Fünfter Anstoß-Cup in der Jugendanstalt Schleswig
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Fünfter Anstoß-Cup in der Jugendanstalt Schleswig

Die Mannschaft der Jugendanstalt (JA) Schleswig hat - durchaus überraschend - den Wanderpokal des Anstoß-Cups, welcher in diesem Jahr zum fünften Mal ausgetragen wurde, zurück nach Schleswig geholt. 

Beim Anstoß-Cup handelt es sich um ein Futsal-Turnier hinter den Gefängnismauern der Jugendanstalt Schleswig, das im Rahmen des Projektes „Anstoß für ein neues Leben“ durchgeführt wird. Bei diesem Fußball-Resozialisierungsprojekt sollen jugendliche Strafgefangene bei der sozialen und beruflichen Wiedereingliederung mit der Hilfe von starken Partnern unterstützt werden.  Projektpartner sind: Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband, der FC St. Pauli, die DFB-Stiftung Sepp Herberger, der TuS Collegia Jübek, die Bundesanstalt für Arbeit, das Berufsbildungszentrum Schleswig und das Jobcenter des Kreises Schleswig-Flensburg. In diesem Jahr trugen fünf Mannschaften von innerhalb und außerhalb des Vollzugs die Spiele untereinander aus und das Turnier war für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Das Teilnehmerfeld bestand aus drei Mannschaften aus der JA Schleswig, einer Mannschaft aus der JA Neustrelitz und einem Team von der TuS Collegia Jübek. Diese teilnehmenden Teams zeigten Spiele, die von vielen Toren und einem sehr fairen Umgang untereinander geprägt waren. Von dieser anspruchsvollen und fairen Leistung der Spieler überzeugte sich auch der Vizepräsident des SHFV für Qualifizierung und Soziales Uwe Döring.

Zudem zeichnete sich das diesjährige Turnier durch eine hohe Spannung aus. Bis zum letzten Spiel konnten neben dem Team Weiß der JA Schleswig auch die Gäste aus Jübek und Neustrelitz  das Turnier noch gewinnen. Im letzten Spiel des Turniers kam es somit zu einer Art Finale zwischen der JA Schleswig und Jübek, bei welchem die JA Neustrelitz auf ein Unentschieden oder einen knappen Sieg für Jübek hoffte, was für sie zum Turniersieg gereicht hätte. Das Team aus der JA Schleswig behielt in diesem letzten Spiel jedoch die Nerven und siegte hochverdient mit 8:3. Damit war der Jubel in der Halle groß, denn dieser Sieg bedeutete, dass der Wanderpokal vom letztjährigen Sieger Neustrelitz seinen Weg zurück nach Schleswig findet. Für die favorisierten Neustrelitzer bedeutete dieses Ergebnis im letzten Spiel der zweite Platz vor der Mannschaft aus Jübek.

Bei der Siegerehrung durften sich alle Teams abschließend über neue Spielbälle sowie Pokale vom SHFV freuen, die von der Anstaltsleiterin Anne Damberg, übergeben wurden. Sie lobte dabei vor allem die Kameradschaft der Spieler und gab zu, dass sie sich natürlich darüber freue, dass der Pokal wieder in Schleswig seinen Platz gefunden hat.

  • Tags:
  • DFB-Stiftung Sepp-Herberger
  • JA Schleswig
  • Resozialisierung

Zurück