Interview mit Michael Prus, DFB U15-Trainer
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Interview mit Michael Prus, DFB U15-Trainer

Der Uwe Seeler Fußball Park ist längst als Örtlichkeit für Trainingslager der DFB-U-Nationalmannschaften etabliert. Nach drei Lehrgängen in 2018, konnte vom 03. bis 06. März der erste Lehrgang im Jahr 2019 in Malente begrüßt werden. Michael Prus, ehemaliger Verbandssportlehrer im SHFV, lud die U15-Nationalmannschaft zum Lehrgang in seine ehemalige Wirkungsstätte ein. Svea Lükemann, Social-Media-Redakteurin im SHFV, hat sich Michael geschnappt und im Vieraugengespräch die wichtigsten Fragen zum Lehrgang und zu seiner Arbeit als Nationaltrainer geklärt:

Mit welcher Mannschaft bist du hier und wie viele Talente hast du nach Malente eingeladen?

Wir sind dieses Jahr mit der U15 hier in Malente und haben 23 Talente eingeladen. Wir mussten einen Spieler bereits am ersten Tag verletzungsbedingt wieder Heim schicken, haben aber direkt ein weiteres Talent nachnominiert.

Aus welchen Vereinen kommen die eingeladenen Talente?

Die Jungs kommen aus ganz Deutschland! Ob von Borussia Dortmund, Bayern München, Schalke 04 oder Werder Bremen – wir sichten bundesweit und haben die Talente entsprechend nach Malente eingeladen.

Wofür wird der Lehrgang genutzt und wo liegt der Schwerpunkt dieses Zusammentreffens?

Wir nutzen den Lehrgang, um nach der gerade beendeten Winterpause einen ersten Eindruck von den Leistungen der Spieler zu bekommen. Gleichzeitig nutzen wir diese Maßnahmen für Sichtungen. Wir hatten in der Hinrunde bereits sechs Lehrgänge, sind aber trotzdem stets auf der Suche nach talentierten Jungs, die uns bisher noch nicht so aufgefallen sind.

Wie sieht ein Tag während eines solchen Lehrgangs aus?

Wir haben in der Regel zwei Trainingseinheiten am Tag, zwischendurch haben die Jungs außerdem Schulunterricht und erledigen die Aufgaben, die ihnen von der jeweiligen Schule mitgegeben worden sind. Außerdem haben wir natürlich Besprechungen und geben den Spielern Zeit für Behandlungen bei unseren Ärzten und Physiotherapeuten.

Was macht den Uwe Seeler Fußball Park als Örtlichkeit für einen Lehrgang aus?

Optimal sind hier tatsächlich die kurzen Wege zu den Trainingsmöglichkeiten. Außerdem haben wir den Luxus, dass wir ganz alleine im Uwe Seeler Fußball Park untergebracht sind, alle Räumlichkeiten benutzen und uns frei bewegen können. Das Personal ist so freundlich und nett, dass einem die Wünsche fast von den Lippen abgelesen werden. Wir können uns hier voll auf uns und das Sportliche an sich konzentrieren. All das macht das Schöne hier in Malente aus

Worauf legst du – neben den sportlichen Leistungen – bei einem solchen Lehrgang besonders Wert?

Ich möchte während eines solchen Lehrgangs gerne mit jedem Spieler einmal gesprochen haben. Das bedeutet, dass ich die Spieler außerhalb des Platzes persönlich kennenlernen möchte. Dabei möchte ich mir ein Bild von jedem Jungen machen, da ich davon überzeugt bin, dass nicht nur das fußballerische Talent wichtig ist, sondern auch das was die jeweiligen Spieler an Persönlichkeit mitbringen. Insofern nehme ich mir die Zeit, um nach dem Lehrgang sagen zu können, dass ich tatsächlich mit jedem Teilnehmer einmal gesprochen habe.

Wie würdest du dich selbst als Trainer beschreiben?

Ich bin auf der einen Seite natürlich fordernd, gleichzeitig kann ich auch mal Fünfe gerade sein lassen. Ich bestärke die Spieler Entscheidungen zu treffen und mutig zu sein, selbst etwas auszuprobieren. Außerdem möchte ich ihnen die Sicherheit geben, dass es auch in Ordnung ist, einmal Fehler zu machen, weil es in ihrer Entwicklung wichtig ist, Erfahrungen zu machen – und diese sind nicht immer nur positiv!

Was ist dieses Jahr dein Ziel als Trainer der U15-Nationalmannschaft?

Zunächst einmal geht es jetzt natürlich darum, die Talente zu entdecken, dann den ausgewählten Spielern unsere Idee, wie wir gerne als DFB-Mannschaft spielen möchten, näher zu bringen. Am Ende der Saison stehen dann zwei Länderspiele an, die wir natürlich gerne gut bestreiten möchten. Dafür braucht es eine gewisse Vorbereitungszeit und wir müssen die Jungs dahin bekommen,  dass sie wissen wie wir als Mannschaft auftreten und spielen wollen.

Zurück