U16-Juniorinnen im Drei-Länder-Vergleich
Schleswig-Holstein Fußballverbung

U16-Juniorinnen im Drei-Länder-Vergleich

Vom 7. bis 10. Februar weilte die schleswig-holsteinische Auswahl der U16-Juniorinnen zum Gemeinschaftslehrgang mit den Teams aus Hessen und Berlin im hessischen Grünberg. Am späten Nachmittag des 7. Februars erreichte der SHFV-Tross die Sportschule des Hessischen Fußball-Verbandes. Nach dem Abendbrot stand das erste Training in der großen Multifunktionshalle der Sportschule auf dem Programm. Mit einfachen Technik- und Spielformen wurden die müden Beine und Köpfe wiederbelebt, denn am nächsten Vormittag stand das erste Vergleichsspiel gegen den starken Verband aus Hessen an.

Hessen gegen Schleswig-Holstein (2:1): Im ersten Vergleichsspiel über 3x25 Minuten gegen den Hessischen Fussball-Verband benötigte die SHFV-Auswahl 20 Minuten, um ins Spiel zu kommen. Der Gegner begann druckvoll und ging schnell verdient mit 2:0 in Führung. Im Laufe der ersten Halbzeit bekamen die Schleswig-Holsteinerinnen das Spiel immer besser in den Griff und verkürzten nach einem sicher verwandelten Elfmeter durch Mannschaftsführerin Hannah Günther nach Foulspiel an Jill Biesold auf 1:2. Das war die Initialzündung für das zweite Drittel. Die Schleswig-Holsteinerinnen gewannen jetzt immer mehr Zweikämpfe und spielten schnell und direkt nach vorne. Auch das dritte Drittel gestaltete sich zunächst ähnlich, der verdiente Ausgleich lag lange in der Luft. Trotz einiger guter Chancen war es den SHFV-Juniorinnen jedoch nicht vergönnt, den Ausgleich zu erzielen. Trotzdem konnten Verbandssportlehrer Dieter Bollow und sein Team mit der Leistung der Mannschaft zufrieden sein.  

Am Nachmittag stand eine Trainingseinheit im Bereich der Regeneration auf dem Programm. Mit leichten Spielformen, Kräftigungs- und Stabilisationsübungen sollte sich der Körper möglichst schnell wieder erholen, um am nächsten Tag gut regeneriert gegen den Berliner Fußball-Verband antreten zu können.

Schleswig-Holstein gegen Berlin (3:2): Im zweiten Vergleichsspiel ging es gegen den ambitionierten Fußballverband aus Berlin. Mit einem dominanten Angriffspressing bauten die Berlinerinnen früh Druck auf, sodass das SHFV-Team zunächst Schwierigkeiten hatte, ein kontrolliertes Aufbauspiel zu entwickeln. Mit der Zeit gelang es den SH-Mädchen immer besser, sich aus der Umklammerung zu befreien. Folgerichtig ging der SHFV nach einem schönen Konter über die schnelle und agile Jill Biesold nach herrlichem Lückenpass durch Alia Redant mit 1:0 in Führung. Leider musste die SHFV-Auswahl kurze Zeit später jedoch den Ausgleich zum 1:1 hinnehmen. Im zweiten Drittel standen die Abwehrreihen sicher und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Dafür bot das letzte Drittel noch einmal alle Facetten eines interessanten Fußballspiels. Nach der 2:1-Führung der Berliner Mädchen zeigten die Norddeutschen eine tolle Moral und drehten die Partie nach dem zwischenzeitliche 2:2 durch die durchsetzungsstarke Sara Batchadji mit einem Treffer von Torjägerin Jill Biesold zum 3:2. Groß war die Freude über den starken Schlussspurt und den etwas glücklichen Sieg.

Am Nachmittag stand noch ein kleines Hallenturnier auf dem Programm, am Abend wurden die Fehler aus dem Hessenspiel in einer Videoanalyse aufgearbeitet. Die junge SHFV-Mannschaft konnte sich in interessanten Spielen auf gutem Niveau weiterentwickeln. Jetzt gilt es, bis zum Länderpokal im April an der Fitness und den weiteren „Stellschrauben“ zu arbeiten.

Ein besonderer Dank gilt den Gastgebern um Bärbel Wolinski sowie dem schleswig-holsteinischen Trainerteam um Co-Trainer Lars Kaczensky, Betreuerin und Physiotherapeutin Kisa Reck und Busfahrer Klaus Häcker.

Zurück