2010
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Ergebnisse

Vorrunde

Gruppe A

 VfR Neumünster - Holstein Kiel 2:1
 Flensburg 08 - Henstedt-Ulzburg 1:4
 Holstein Kiel - Flensburg 08 3:2
 Henstedt-Ulzburg - VfR Neumünster  0:2
 Holstein Kiel - Henstedt-Ulzburg 2:0
 VfR Neumünster - Flensburg 08 5:0
1. VfR Neumünster 9:1 9
2. Holstein Kiel 6:4 6
2. SV Henstedt-Ulzburg 4:5 3
4. Flensburg 08 3:12 0

Gruppe B

 Eckerförder SV - VfB Lübeck 0:2
 Eider Büdelsdorf - SV Eichede  2:2
 VfB Lübeck - Eider Büdelsdorf 1:1
 SV Eichede - Eckernförde 1:3
 VfB Lübeck - SV Eichede 0:2
 Eckernförder SV - Eider Büdelsdorf  1:1
1. SV Eichede 5:5 4
2. Eckernförder SV 4:4 4
3. VfB Lübeck 3:3 4
4. Eider Büdelsdorf 4:4 3

Halbfinale

 VfR Neumünster - Eckernförder SV 1:3
 Holstein Kiel - SV Eichede 8:1

Finale

 Eckernförder SV - Holstein Kiel 0:3

Hallenmasters: Holstein siegt, aber die Außenseiter begeistern

Sieben lange Jahre mussten die Fans von Holstein Kiel warten, ehe der Lokalmatador im Jahr 2006 zum ersten Mal das Hallenmasters gewinnen konnte. Mittlerweile sind die Störche allerdings auf den Geschmack gekommen, denn seit 2006 stand der Drittligist bei vier Turnieren genau vier Mal im Finale und holte dabei drei Landesmeistertitel. Und auch in diesem Jahr ließ sich das Team von Christian Wück in der ausverkauften Sparkassen-Arena nicht stoppen und holte den vierten Titel in die Landeshauptstadt. Trotz dieser eindrucksvollen Bilanz war es jedoch nicht die Mannschaft Holsteins, die am Samstagabend beim Budenzauber die Hauptrolle spielte, sondern zwei vermeintliche Underdogs...

Sie waren als Außenseiter in der Gruppe B gestartet, die Masters-Neulinge vom Eckernförder SV und vom SV Eichede (2. Teilnahme). Was beide Mannschaften jedoch im Laufe des 12. SHFV-Hallenmasters, das mit imposanten Feuerwerk und Lasershow eröffnet wurde, leisteten, begeisterte die Fußballfans in der Sparkassen-Arena. Angetrieben von den eigenen Fangruppen - beide Vereine wurden jeweils von über 500 Fans nach Kiel begleitet - schalteten die Schleswig-Holstein-Ligisten nicht nur Vorjahresfinalist Eider Büdelsdorf, sondern auch Regionalligist VfB Lübeck in der Vorrunde aus.

Der ESV kam nach der 0:2-Auftaktniederlage gegen den VfB Lübeck zu einem 3:1-Erfolg gegen den SV Eichede, ehe man mit einem 1:1 gegen die FT Eider den 2. Platz in der Gruppe B sicherte. Gruppensieger wurden die von "Mecki Brunner" trainierten Stormarner, die nach nur einem Punkt aus zwei Spielen im letzten Spiel den haushohen Favoriten aus Lübeck mit 2:0 besiegen konnten - exakt dieses Ergebnis reichte, um denkbar knapp vor den Hansestädtern in das Semifinale einzuziehen. Bitter für das Team von Peter Schubert war dabei sicherlich, dass man nur aufgrund der weniger geschossenen Tore aus Platz 3 landete, während Büdelsdorf mit drei Remis der letzte Platz blieb.

Die Gegner der beiden vermeintlichen Außenseiter wurden in der Gruppe A ermittelt - allerdings weitaus weniger spannend als in der Gruppe B. Der VfR Neumünster besiegte im Auftaktspiel den Drittligisten Holstein Kiel verdient mit 2:1 und sicherte sich den Gruppensieg mit zwei weiteren "Dreiern" gegen Henstedt-Ulzburg (2:0) und Flensburg 08 (5:0). Die punktlosen Flensburger zeigten ihr spielerisches Potenzial nur im zweiten Gruppenspiel gegen Holstein Kiel, als man die Störche schon fast aus dem Turnier geschossen hatte, ehe diese einen 1:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg drehen konnten. Da Holstein sich gegen den direkten Konkurenten aus Henstedt abschließend mit 2:0 durchsetzen konnte, standen die Halbfinalisten schnell fest.

Die Halbfinals hatten es dann wirklich in sich. Der Eckernförder SV spielte sich, angefeuert von über 600 Fans aus dem Ostseebad,  in einen Rausch und ließ dem Tabellenführer der Schleswig-Holstein-Liga aus Neumünster keine Chance. Die bis dahin stark aufspielenden "Veilchen" fanden kein Mittel gegen das Team von Henning Seeman, sodass man völlig verdient mit 1:3 unterlag. Die Halle stand Kopf, schließlich hatten sich mittlerweile viele neutrale Fans von der Spielweise des ESV begeistern lassen.

Im zweiten Halbfinale hatte das Favoritensterben dann jedoch ein Ende. Der SV Eichede geriet gegen physisch überlegene Kieler schnell mit 0:2 in Rückstand, sodass der Titelverteidiger aus einer sicheren Defensive immer wieder gefährlich vor das Tor der Stormarner kam. Nach 15 Minuten Spielzeit hatten die Störche ihre Fans für die eher schwachen Darbietungen der Vorrunde entschädigt und den Tabellenvierten der SH-Liga mit 8:1 aus dem Turnier geschossen.

