Vorstand beschließt Präventivmaßnahmen gegen Wettmanipulation
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Vorstand beschließt Präventivmaßnahmen gegen Wettmanipulation

Aufgrund der kürzlich bekannt gewordenen Verdachtsfälle mit Blick auf mögliche Spielmanipulationen im Amateurfußball in Hamburg und Niedersachsen hat der Vorstand des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes beschlossen, eine Arbeitsgruppe zur intensiven Untersuchung der Thematik in Schleswig-Holstein einzurichten. „Auch wenn aktuell keinerlei Verdachtsfälle für den schleswig-holsteinischen Fußball vorliegen, halten wir es als zuständiger Verband für eine absolute Notwendigkeit, sich ausführlich mit diesem Thema zu beschäftigen. Dazu gehören eine Analyse der Situation in Schleswig-Holstein, die Entwicklung von präventiven Maßnahmen und Kontrollsystemen sowie ein Nachdenken über den Einsatz von drastischen Sanktionen, für den Fall, dass doch Verdachtsmomente auftauchen sollten“, so SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer.

Der Verband wird in Kürze die Mitglieder der neuen Arbeitsgruppe berufen, die sowohl aus Funktionsträgern des SHFV, der Kreisfußballverbände und verschiedener Vereine, aber auch aus externen Fachleuten bestehen soll.

Zurück