Die erste Feuerprobe ist bestanden
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Die erste Feuerprobe ist bestanden

Deutschland gewinnt das Länderspiel gegen Dänemark mit 4-2

Die langen Telefonate, Gespräche und Vorbereitungen im Vorwege haben sich gelohnt: Die deutsche CP-Nationalmannschaft absolvierte am 25. April 2015 ihr erstes Länderspiel in Schleswig-Holstein gegen die Auswahl aus Dänemark. Der Rehabilitations- und Behinderten-Sportverband Schleswig-Holstein (RBSV) um den Präsidenten Wolfgang Tenhagen hat diese Veranstaltung möglich gemacht: „Nachdem wir im letzten Jahr den finalen Spieltag der Blindenfußball-Bundesliga nicht hier durchführen konnten, freuten wir uns als die Zusage  zum Länderspiel in Schleswig vom Deutschen Behindertensportverband kam.“ Die zündende Idee kam von Jonas Becht, dem einzigen deutschen CP-Fußball-Nationalspieler aus Schleswig-Holstein, der letztes Jahr in Portugal noch im deutschen Trikot auf den Platz lief und in diesem Jahr zum Manager der Nationalmannschaft ernannt wurde. „Ich habe mich mit Thomas Pfannkuch (Nationaltrainer) und Kilian Weber (Projektleiter „Dribbeln ohne Limits“, SHFV) darüber unterhalten. Danach kam es zum Treffen mit Wolfgang Tenhagen und das Ganze nahm seinen Lauf“, erzählt Becht weiter. Schnell wurde ein Partner vor Ort gefunden: Der VfR Schleswig um den Vereinsvorsitzenden Volker Schmidt erklärte sich bereit, die Sportanlage des Vereins in der Sankt-Jürgener Straße für das Länderspiel zu Verfügung zu stellen: „Wir haben schon im Jahr 2013 die Organisation der Endspiele des Sparda-Integrationscups des SHFV übernommen. Die Inklusion in den Fußball ist der logische nächste Schritt gewesen.“  Der RBSV kümmerte sich um die organisatorische Angelegenheiten wie z.B. die Unterkunft, die Verpflegung und den offiziellen Empfang. Der SHFV übernahm die Bereitstellung der Schiedsrichter für beide Spiele, die Erstellung der Plakate und der Einladungskarten sowie die Presse- und  Öffentlichkeitsarbeit.

Trotz des andauernden Regens fanden etwa 150 Besucher am 25. April den Weg zum Sportplatz des VfR Schleswig. Die zweisprachige Begrüßung beider Teams übernahm die Ministerin für Kultur, Justiz und Europa, Anke Spoorendonk, die den Zusammenhalt und die Freude am Fußball lobte. „Das Wichtigste im Fußball ist der Ball“, zitierte die Ministerin am Ende den Fußballidol Uwe Seeler. Insofern rollte dieser gleich nach den Nationalhymnen beider Teams auf dem schönen Grün des VfR Sportplatzes. Geleitet wurde die Partie vom Unparteiischen Smajil Kurtovic und seinen Assistenten, die auch zum ersten Mal ein CP-Fußball-Länderspiel gepfiffen haben: „Gespielt wird nach FIFA-Regeln 2 x 30 Minuten. Es gibt kein Abseits und der Ball kann eingeworfen oder eingerollt werden“, so Kurtovic. Die erste Halbzeit entschieden die Gäste aus Dänemark für sich: Claus Pape schoss in der 12. Min. das 0-1. In der zweiten Halbzeit übernahm das deutsche Team das Geschehen und schoss sich mit vier Toren zum Sieg: Pritpal Singh (32.), Daniel Sperl (41.), Conny Fritsch (44.), und Gordon Litinski (59.) erzielten die Treffer. Das zwischenzeitliche 3-2 machte Noa Bak-Pedersen in der 49. Min., aber diese Ergebniskosmetik spielte keine Rolle mehr.

Nach dem Spiel gab der RBSV einen offiziellen Empfang im historischen Gasthof Rothenkrug in Dannewerk. Dabei bekamen beide Teams nagelneue Trainingsbälle vom SHFV und dem RBSV überreicht. Am nächsten Tag wurde ein inoffizielles Länderspiel zwischen den gleichen Teams vom Schiedsrichtergespann um Viktor Nemtschinow angepfiffen, welches mit einem Sieg (2-3) für das dänische Team endete. Zum Ende der Veranstaltung waren alle sehr zufrieden, die Gastfreundschaft und die Offenheit der Organisatoren haben das Länderspiel für die Spieler beider Nationalmannschaften unvergesslich gemacht. „Ich glaube, die erste Feuerprobe ist bestanden“, zog Jonas Becht nach beiden Veranstaltungen ein positives Fazit. Diesem kann man nur zustimmen.

  • Tags:
  • Behindertenfußball
  • CP-Fußball
  • Dribbeln ohne Limits
  • Handicap
  • Inklusion
  • jonas becht
  • vfr schleswig

Zurück