Saisonstart 20/21: Uwe Döring im Interview
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Saisonstart 20/21: Uwe Döring im Interview

Am kommenden Wochenende (5./6. September) fällt der Startschuss für die Saison 2020/21 im Junioren-Bereich und in der Frauen-Oberliga. Eine Woche später (12./13. September) starten dann auch die weiteren Frauen-Spielklassen, ehe am Wochenende 19./20. September die Herren den Spielbetrieb aufnehmen. Der Saisonstart in allen Spielklassen findet auf Grund der anhaltenden Corona-Pandemie unter strengen Auflagen statt. SHFV-Präsident Uwe Döring spricht im Interview über die damit verbundenen Herausforderungen und appelliert an die Vernunft aller Fußballerinnen und Fußballer.

Hallo Uwe, am kommenden Wochenende startet die Saison 2020/21 im Frauen- und Juniorenbereich, Mitte September dann auch im Herrenbereich. Wie blickst du dem Saisonstart entgegen?

Ich freue mich, dass es nun wieder losgeht und auch im Sport ein weiterer Schritt in Richtung Normalität gegangen wird. Ich bin fest davon überzeugt, dass alle bisherigen Entscheidungen, beispielsweise die vorzeitige Beendigung der vergangenen Saison im März, zum richtigen Zeitpunkt getroffen worden sind. Und so bin ich auch davon überzeugt, dass die jetzigen Lockerungen für den Sport zum richtigen Zeitpunkt vereinbart wurden und absolut vertretbar sind.

Die Politik hatte etwaige Lockerungen zunächst nicht vorgesehen, viele Vereine reagierten mit Unverständnis. Die Verbände der größeren Mannschaftssportarten traten daraufhin in den Dialog mit der Landesregierung – mit Erfolg!

Die letzten Monate waren für alle sehr fordernd und strapazierend. Mit der Landesregierung, insbesondere mit Vertretern des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung, standen wir in dieser Zeit in sehr engem Kontakt. Dass man die größeren Verbände zu einem Gespräch einlädt und das daraus entstandene Ergebnis die jetzt geltenden Lockerungen sind, spricht für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Die Politik hat uns nun einen großen Vertrauensvorschuss gegeben, mit dem wir alle sehr sorgsam umgehen müssen.

Seit dem 19. August ist das Trainieren und Spielen in sportartenspezifischer Mannschaftsgröße wieder möglich, allerdings unter strengen Regeln in Bezug auf Hygienemaßnahmen und weiteren Auflagen. Wie sind die Reaktionen in den Vereinen ausgefallen?

Die Umsetzung der Auflagen ist mit einem großen Aufwand verbunden. Das ist uns selbstverständlich bewusst und wurde uns in den letzten Tagen auch zurück gespiegelt. Daher gilt mein besonderer Dank allen Ehrenamtlern, die sich akribisch um die Umsetzung gekümmert und in vielen Extrastunden dafür gesorgt haben, dass das Vereinsleben wieder zum Leben erweckt werden konnte. Wir können unseren Fußballsport in der jetzigen Zeit nur unter diesen Auflagen durchführen. Bei aller Euphorie müssen wir nach wie vor bedenken, dass wir uns inmitten einer Pandemie befinden. Die Gesundheit aller steht an oberster Stelle. Es ist daher die Pflicht aller Beteiligten, sich an die Regelungen und Vorschriften zu halten.

Was liegt dir in Bezug auf den Saisonstart besonders am Herzen?

Ich möchte an die Vernunft aller Mitglieder unserer Fußballfamilie appellieren.  Wir befinden uns in einer absoluten Ausnahmesituation und auch die kommende Spielzeit 2020/21 wird unter den gegebenen Umständen eine ganz besondere.  Das müssen wir alle uns immer wieder bewusst machen und an der einen oder anderen Stelle vielleicht auch mal einen Schritt kürzer treten oder Kompromisse eingehen.

Wie meinst du das genau?

Die angesprochenen Hygienemaßnahmen und der damit verbundene Reinigungsaufwand – immer auch unter Beachtung des Mindestabstands –  sind auf einigen Anlagen einfacher, auf anderen wiederum schwerer umsetzbar. Hier sollten alle Beteiligten dafür Verständnis haben, wenn Kabinen oder Duschen erst einmal nicht genutzt werden können oder wenn dafür deutlich mehr Zeit eingeplant werden muss, weil die Nutzung nur zeitlich versetzt möglich ist. Wenn das bedeutet, dass ich bereits umgezogen zum Training erscheinen muss und möglicherweise auch ungeduscht wieder nach Hause fahre, dann ist das ein Kompromiss, der eingegangen werden sollte. Wohlwissend, dass dieser Kompromiss kein optimaler ist, wenn man nach einer anstrengenden Trainingseinheit durchgeschwitzt im Auto sitzt, ist das aktuell in einigen Vereinen der einzige Weg, um das Fußballspielen an sich überhaupt zu ermöglichen.

