Bronzemedaille für den FC Langenhorn
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Bronzemedaille für den FC Langenhorn

Bei der Norddeutschen Ü40-Meisterschaft erreichte der schleswig-holsteinische Vertreter FC Langenhorn einen mehr als respektablen dritten Platz. Die Mannschaft um Spielertrainer Arne Rahn, der aufgrund einer Verletzung nicht als Aktiver ins Geschehen eingreifen konnte, erwischte dabei im niedersächsischen Melbeck eine schwere Vorrundengruppe. Gleich im ersten Spiel traf der FC auf den späteren Meister SC Victoria Hamburg, der mit mehreren Ex-Profis angereist war. Trotz einiger Großchancen auf Seiten der Nordfriesen musste Langenhorn sich knapp mit 1:0 geschlagen geben. Das zweite Spiel endete – auch dank einer starken Leistung des besten Langenhorner Akteurs, Torhüter Michael Frech (ehemals VfB Lübeck, Holstein Kiel, Heider SV) – gegen den SC Melle mit einem torlosen Unentschieden. Da die Niedersachsen aber gegen den SC Victoria ihr Auftaktspiel mit 2:0 verloren hatten, gelang den SHFV-Vertretern damit der Einzug ins Halbfinale. Gegen den Niedersächsischen Meister Eintracht Nordhorn, der sich in der Vorrunde eindrucksvoll gegen Werder Bremen (2:0) und den TSV Reinbek aus Hamburg (2:0) durchgesetzt hatte, setzte es nach einem abwechslungsreichen Spiel eine denkbar knappe 0:1-Niederlage, die lediglich durch einen verwandelten Elfmeter zustande kam. Im Elfmeterschießen um Platz drei setzten sich die Nordfriesen mit 5:3 gegen den TSV Reinbek durch.

Äußerst knapp verfehlten die Langenhorner damit die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft, die vom 13. bis 15. September in Berlin ausgetragen wird. Diese erreichten die Finalisten Eintracht Nordhorn und der SC Victoria Hamburg. Letzterer, bei dem Ex-St.-Pauli-Profi Marius Ebbers einer der tonangebenden Akteure war, siegte in einem spannenden Endspiel mit 2:1.

Insgesamt waren es für diese Altersgruppe hochklassige Spiele bei sommerlichen Temperaturen um die 30 Grad auf der bestens gepflegten Sportanlage in Melbeck. Der FC Langenhorn konnte in dem Bewusstsein die Heimreise antreten, den schleswig-holsteinischen Seniorenfußball würdig vertreten zu haben. „Wir sind mit unserer Leistung durchaus zufrieden“, resümierte Arne Rahn. „Bei diesen Endrundenturnieren merkt man deutlich die Vorteile von Mannschaften, die das ganze Jahr über in einem Wettbewerbsmodus Spiele austragen. Das ist leider in Schleswig-Holstein nicht der Fall“, so Rahn.

Zurück