2014
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Hallenmasters 2014

Ergebnisse 16. LOTTO-Masters

Vorrunde

 Gruppe Mannschaft 1   Mannschaft 2  Ergebnis
 A  Holstein Kiel -  Preetzer TSV 3:0
 A  TSV Altenholz -  ETSV Weiche 2:2
 B  VfR Neumünster -  VfB Lübeck 1:1
 B  SV Todesfelde -  SV Eichede 3:2
         
 A  Holstein Kiel -  ETSV Weiche 1:2
 A  Preetzer TSV -  TSV Altenholz 2:1
 B  VfR Neumünster -  SV Eichede 2:1
 B  VfB Lübeck -  SV Todesfelde 1:2
         
 A  TSV Altenholz -  Holstein Kiel 0:3
 A  ETSV Weiche -  Preetzer TSV 2:0
 B  SV Todesfelde -  VfR Neumünster 1:2
 B  SV Eichede -  VfB Lübeck 2:2

Tabelle Gruppe A

 Platz   Mannschaft  Spiele  Tore  Punkte
1.  ETSV Weiche 3 6:3 7
2.  Holstein Kiel 3 7:2 6
3.  Preetzer TSV 3 2:6 3
4.  TSV Altenholz 3 3:7 1

Tabelle Gruppe B

 Platz   Mannschaft  Spiele  Tore  Punkte
1.  VfR Neumünster  3 5:3 7
2.  VfB Lübeck  3 7:2 5
3.  SV Todesfelde  3 4:8 3
4.  SV Eichede  3 5:7 1

Halbfinale

 Spiel Mannschaft 1   Mannschaft 2  Ergebnis
 HF1  ETSV Weiche -  VfB Lübeck 3 : 1
 HF2  Holstein Kiel -  VfR Neumünster 5 : 2 n.E.

Endspiel

 Spiel Mannschaft 1   Mannschaft 2  Ergebnis  
 Finale  ETSV Weiche -  Holstein Kiel 1 : 0  




Sieger 16. LOTTO-Masters: ETSV Weiche

Spieler des Turniers: Patrick Thomsen (ETSV Weiche)

Torhüter des Turniers: Daniel Strähle (Holstein Kiel)

Torschützenkönig: Patrick Thomsen (ETSV Weiche)

 

ETSV Weiche Flensburg gewinnt 16. LOTTO-Masters

SHFV-Präsidnet Hans-Ludwig Meyer übergibt den Masters-Pokal an Weiche-Kapitän Marc Böhnke.

Beim 16. LOTTO-Masters konnte der ETSV Weiche Flensburg die Hallenlandesmeisterschaft für sich entscheiden und somit Titelverteidiger Holstein Kiel vom Thron stoßen. Mit einem 1:0-Sieg über die Störche feierte das Team von Daniel Jurgeleit vor ausverkaufter Kulisse in der Kieler Sparkassen-Arena den LOTTO-Masters-Titel. Dreifachen Grund zum Feiern hatte Patrick Thomsen vom ETSV Weiche, der neben dem Sieg seiner Mannschaft auch den Preis zum besten Spieler des Turniers und des Torschützenkönigs entgegen nahm. Daniel Strähle von Holstein Kiel wurde von den Sportjournalisten zum besten Torhüter des Turniers gewählt.

Die Fans aus Todesfelde verwandelten die Sparkassen-Arena wieder in einen Hexenkessel.Wie bereits im letzten Jahr sorgten vor allem die Fans, besonders die rund 600 Mitgereisten vom SV Todesfelde, für einen unvergesslichen Abend. Auch der Neuling vom Preetzer TSV wurde lautstark unterstützt, musste sich jedoch trotz überzeugender Leistungen nach der Vorrunde verabschieden. Ähnlich erging es der Mannschaft aus Altenholz, die sich in Gruppe A sehr gut verkaufen konnte, am Ende aber mit nur einem Punkt die Heimreise antreten musste. In der Gruppe B war für den SV Eichede schon nach zwei Auftaktniederlagen gegen Todesfelde und Neumünster Endstation, da änderte auch der Punktgewinn im letzten Spiel gegen den VfB Lübeck nichts mehr. Die Grün-Weißen sicherten sich mit fünf Punkten den zweiten Platz hinter dem stark aufspielenden VfR Neumünster (7 Punkte). Der SV Todesfelde musste sich aufgrund zweier Niederlagen gegen Lübeck (0:4) und Neumünster (1:2) mit dem dritten Platz in der Gruppe zufrieden geben.