Ich möchte an dieser Stelle auch betonen, dass es Betroffene gibt, für die die aktuelle Situation bedrückender ist als für andere, beispielsweise weil die private Wohnsituation mit besonders gefährdeten Personen das Treffen zum Sport aktuell nicht möglich macht. Hierbei sollten dann alle Trainer*innen und Mitspieler*innen Verständnis haben, wenn die Person nicht zum Training oder Spiel erscheinen kann oder möchte. In diesen Zeiten sollte man sich immer für die Gesundheit entscheiden und kein falscher Ehrgeiz oder Druck aufgebaut werden.

Viele Vereine haben die Auflagen in kürzester Zeit optimal umgesetzt, einige sagen, dass sie diese noch nicht erfüllen können. Was rätst du in diesem Fall?

In meinen Augen ist eine offene Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg. Informiert den Gastverein und die Schiedsrichter über die gegebenen Umstände. Sofern die Beteiligten im Vorfeld darüber in Kenntnis gesetzt worden sind, welche Umstände sie vor Ort erwarten, ist doch alles in Ordnung, dann kann sich jeder darauf einstellen. Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Dafür sollte jeder Einzelne Verständnis haben und sich vor Augen führen, dass irgendwann auch ein nächster Schritt in Richtung Normalität gegangen wird. Bis dahin müssen wir das Beste aus der Situation machen.

Dass sich eventuell Unmut ausbreitet, wenn der Heimverein erst kurz vor Spielbeginn über die Gegebenheiten informiert, ist dann in gewisser Weise auch verständlich.  Deshalb muss im Vorfeld ein Informationsaustausch erfolgen. In diesem Punkt haben wir zum Saisonstart die Spielordnung angepasst. Fortan müssen Vereine Hygienebeauftragte benennen, über die die Konzepte weitergeleitet werden. Bei jedem Spiel müssen die beteiligten Teams Ansprechpartner*innen benennen, die für die Einhaltung der Konzepte Sorge tragen werden.

Wenn die Auflagen wirklich nicht erfüllt werden können, sollte Kontakt zum eigentlichen Gastverein oder den jeweiligen Staffelleitern aufgenommen werden. Schließlich kann das Heimrecht ja auch getauscht oder abgegeben werden, wenn die Möglichkeiten woanders eher gegeben sind. Auch diese Punkte haben wir in der Spielordnung aufgenommen. Im Zweifel sollte immer die sichere Variante gewählt werden, die dann beispielsweise einen Heimrechttausch nach sich zieht.

Mit den neuesten Lockerungen sind auch Zuschauer unter freiem Himmel wieder zugelassen. Was sollte hierbei deiner Meinung nach beachtet werden?

Jeder Verein sollte sich ganz ehrlich und sachlich damit auseinandersetzen, ob er den Einlass von Zuschauern und die damit verbundenen Auflagen wirklich gewährleisten und umsetzen kann. Und zur Not wird dann erstmal ohne Zuschauer gespielt, da sollte man ehrlich mit sich und seinen Möglichkeiten sein und keinen falschen Ehrgeiz entwickeln oder sich unter Druck setzen. Hier erwarte ich von den Fans Verständnis und appelliere an deren Vernunft, dann auch wirklich zu Hause zu bleiben und sich nicht den Regelungen zu widersetzen. Am Ende schadet man dadurch nur seinem Verein. Wenn mit Zuschauern gespielt wird, müssen sich alle zwingend an die Regeln halten, ansonsten ist zu erwarten, dass Verstöße durch die Ordnungsämter geahndet werden – und das kann dann Einzelpersonen oder auch den ausrichtenden Verein betreffen.

Was möchtest du den Mitgliedern unserer Fußballfamilie vor dem Saisonstart in Schleswig-Holstein noch auf den Weg geben?

Es ist mir noch einmal wichtig zu sagen, dass der jetzige Zustand ein ganz sensibler ist, der sich von heute auf morgen ändern kann. Umso wichtiger ist es, dass sich alle an die Regelungen und geltenden Bestimmungen halten. In den vergangenen Monaten haben sich die Vereinen und ihre Mitglieder vorbildlich verhalten. Genauso müssen wir auch mit den jetzigen Freiheiten umgehen. Ich bin zuversichtlich, dass die besondere Saison 2020/21 erfolgreich verlaufen wird und wir die richtige Mischung aus leidenschaftlichem Fußballspielen und vernünftigem Handeln finden werden.

Vielen Dank für das Interview!

Die mit heutiger (04.09.) Wirkung beschlossenen Regelgungen finden Sie hier. Die entsprechenden Regelungen sind in der Spielordnung mit Stand vom 24.08.20 rot markiert.

Zurück