U14-Junioren mit beeindruckender Leistungssteigerung
Schleswig-Holstein Fußballverbung

U14-Junioren mit beeindruckender Leistungssteigerung

Vom 7. bis 12. Juni 2018 spielten die U14-Junioren des SHFV beim DFB-Sichtungsturnier in Bad Blankenburg. Unter den Augen von DFB-Trainer Michael Prus sollten die Jungs ihr Können unter Beweis stellen und möglichst einen großen Platz in seinem Notizbuch einnehmen. Leider blieben sie anfangs hinter ihren eigenen Erwartungen zurück.

Im ersten Spiel gegen den späteren Turniersieger, den Landesverband Baden, waren die Schleswig-Holsteiner mit dem Spieltempo, der Zweikampfhärte und dem technischen Können der Badenser komplett überfordert – ein 1:7 war die Folge. Nichtsdestotrotz war diese Erfahrung enorm wichtig, um sich auf die folgenden Aufgaben einzustellen. Nach etwas holprigem Start stand am Ende des zweiten Spiels, diesmal gegen den Landesverband Rheinland, ein 4:0-Sieg zu Buche. Aufgrund der durchwachsenen Leistung und des etwas glücklichen Sieges wollte aber trotzdem noch keine uneingeschränkte Freude aufkommen.

Den spielfreien Tag nutzte das Trainerteam um Cheftrainer Jens-Uwe Lorenzen zu einer deutlichen Ansprache. Die Worte schienen richtig gewählt – im dritten Spiel präsentierte sich die SHFV-Auswahl endlich als leistungsbereite Einheit. Gegen den Landesverband Sachsen-Anhalt stand nur ein höchst unglücklicher Ausgleichstreffer des Gegners zum 3:3-Endstand einem Erfolg im Weg. Ein Sieg hätte den Sprung in das obere Tabellendrittel bedeutet.

Im letzten Spiel fehlte die Kraft, um die 0:2-Niederlage gegen die starken Hessen zu verhindern.

Am Ende stand der neunte Tabellenplatz und für alle Spieler die Erkenntnis, dass auf diesem Niveau die Leistungen in den heimatlichen Punktspielen nicht ausreichen. Auf der anderen Seite steht die Erkenntnis, dass sich die SHFV-Auswahl vor niemandem fürchten muss, wenn alle Spieler an ihre Leistungsgrenze gehen. Für Spieler und Trainer ist eine lehrreiche Woche zu Ende gegangen. Welche Spieler sich nun für weitere Lehrgänge empfohlen haben, wird die Zeit zeigen.

Zurück