MTV Dänischenhagen ist Hallenlandesmeister
Schleswig-Holstein Fußballverbung

MTV Dänischenhagen ist Hallenlandesmeister

Kieler Verbandsligist setzt sich gegen namhafte Konkurrenz durch

Verbandsligist MTV Dänischenhagen sorgt bei den Hallenlandesmeisterschaften der Herren für eine faustdicke Überraschung. Die Kieler setzten sich zunächst in der Vorrunden gegen die starke Konkurrenz durch und erreichten als Gruppenzweiter das Halbfinale. Im Halbfinale musste auch Landesligist Oldenburger SV im Entscheidungsschießen den Kürzeren ziehen und im Endspiel gegen den zweiten Landesligisten TSV Friedrichsberg-Busdorf war es spannend bis zur letzten Sekunde - am Ende langte ein Treffer zum HLM-Coup.

 In der Vorrundengruppe A setzte der Oldenburger SV direkt zu Beginn ein Ausrufezeichen. 4:0 gegen den Gettorfer SC und 2:0 gegen TSV Friedrichsberg-Busdorf bedeuteten den vorzeitigen Gruppensieg für die Ostholsteiner. Hinter dem OSV war es dagegen ein packendes Rennen um den Halbfinaleinzug. Gettorf und Friedrichsberg-Busdorf trafen im letzten Spiel direkt aufeinander. Eine 2:0-Führung des GSC konnte der TSV in der letzten Minute noch egalisieren und so folgte der TSV Friedrichsberg-Busdorf dem Oldenburger SV ins Halbfinale. Mit jeweils zwei Punkten war für den SV Fortuna Bösdorf und den Gettorfer SC hingegen schon nach der Vorrunde Schluss.

Titelverteidiger PTSK Futsal muss schon nach der Vorrunde die Segel streichen

Futsal-Regionalligist PTSK Kiel und das Uni-Team United Seaside, die sich als Meister der Futsal-Liga Kiel für die Hallenlandesmeisterschaften in Lübeck qualifiziert hatten, sorgten in der Vorrundengruppe B für eine Menge Futsal-Expertise. Die Hallenkreismeister MTV Dänischenhagen, Türkischer SV Lübeck und SV Timmerhorn-Bünningstedt vervollständigten die 5er-Gruppe.  Auch in der Gruppe B war es ein enges Rennen um das Weiterkommen. Nach einem 1:1-Remis zwischen PTSK Kiel und United Seaside zum Auftakt biss sich insbesondere der Titelverteidiger PTSK Futsal an den Fußball-Teams die Zähne aus. Zwei weitere Unentschieden gegen den Türkischen SV Lübeck (0:0) und dem späteren Turniersieger MTV Dänischenhagen im letzten Spiel (1:1) reichten nicht für das Weiterkommen. Gruppensieger wurde das Kieler Studenten-Team United Seaside, deren Kicker für verschiedene Vereine überwiegend in der Verbandsliga aktiv sind, dank des um ein Tor besseren Torverhältnisses gegen dem MTV Dänischenhagen. Punkt- und torlos ging es für den SV Timmerhorn-Bünningstedt aus der Kreisklasse B nach der Vorrunde nach Hause ebenso wie für den Lokalmatador Türkischer SV Lübeck mit einem Sieg und einem Remis.

Dänischenhagen freut sich über 1.000 Euro-Prämie

In der Runde der letzten Vier war den Teams die Anspannung anzumerken, denn jetzt hatten alle Teams neben dem Pokal auch die Preisgelder im Blick, die unter den ersten drei Teams ausgespielt wurden. Im ersten Halbfinale zwischen dem Oldenburger SV und dem MTV Dänischenhagen konnte keines der beiden Teams vor Ablauf der Spielzeit von zwölf Minuten für die Entscheidung sorgen, sodass von der Sechs-Meter-Strafstoßmarke die Entscheidung fallen musste. Der sechste Schütze des Oldenburger SV patzte und so sicherte sich der MTV Dänischenhagen den Einzug in das Endspiel. Das Entscheidungsschießen konnte der TSV Friedrichsberg-Busdorf in seinem K.O.-Spiel vermeiden als man kurz vor der Schlusssirene den 1:0-Siegtreffer gegen United Seaside erzielte.

Vor dem Endspiel zwischen Dänischenhagen und Friedrichsberg-Busdorf spielten United Seaside und Oldenburg im Spiel um Platz drei um das Preisgeld in Höhe von 250 Euro. Letztlich deutlich setzte sich hier der OSV mit 5:1 durch. Im Finale reichte dem MTV Dänischenhagen ein Treffer und gebündelte Abwehrkünste der gesamten Mannschaft gegen die Schussversuche des Gegners. Letztlich hielt auch der MTV-Keeper den Titel für sein Team fest, als er sechs Sekunden vor Schluss einen Zehn-Meter-Strafstoß parierte. Neben Wanderpokal und Urkunde sicherte sich die Mannschaft des MTV Dänischenhagen 1.000 Euro Preisgeld. Der unterlegene Finalist aus Schleswig konnte die Heimreise mit 500 Euro antreten.

Zurück