Futsal-LA beendet DFB-Turnier auf Platz 16
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Futsal-LA beendet DFB-Turnier auf Platz 16

Die Leistung stimmte, aber ergebnistechnisch war noch Luft nach oben – so könnte man in etwa den Auftritt der Futsal-Landesauswahl beim DFB-Ländervergleich zum Jahresstart zusammenfassen. Dabei war die Truppe von LA-Trainer Paul Musiol am ersten der drei Turniertage sehr verheißungsvoll in das Turnier gestartet. Gegen den FV Niederrhein – Tabellensechster im Abschlusstableau – kam man im Auftaktspiel am Freitag zu einem 1:1 Unentschieden (1:0 durch A. Watzlawczyk) und holte somit gleich zum Start den ersten Punkt. Dieser wurde am Nachmittag veredelt durch den 3:2 Erfolg gegen den Südwestdeutschen Fußballverband (10. Platz). Es gelang dank der großen Moral und der Treffer von Doppeltorschütze Terrence Dorring und Finn Hanke sogar einen 0:2 Rückstand zu drehen. Auf einem tollen 7. Platz stehend ging es somit in den zweiten Turniertag.

Die erste Begegnung am Samstag gegen die bayerische Auswahl verlief dann aber überaus unglücklich. Bereits nach vier Minuten hatte das SHFV-Team fünf Foulspiele gesammelt und musste mit dem Kredit eines drohenden 10m-Strafstoßes die verbleibenden 16 Minuten Nettospielzeit bestreiten. Dennoch konnte man durch einen geschickten Angriff und eine starke Einzelleistung von Freddy Kaps mit 1:0 in Führung gehen, nur leider pfiff der Schiedsrichter im Moment des Torabschlusses einen Freistoß zu Gunsten der SHFV-Auswahl und der Treffer zählte damit nicht. Von dieser Entscheidung geschockt und mit dem Tempo der Bayern in dieser Phase ein wenig überfordert kassierte man in der Folge drei Treffer in nur fünf Minuten. Zwar fing sich die Musiol-Mannschaft anschließend wieder und konnte in der verbleibenden Spielzeit sogar offensiven Druck ausüben, doch auch in den letzten drei Minuten mit dem „Flying Goalkeeper“ wollte kein eigener Treffer mehr gelingen.

Abgerutscht auf Platz 13 traf man nachmittags auf Baden. Auch hier geriet man durch eine eigene Unachtsamkeit früh mit 0:1 in Rückstand, was der defensiven Spielweise des Gegners in die Karten spielte. Trotz klarer Feldüberlegenheit kam man erst nach 10 Spielminuten durch einen Freistoßhammer von Finn Hanke zum verdienten Ausgleichtreffer. Es folgten weitere Großchancen, wie ein Lattentreffer von Eugen Halili, die aber allesamt ungenutzt blieben und bei zwei, drei Kontergelegenheiten des Gegners mussten sich die SHFV-Spieler letztendlich bei Torwart Torben Duden bedanken, dass man nicht wieder in Rückstand geriet. Erneut brachte Musiol kurz vor Ende den fünften Feldspieler, um die Entscheidung zu erzwingen. Doch auch die sich hier bietenden Gelegenheiten konnten nicht in Tore umgemünzt werden. Vier Sekunden vor Schluss hatten alle SHFV-Angehörigen den Torschrei bei einem Schuss von Dorring aus dem Rückraum quasi bereits auf den Lippen, aber der Badener Schlussmann vereitelte mit einer Großtat auch diese allerletzte Möglichkeit.

Mit nunmehr fünf Punkten verteidigte man den 13. Platz und hatte somit die Chance, mit einem Erfolg im letzten Spiel unter die ersten Zehn zu kommen, was aus SHFV-Sicht ein echter Erfolg gewesen wäre. Der Gegner aus Niedersachsen war kein Unbekannter, denn die meisten Spieler des NFV sind wie die sieben PTSK-Spieler im SHFV-Kader in der Futsal-Regionalliga Nord im Einsatz. Doch dieser Wissensvorteil verhinderte leider nicht, dass man auch in diesem Spiel früh in Rückstand geriet. Mit zunehmender Spieldauer vermochte es das SHFV-Team aber, die Kontrolle zu übernehmen und kam 12 Minuten vor Ende durch den ersten Treffer von Freddy Kaps zum Ausgleich. Danach waren die SHFV-Spieler dem Führungstreffer sehr nahe, aber konnten die sich bietenden Chancen nicht nutzen. Und auch im Futsal kommt dann leider die alte Fußballweisheit zum Tragen, sodass die Niedersachsen ihrerseits vier Minuten vor Schluss das 2:1 erzielten. Wiederum bemühte man sich in Überzahl durch den Flying Goalkeeper um einen eigenen Treffer, doch dieser wollte auch in dieser Partie einfach nicht gelingen. Es blieb somit beim 1:2 und durch diese abschließende Niederlage rutschte die Schleswig-Holstein Auswahl noch auf den 16. Platz ab.

„Mit den gezeigten Leistungen können wir insgesamt zufrieden sein, aber Kleinigkeiten machen auf diesem Niveau am Ende den Unterschied aus und hier haben wir in den entscheidenden Momenten leider zu viele Fehler gemacht bzw. Chancen liegen lassen. Deshalb sind wir mit dem Ergebnis natürlich nicht zufrieden. Dennoch konnten wir eine positive spielerische Entwicklung verzeichnen und haben uns als Team und den SHFV absolut gut präsentiert. Im nächsten Jahr muss sich dieses dann aber auch endlich einmal in der Platzierung widerspiegeln“, resümierte Musiol nach drei Turniertagen mit Licht und Schatten.

Zurück