„!Nie wieder - Erinnerungstag im deutschen Fußball“
Schleswig-Holstein Fußballverbung

„!Nie wieder - Erinnerungstag im deutschen Fußball“

Die Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“ lädt Amateurvereine dazu ein, ein machtvolles Zeichen gegen den allgegenwärtigen Rassismus, gegen jegliche Form der Diskriminierung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zu setzen.

Vereine sind erneut aufgerufen, mit vielfältigen Aktionen den „15. Erinnerungstag im deutschen Fußball“ an den Spiel- und Turniertagen um den 27. Januar 2019 zu gestalten. Wie in den Jahren zuvor stellt die Initiative den Vereinen dazu neben allgemeinem Infomaterial zwei Texte zur Verfügung: einen, der durch den Stadionsprecher vorgelesen werden kann, einen weiteren, der sich etwa zum Abdrucken im Stadionmagazin eignet, sowie die Biografie der Brüder Robert und Julius Goldschmidt vom BC Eslohe, einem Dorfverein aus dem Sauerland. Dieser Text versteht sich als Anregung, im Rahmen der Kampagne an ein Mitglied aus der eigenen Vereinsfamilie zu erinnern. Darüber hinaus sind der Kreativität der teilnehmenden Vereine keine Grenzen gesetzt. Ob Choreografien, Interviews, Filmvorführungen, Gemeinschaftsprojekte mit jüdischen Vereinen – die Möglichkeiten sind vielfältig.

Die Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“ unterstreicht den Paragraph 2 der Satzung des DFB: „Der DFB tritt rassistischen, verfassungs- und fremdenfeindlichen Bestrebungen und anderen diskriminierenden oder menschenverachtenden Verhaltensweisen entschieden entgegen.“ Die Initiative fördert, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsdebatte, die integrativen Kräfte des Fußballs und die damit verbundenen Werte. Sie erinnert zudem an die Schrecken des Holocaust und macht so seinen Namen zum Programm: „!Nie wieder“.

Der SHFV würde sich freuen, wenn sich viele Vereine an der Aktion beteiligen würden.

Anschreiben für Vereine
Text fürs Stadionmagazin
Text für Stadiondurchsage
Biografie der Brüder Robert und Julius Goldschmidt
„Werkzeugkasten“ - Tipps und Anregungen für Vereine

Zurück