem Endspiel. Jedoch benötigte das Traditionsteam aufgrund des leicht schlechteren Torverhältnisses einen Sieg um die Südlichter noch abzufangen. Den Kielerinnen gelang auch früh die 1:0 Führung, doch mussten sie gegen Mitte der Partie den Ausgleich hinnehmen. Den verteidigten die Südlichter erfolgreich bis zum Schluss und durften somit die Meisterschaft feiern. Dritter wurde kurioserweise die zweite Mannschaft des MTV Leck, die ursprünglich beim ausgefallenen Turnier der Ü40-Frauen starten wollte. Damit verdienten sich die Leckerinnen den mehr als verdienten Applaus bei der anschließenden Siegerehrung.

Feiern durfte dort auch wie schon im Vorjahr der TS Einfeld. Nachdem die Neumünsteraner mit einer Niederlage gegen Henstedt-Ulzburg in die Gruppenphase gestartet waren, schaffte man durch zwei weitere Siege – unter anderem 1:0 gegen den Gruppensieger SG Satrup-Großsolt – aber doch noch die Qualifikation für das Halbfinale. Als Gruppenzweiter trafen die Einfelder auf den VfB Lübeck, der mit sieben Punkten die Gruppe A als Erster abgeschlossen hatte. Bereits im letzten Jahr war dieses Duell entscheidend für die Meisterschaftsfrage und wie im Vorjahr machten die Einfelder den ambitionierten Lübeckern einen Strich durch die Rechnung. Mit 1:0 behielt der TS die Oberhand in einem engen Spiel. Die zweite Halbfinalpartie entschied die SG Satrup-Großsolt nach einem 1:1 nach der regulären Spielzeit mit 5:2 im Entscheidungsschießen für sich.

Somit kam es zur Wiederauflage des Vorrundenduells und erneut hatte Einfeld das bessere Ende auf seiner Seite. Mit einem klaren 3:0 Erfolg machten die Neumünsteraner die Titelverteidigung perfekt und durften bei der Siegerehrung den Landesmeisterpokal und den Prämiencheck aus den Händen von SHFV-Vizepräsident Helmut Johannsson entgegennehmen. Ebenso wie Langenhorn wird Einfeld zudem die SHFV-Farben beim Norddeutschen Turnier am 24. August vertreten.

Der abschließende Dank gilt nochmals ausdrücklich dem Ausrichterverein Osterrönfelder TSV, der über beide Tage großartige Bedingungen geboten hat und auf und neben dem Platz toller Gastgeber war.

Zurück