Informationen zu Kunstrasenplätzen
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Informationen zu Kunstrasenplätzen

Mit hochwertigem EPDM-Gummi verfüllt: Der Kunstrasenplatz im Uwe Seeler Fußball Park

In den Niederlanden ist durch einen Fernsehbeitrag eine Diskussion über eine mögliche Gesundheitsgefährdung durch krebserregende Stoffe enthaltende Kunstrasengranulate entbrannt. Das Material SBR, das in den Niederlanden auf den meisten Kunstrasenplätzen als Füllstoff verwendet wird, enthält Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), von denen einige im Verdacht stehen, in bestimmten Mengen krebserregend zu wirken.

Weil sich auch hierzulande Anfragen zu der Thematik häufen, hält der SHFV fest: Es gibt bislang keine wissenschaftliche Studie, die zu dem Ergebnis kommt, dass das Spielen auf Kunstrasenplätzen mit SBR-Granulat gesundheitsgefährdend ist.

Nach Angaben unseres Kunstrasen-Partners polytan wird aufgrund einer anderen Systembauweise auf den Plätzen in den Niederlanden deutlich häufiger das günstigere SBR-Material verwendet als in Deutschland. So sind etwa der Kunstrasenplatz im Uwe Seeler Fußball Park wie auch die über 1000 Mini-Spielfelder des DFB – einschließlich derer in Schleswig-Holstein – mit dem hochwertigeren EPDM-Gummi verfüllt. Es gilt aber festzuhalten, dass auch das Spielen auf Plätzen mit SBR-Granulat nach derzeitiger Faktenlage unbedenklich ist.

Vereine, die hinsichtlich des auf ihrem Platz bzw. ihren Plätzen verwendeten Granulats dennoch Unsicherheiten oder Bedenken hegen, sollten sich an den jeweiligen Hersteller wenden.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Stellungnahme des Kunstrasenherstellers polytan
Stellungnahme der RAL Gütegemeinschaft Kunststoffbeläge in Sportfreianlagen e.V.

Zurück