Inter Türkspor und SV H-U II neue
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Inter Türkspor und SV H-U II neue "Meister der Meister"

Beim Final Four im FLENS CUP 2017/18 im haben sich bei den Herren Inter Türkspor Kiel und bei den Frauen die zweite Mannschaft vom SV Henstedt-Ulzburg jeweils den Titel „Meister der Meister“ gesichert. Inter Türkspor hatte sich im zweiten Halbfinale gegen Eutin 08 im Elfmeterschießen durchgesetzt, nachdem das Ergebnis nach zwei mal 30 Minuten regulärer Spielzeit 1:1  unentschieden gelautet hatte. Da auch die zweite Mannschaft von Eutin 08 im ersten Halbfinale gegen TuS Collegia Jübek den Finaleinzug verpasst hatte (0:1), kam es zum Endspiel zwischen Türkspor und Jübek.

Beide Vereine waren auch noch nicht für den LOTTO-Pokal 2018/19 qualifiziert, weshalb der mögliche Finalsieg einen doppelten Anreiz hatte. Die favorisierte Oberligamannschaft von Inter konnte gegen den stark dagegen haltenden Verbandsligisten in der ersten Hälfte zwar eine 2:0 Führung herausarbeiten, musste um deren Erhalt in der zweiten Halbzeit jedoch einige Male zittern. Denn Collegia Jübek warf nochmals alles nach vorne, erspielte sich zahlreiche Chancen und erzielte auch einen Treffer, der aber wegen Abseitsstellung keine Anerkennung fand. Somit blieb es beim 2:0 für die die Mannschaft von Inter Türkspor, welche somit den Sieg im FLENS CUP bejubeln durfte.

Bei den Frauen war das Finale mindestens genauso umkämpft. Ihr Halbfinale hatten die Henstedt-Ulzburgerinnen souverän mit 2:0 gegen den Krummesser SV gewonnen und trafen im Finale nunmehr auf den TSV Pansdorf, der seinerseits die FSG Goldebek/Arlewatt im zweiten Semifinale mit 1:0 besiegt hatte. Gegen tief stehende Pansdorferinnen ging der bisherige Regionalligist zwar in der zweiten Halbzeit in Führung, musste jedoch nach einem Konter den Ausgleich des  Landesligisten hinnehmen. Julia Rautenstengel erzielte letztendlich den entscheidenden Treffer zum 2:1 für Henstedt-Ulzburg und kürte damit ihre Mannschaft zum „Meister der Meister“.

Bei der Siegerehrung – vorgenommen von Flensburger-Vertreter Klaus Limberts und SHFV-Vizepräsidentin Sabine Mammitzsch – durften sich beide Finalsieger dann über die jeweiligen Meistertafeln, Medaillen, Siegershirts und 1.500,- € Prämie freuen. Aber nicht nur die Finalisten, sondern alle Mannschaften wurden von der Flensburger Brauerei als Sponsor des Wettbewerbs bedacht und erhielten spezielle FLENS CUP Gläser, vier Kisten mit Flensburger Getränken sowie die Prämienchecks für die zuvor erzielten Viertelfinalerfolge in Höhe von 300,- €. Zudem wurden auch den unterlegenen Finalisten FLENSCUP Shirts und Medaillen überreicht.

Somit ging eine erfolgreiche FLENS CUP Saison mit dem abschließenden Final Four im Uwe Seeler Fußball Park würdig zu Ende. Die Planungen für den folgenden Wettbewerb sind bereits wieder im vollen Gange, denn sämtliche in den vergangenen Wochen gekürten Meistermannschaften im Frauen- und Herrenbereich haben automatisch das Startrecht für den FLENS CUP 2018/19 erworben.

Zurück