Kinderschutzbund Ostholstein erhält DFB-Integrationspreis
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Kinderschutzbund Ostholstein erhält DFB-Integrationspreis

„Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband ist stolz und glücklich, dass mit dem Deutschen Kinderschutzbund, Kreisverband Ostholstein e.V. zum ersten Mal überhaupt ein schleswig-holsteinischer Bewerber einen zweiten Platz beim DFB- und Mercedes-Benz-Integrationspreis erringen konnte“, freut sich SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer.

Am vergangenen Dienstag wurden die Ostholsteiner auf einer Gala-Veranstaltung im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Nationalmannschaftsmanager und Schirmherr des Integrationspreises Oliver Bierhoff ausgezeichnet. Der Kinderschutzbund Ostholstein erhielt als Zweitplatzierter in der Kategorie „Freie und Soziale Träger“ ein Preisgeld von 10 000 Euro. Besser platziert als die Ostholsteiner war lediglich das Projekt „MitternachtsSport e.V.“ aus Berlin, das von Nationalspieler Jerome Boateng seit 2009 unterstützt wird und als Preis einen Mercedes Vito erhielt. Der dritte und mit 5000 Euro dotierte Platz ging an das Projekt Zweikampfverhalten e.V. aus Hamburg.  In den Kategorien „Verein“ und „Schule“ siegten der SV Türkgücü Kassel 1972 e.V. und die Grundschule Völklingen – Bergstraße/Röchlingshöhe“. Einen Sonderpreis erhielt Bundesligist Mainz 05 für seine herausragende Integrationsarbeit im Rahmen seines sozialen Engagements.

 „Es waren allesamt beeindruckende Preisträger, die hier in Stuttgart geehrt wurden und die deutlich zeigen, welche Kraft die aktive Integrationsarbeit mit und durch Fußball in ganz Deutschland besitzt“, so der SHFV-Integrationsbeauftragte Kerem Bayrak. Der Kieler war zusammen mit Hans-Ludwig Meyer einer der illustren Gäste der Preisverleihung, unter ihnen neben DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, Nationalmannschaftmanager Oliver Bierhoff und Nationalspieler Jerome Boateng auch Fußballgrößen wie Ex-Nationalspielerin Steffi Jones, Ehrenspielführer Uwe Seeler und die Ex-Nationalspieler Hansi Müller sowie Guido Buchwald.

Vollkommen begeistert zeigten sich auch die Hauptpersonen des Abends aus schleswig-holsteinischer Sicht: Andrea Belitz (Leitung LERN-reich), Martin Liegmann (Geschäftsführung) und Henning Reimann (Geschäftsführung) vom Kinderschutzbund Ostholstein, die neben der Preisverleihung auch in Workshops den thematischen Austausch mit den anderen Preisträgern suchten und als Ehrengäste zum DFB-Länderspiel gegen Chile (1:0) mit einem besonderen Rahmenprogramm eingeladen waren. „Das Geld können wir mehr als gut gebrauchen und werden es direkt in unsere Arbeit mit den Kindern investieren“, so Andrea Belitz. 
Der Kreisverband Ostholstein des Deutschen Kinderschutzbundes setzt sich seit 40 Jahren intensiv für die Belange von Kindern, Jugendlichen und Familien ein. Übergeordnete Ziele sind eine gewaltfreie Erziehung, die Einrichtung kinderfreundlicher Spiel- und Lebensräume, die aktive Beteiligung junger Menschen an politischen und gesellschaftlichen Belangen, eine optimale frühe Förderung und die Schaffung guter Ausbildungschancen. Dabei ist die Integration ausländischer Kinder, Jugendlicher, Heranwachsender und deren Familien besonders wichtig. In dem Projekt LERN-reich, das nun vom DFB ausgezeichnet wurde, haben Kinder und Jugendliche mit oder ohne Migrationshintergrund im Alter von 13-18 Jahren die Möglichkeit einer individuellen, lerntherapeutischen Förderung. 

Das LERN-reich, untergebracht im Bildungs- und Beschäftigungszentrum Eutin-Pulverbeck, bereitet schulpflichtige Kinder und Jugendliche auf einen kontinuierlichen Unterricht an einer Regelschule vor. Dieses Angebot gilt sowohl für die Kinder und Jugendlichen, die in den stationären Einrichtungen leben, als auch für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die der Verband seit 2009 aus Afghanistan oder arabischen und nordafrikanischen Krisengebieten aufnimmt und die zum großen Teil traumatische Erlebnisse hinter sich haben.
Der Fußball spielt im Umgang mit diesen jungen Menschen eine große Rolle. Auf dem hauseigenen Bolzplatz in Zarnekau haben alle Jugendlichen am Nachmittag die Möglichkeit zu kicken. Gemeinsam werden Spiele und Turniere organisiert und Kontakte zu den umliegenden Vereinen geknüpft. „Der Kinderschutzbund Ostholstein ist ein mehr als würdiger Preisträger, der uns mit seiner Arbeit, die von existentieller gesamtgesellschaftlicher Bedeutung ist, tief beeindruckt hat“, so Hans-Ludwig Meyer und Kerem Bayrak am Rande der Preisverleihung in Stuttgart unisono.

Die Preisträger in der Übersicht

Kategorie Verein: 
1. SV Türkgücü Kassel 1972 e.V.
2. F.C. Borussia Dröschede 1911 e.V.
3. FC Halle-Neustadt e.V.

Kategorie Schule: 
1. Grundschule Bergstraße / Röchlinghöhe
2. IGS Schrenzerschule Butzbach
3. Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg der Stadt Köln

Kategorie freie und kommunale Träger:
1. MitternachtsSport e.V. – Verein für interkulturelle Jugendsozialarbeit in Berlin
2. Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ostholstein e.V.
3. Zweikampfverhalten e.V.

Sonderpreis:
1.FSV Mainz 05 e.V.

Zurück