Sparda-Bank Hamburg macht Blindenfußball an der Uni Kiel möglich
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Sparda-Bank Hamburg macht Blindenfußball an der Uni Kiel möglich

Nach dem erfolgreich durchgeführten Endspieltag der Blindenfußball-Bundesliga 2014 in Lübeck fördert die Sparda-Bank Hamburg auch weiterhin die Aktivitäten im Blindenfußball in Schleswig-Holstein. Bereits zum zweiten Mal unterstützte die Sparda-Bank nun Workshops zum Thema Blindenfußball für Sportstudierende der Christian-Albrechts Universität zu Kiel, sehr zur Freude von Eddy Münch, dem Vorstandsmitglied und Verantwortlichen für gesellschaftliche Entwicklung beim SHFV: „Mit unserem Partner, der Sparda-Bank Hamburg, freut es uns sehr, diese außergewöhnliche Veranstaltung für die Studierende ermöglichen und den Blindenfußball nachhaltig fördern zu können.“

Am 01. Juli 2015 nahmen rund 30 Sportstudenten an zwei Blindenfußball-Trainingseinheiten mit je 90 Minuten teil, initiiert und koordiniert durch Kilian Weber, Leiter des Projektes „Dribbeln ohne Limits“ des SHFV, zusammen mit dem Geschäftsführer des Instituts für Sportwissenschaft, Frank Schlichting, und dem Trainer des Blindenfußball-Bundesligateams des FC St. Pauli, Wolf Schmidt. Der letztgenannte führte auch die kurze Theorieeinführung und das Training mit den Studierenden durch, nachdem Kilian Weber die Veranstaltung eröffnete. Kleine Spielformen und Übungen, wie das Passen und das Dribbeln mit dem Rasselball und Augenbinde auf dem Kopf, Schatten- und Schlangenläufe waren nur einige Beispiele von gruppendynamischen Prozessen zur Förderung der Sinneswahrnehmung in dieser Sportart. Die positiven Rückmeldungen der Studenten am Ende rundeten die gesamte Veranstaltung ab: "Das war eine Horizonterweiterung, obwohl unser (Sinnes-) Horizont beschränkt wurde!" oder "So ein Blindenfußball -Training sollten alle (Sport-) Studenten einmal machen können", hörte man am Ende aus der Reihe der Beteiligten. Auch Wolf Schmidt wurde von der Einsatzbereitschaft der Sportstudierenden begeistert: „Wer sich um 8:00 morgens, mit dem gesamten Kurs, bei gefühlten 30 Grad Außentemperatur auf dem Sportplatz trifft, um mit einer Augenbinde verdunkelt und mit einem Rasselball am Fuß über den Platz zu dribbeln, muss lernhungrig und positiv sportverrückt sein.“ Die nächsten Möglichkeiten den Blindenfußball mitzuerleben, werden beim diesjährigen Tag des Sports am 06. September in Kiel sowie bei den internationalen Spielen des 8. Blindenfußball-Masters am 26. und 27. September in Hamburg möglich sein.

  • Tags:
  • blindenfußball
  • Dribbeln ohne Limits
  • frank schlichting
  • Uni Kiel
  • Wolf Schmidt

Zurück