Nordfriese als Doppeltorschütze bei der Europameisterschaft
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Nordfriese als Doppeltorschütze bei der Europameisterschaft

© KNVB MediaDoppelpack gegen die Nachbarn aus Dänemark, 344 von möglichen 360 Einsatzminuten  und einen tollen sechsten Platz mit der Nationalmannschaft Deutschlands. All das erreichte Jörn Lorenzen aus Risum-Lindholm in diesem Sommer bei der Europameisterschaft im CP-Fußball im niederländischen Zeist. Der sechste Platz ist dabei die beste Platzierung in der deutschen CP-Fußball-Geschichte.

Bei CP-Fußball handelt es sich um eine Facette des Fußballs für Menschen mit einer Hirnschädigung und daraus resultierenden Bewegungsstörungen. Gespielt wird auf einem 75 Meter langen und 55 Meter breiten Feld mit sechs Feldspielern und einem Torwart.

In Deutschland  engagieren sich insbesondere die ZNS-Hannelore Kohl Stiftung, die Sepp-Herberger-Stiftung und der Deutsche Behindertensportverband (DBS) für den CP-Fußball. Seit Beginn des Jahres 2014 stellt der DBS eine eigene CP-Nationalmannschaft.

Teil dieser Nationalmannschaft ist seit 2015 auch der Schleswig-Holsteiner Jörn Lorenzen aus Risum-Lindholm. Der 20-jährige Nordfriese wurde durch ein Länderspiel der CP-Nationalmannschaft in Schleswig gegen Dänemark, welches der SHFV in Zusammenarbeit mit dem Rehabilitations- und Behindertensportverband Schleswig-Holstein organisierte, auf den Sport aufmerksam und war sofort Feuer und Flamme. „Mein Vater hatte von dem Spiel gelesen und so fuhren wir nach Schleswig, um uns das Spiel anzuschauen. Dabei wurde mir schnell klar, dass ich dort dabei sein will.“, so Lorenzen.

Nach einigen Spielen in der Nationalmannschaft stand in diesem Sommer nun das erste große Turnier für Lorenzen mit der Mannschaft an. „Die Vorbereitung und die Bedingungen vor Ort waren äußerst professionell. Man hat sich beinahe gefühlt wie ein Profi.“, berichtet Lorenzen von der Europameisterschaft. Gespielt wurde das Turnier auf dem Campus des niederländischen Fußballverbandes in Zeist.

Die deutsche Mannschaft schlug sich in der Vorrunde sehr gut und mit zwei Siegen gegen Nordirland (2:1) und Dänemark (4:0) sowie zwei Niederlagen gegen Holland (2:4) und Irland (1:5) konnte man in Gruppe A den 3. Platz erreichen.

Durch den darauffolgenden 3:2-Sieg gegen Spanien in der Zwischenrunde, schaffte es die Mannschaft in das Spiel um Platz fünf gegen England. Dieses verlor die Mannschaft trotz einer guten Leistung gegen die favorisierten Engländer mit 0:2. Mit der Turnierleistung war man trotzdem äußerst zufrieden. Europameister wurde nach einem knappen Finalsieg gegen die Ukraine das Team aus Russland.

Das Highlight des Turniers für Lorenzen, die Nummer 10 der Mannschaft, der sowohl im Verein, in der zweiten Herrenmannschaft des SV Risum-Lindholm, als auch in der Nationalmannschaft auf dem linken Flügel agiert, waren seine beiden Tore gegen Dänemark. „Das Turnier als Ganzes war etwas Besonderes. Für Deutschland aufzulaufen, die Nationalhymne zu hören und vor vielen Zuschauern zu spielen, ist ein richtig gutes Gefühl. Meine beiden Tore gegen Dänemark waren aber schon mein persönliches Highlight.“, schwärmte der 10er des Teams vom Turnier.

Die weiteren Ziele für Lorenzen und die Mannschaft sind nun eine Teilnahme an der kommenden Weltmeisterschaft in Spanien und der Sprung in die Top-10 der Weltrangliste. Dafür lieferte diese Turnierleistung wichtige Punkte.

  • Tags:
  • Dribbeln ohne Limits
  • Handicap-Fußball

Zurück