Futsal-LA: SHFV beendet DFB-Turnier auf Platz 11
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Futsal-LA: SHFV beendet DFB-Turnier auf Platz 11

Zwischen Platz 5 und Platz 11 entscheidet bei einem Ländervergleichsturnier nach dem sogenannten Hammes-Modell manchmal nur ein einziges Tor – diese Feststellung musste auch die Futsal-Auswahl dieses Jahr in Duisburg machen.  

Nachdem die Mannschaft von SHFV-Trainer Paul Musiol zunächst mit vier Punkten aus den ersten drei Spielen ordentlich gestartet war, hatte man nach der darauffolgenden Partie sogar die Chance die Top 5 zu attackieren. Denn im vierten Spiel gegen Hessen war dem SHFV-Team in einem packenden Spiel ein verdienter 5:2 Erfolg gelungen. Nach der Führung durch Lennard Hopp ließ man den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und baute durch weitere Treffer von Tobias Scherer und Jan Frederik Kaps die Führung auf 3:0 aus. Im Grunde hatte man das Spiel zu diesem Zeitpunkt absolut im Griff, aber durch zwei kleine Nachlässigkeiten konnte Hessen dennoch auf 2:3 verkürzen. Allerdings behielten die Männer aus dem Norden in dieser Phase einen kühlen Kopf und Tobias Scherer fand mit seinem zweiten Treffer zum 4:2 die richtige Antwort auf die Drangphase des Gegners. Danach wartete man geduldig auf Konterchancen, von denen Dennis Petersen eine zum vorentscheidenden 5:2 abschloss.

Somit befand sich das SHFV-Team vor der letzten Spielrunde auf Platz 7 und man war absolut gewillt, mit einem Sieg in der letzten Partie gegen den Berliner Fußballverband eine noch bessere Platzierung in der Gesamtabrechnung zu erreichen. Der Vergleich gegen das Team aus der Bundeshauptstadt verlief vollkommen auf Augenhöhe, denn beide Mannschaften schenkten sich nichts und es gab nur wenige Torchancen. Knackpunkt war eine Phase in der zweiten Spielhälfte, als die Berliner mit einer Notbremse einen möglichen Torerfolg verhinderten und in der Folge zwei Minuten in Unterzahl spielen mussten. Es gelang dem Musiol-Team aber nicht, diese Überzahl clever auszuspielen und in die eigene Führung umzumünzen. Somit verstrich dieser Vorteil leider ungenutzt und drei Minuten vor Schluss erzielten die Berlinern ihrerseits das 1:0. Nochmals warf man alles nach vorne und versuchte sogar mit dem „Flying Goalkeeper“ zum Ausgleich zu kommen, aber letztendlich ohne Erfolg.

Damit durften sich die Berliner über weitere drei Punkte und Platz 5 freuen und die Schleswig-Holstein Auswahl fiel zurück auf Platz 11. Dennoch natürlich ein sehr positives Ergebnis, insbesondere wenn man die Leistungen auf dem Feld unabhängig von den reinen Ergebnissen betrachtet, wie Musiol am Ende zufrieden feststellen durfte: „Wir haben nach den enttäuschenden Auftritten in den beiden Vorjahren einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Wir waren in jedem Spiel konkurrenzfähig und es haben nur Kleinigkeiten eine noch bessere Platzierung verhindert. Die Mannschaft hat sich auf und neben dem Feld hervorragend präsentiert, das wurde uns auch von vielen Seiten entsprechend zurückgespiegelt.“

Weiteren Grund zur Freude lieferten abschließend zwei DFB-Nominierungen: Jonas Hoffmann, Gastspieler von København Futsal (Dänemark) wurde auf Abruf in den erweiterten Kader für die anstehenden Länderspiele der deutschen Futsal-Nationalmannschaft im Rahmen der EM-Qualifikation vom 26. bis 29. Januar im lettischen Jelgava berufen. Ebenso erhielten Hoffmann, wie auch SHFV-Kapitän Andy Watzlawczyk jeweils eine Einladung zu nachfolgenden Sichtungslehrgängen im Februar. Ein weiterer Beleg für die deutlich verbesserten Auftritte des SHFV-Teams bei diesem Länderpokal 2017.

Einen kurzen Videobericht zum DFB-Turnier findet man auf DFB-TV, alle Ergebnisse und die Abschlusstabelle sind einsehbar auf www.dfb.de.

Zurück