Holstein Kiel setzte sich im Halbfinale mit 4:1 im Neunmeterschießen gegen den VfR Neumünster durch. Hier trifft Marcel Gebers zum zwischenzeitlichen 2:1.Die Spannung aus der Gruppenphase sollte sich direkt auf die Halbfinalspiele übertragen. In einem hochklassigen Spiel setzte sich der ETSV Weiche, u.a. durch zwei Treffer von Patrick Thomsen, mit 3:1 gegen den VfB Lübeck durch, während im zweiten Semifinale zwischen dem VfR Neumünster und Holstein Kiel ein Neunmeterschießen entscheiden musste. Lange Zeit hatten die Veilchen mit 1:0 geführt durch einen Treffer von Christoph Kramer, ehe Marcel Gebers kurz vor Schluss per Neunmeter, übrigens sein vierter Turniertreffer, den 1:1-Ausgleich erzielen konnte. Die Treffsicherheit der Störche und Keeper Daniel Strähle sorgten letztendlich dafür, dass sich der Drittligist im Neunmeterschießen mit 4:1 durchsetzen und die Finalteilnahme sichern konnte. VfR-Coach Ervin Lamce nahm's bei der Pressekonferenz mit Humor: "Als es ins Entscheidungsschießen ging, wusste ich schon, was passieren würde - schließlich haben wir in dieser Saison schon drei Elfmeter verschossen." Allerdings hatte der Coach auch viele lobende Worte für seine Mannschaft parat: "Wir haben heute vom ersten Spiel an sehr gut und konzentriert gespielt. Man muss sagen, dass wir heute etwas mehr verdient gehabt hätten", so der 41-Jährige.

Weiches Patrick Thomsen trumpfte beim LOTTO-Masters groß auf und wurde Torschützenkönig und zum besten Spieler des Turniers gewählt.Im Endspiel, das zunächst auf beiden Seiten stark von der Taktik geprägt war, bestätigte der Regionalligist aus Flensburg seine herausragende Form und setzte sich durch ein Tor von Patrick Thomsen letztendlich verdient mit 1:0 durch. Kurios: Patrick Thomsen, eigentlich ein zuverlässiger Defensivspieler in Reihen der Flensburger, sicherte sich mit seinem fünften Treffer den Titel des Torschützenkönigs. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel beim ETSV Weiche keine Grenzen mehr - die mitgereisten Fans feierten ihre Mannschaft noch viele Minuten nach der Siegerehrung.

Auch Weiche-Coach Daniel Jurgeleit geriet ins Schwärmen: "Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben heute bei einem sensationellen Turnier eine sensationelle Leistung gebracht. Dass wir nach dem schweren Turnier vom Mittwoch, als wir uns gegen Bundesligisten durchgesetzt haben, auch heute eine so diziplinierte und konzentrierte Leistung bringen, ist nicht selbstverständlich." Mit einer ähnlichen Leistung könnte das Fußballjahr 2014 einen weiteren Titel auf Landesebene bereithalten, denn am 16. Mai trifft der ETSV Weiche im Endspiel des SHFV-LOTTO-Pokals erneut in Kiel auf Holstein Kiel - diesen Termin sollten sich alle Fußballfans schon mal vormerken, denn die Leistungen beider Teams waren schon einmal beste Werbung für das Finale in vier Monaten.

SHFV-Ticketkontingent ausverkauft

Die Nachfrage nach Gruppentickets, die über den SHFV bestellt werden konnten, war so enorm, dass sämtliche zur Verfügung stehende Kontingente innerhalb von nur vier Wochen ausverkauft sind. Wir bitten nunmehr von weiteren Bestellwünschen abzusehen. Für weitere Ticketanfragen müssen wir Sie ab sofort auf  die weiteren Vorverkaufsstellen in Kiel (CITTI-Markt, Famila-Märkte und Sparkassen-Arena) verweisen. Dort sind Tickets in drei unterschiedlichen Preiskategorien von 13-20 Euro erhältlich.