Im anschließenden Finale zwischen Holstein und dem Eckernförder SV ging der Favorit wieder schnell in Führung, allerdings hielt der SH-Ligist dagegen und erspielte sich selbst die ein oder andere Ausgleichsmöglichkeit. Letztendlich setzte sich dann jedoch verdient das Team von Christian Wück bei fantastischer Stimmung in der Arena mit 3:0 durch.

Bei der Siegerehrung war nur schwer auszumachen, welches Team den Sieg nach Hause gebracht hatte. Sowohl der neue Rekordtitelträger (Holstein holte als einziges Team vier Meisterschaften) als auch die unterlegene Eckernförder feierten ausgiebig und ausgelassen mit ihren Fans. Die Anhänger des ESV feierten dabei jedoch nicht nur ihre Mannschaft, sondern auch sich selbst - schließlich hatten sie den im Jahr 2010 zum ersten Mal durchgeführten Wettbewerb "Fans-Fete-Fußballfieber" gewonnen. Die Eckernförder Fangruppe wurde von einer Jury die beste Unterstützung der eigenen Mannschaft bescheinigt - knapp vor den Fans des SV Eichede (2.) und denen der FT Eider Büdelsdorf und des SV Henstedt-Ulzburg (beide 3.). Die ausgezeichneten Fangruppen erhielten dafür adidas-T-Shirts mit dem Logo des Hallenmasters und des Wettbewerbs, individuelle Fan-Schals (jeweils 200, 100 und 50 Stück) sowie Fußbälle.

"Das 12. SHFV-Hallenmasters in der ausverkauften Sparkassen-Arena war geprägt von den hervorragenden Leistungen der vermeintlichen Außenseiter aus Eckernförde und Eichede. Fans und Mannschaft haben wirklich alles gegeben und auch die neutralen Zuschauer mitgerissen", so SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer bei der Pressekonferenz. "Beachtlich war allerdings auch die Leistungssteigerung der Kieler, die nach dem dritten Spiel ihrer Favoritenrolle absolut gerecht geworden sind", so Meyer weiter.

Beeindruckt von der Stimmung beim SHFV-Hallenmasters waren nicht nur die 8600 Zuschauer, sondern auch Holsteins Trainer Christian Wück: "Ich durfte selbst schon beim DFB-Masters in Dortmund und in München als Spieler auflaufen und muss ehrlich sagen, dass das SHFV-Turnier diesem in puncto Atmosphäre und Professionalität in nichts nach steht." Ein größeres Lob für das Publikum und die Organisatoren des SHFV und der Holstein Marketing GmbH kann es kaum geben.

Ein weiteres professionelles Highlight im schleswig-holsteinischen Fußball wird schon am heutigen Sonntag wieder in der Sparkassen-Arena präsentiert, wenn der SHFV-Nordcup der Frauen zum dritten Mal ausgetragen wird. Ab 11 Uhr spielen dann sieben Teams der 1. und 2. Frauenbundesliga um den begehrten Titel, der nach 2008 und 2009 nun zum dritten Mal vergeben wird. Neben den schleswig-holsteinischen Zweitligisten Holstein Kiel und dem FFC Oldesloe gehen auch der Deutsche Meister Turbine Potsdam, Titelverteidiger VfL Wolfsburg sowie die SG Essen-Schönebeck und der Hamburger SV (alle Bundesliga) am Start. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld von Zweitligist Werder Bremen, die zum ersten Mal in der Sparkassen-Arena teilnehmen. Begutachtet werden die technisch hochklassigen Spiele u. a. von WM-Botschafterin Britta Carlson und WM-OK-Präsidentin Steffi Jones. Tickets für den 3. SHFV-Nordcup erhalten Sie an der Tageskasse für 5€ (erm.) und 7€ bei freier Platzwahl. Der SHFV würde sich freuen, Sie in der Sparkassen-Arena begrüßen zu dürfen.

Spannung vorprogrammiert in der Vorrunde des Hallenmasters

Am Donnerstagabend wurde im Kieler „Haus des Sports“ im Rahmen der Landespressekonferenz des SHFV die Gruppen des SHFV-Hallenmasters ausgelost. Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband hatte neben der Presse auch die Vertreter der am Hallenmasters beteiligten Vereine zu dieser traditionell im Dezember durchgeführten Veranstaltung eingeladen. WM-Botschafterin und „Glücksfee“ Britta Carlson war ebenfalls nach Kiel gekommen, um sowohl die Gruppenauslosung des Hallenmasters, als auch die der SHFV-Hallenlandesmeisterschaften der Frauen (Gruppen siehe Anhang) durchzuführen. Der Ehrengast hatte dabei ein glückliches Händchen und sorgte für eine interessante Konstellation bei den Herren.

So werden in der Gruppe A neben dem Titelverteidiger Holstein Kiel auch Flensburg 08, der SV Henstedt-Ulzburg und Tabellenführer der SH-Liga - der VfR Neumünster an den Start gehen. In der Gruppe B trifft der VfB Lübeck auf Eider Büdelsdorf, den SV Eichede und den Neuling Eckernförder SV. Eröffnet wird das Turnier in der Kieler Sparkassen-Arena am 16.Januar 2010 durch die Partie VfR Neumünster gegen Holstein Kiel - die beiden Rekordsieger des Hallenmasters mit jeweils drei Titeln.

Beim Nordcup der (17.01.10) stehen die teilnehmenden Mannschaften und somit die 7er-Gruppe bereits fest: Im Frauenbereich (ab 11 Uhr) spielen neben Holstein Kiel und dem FFC Oldesloe auch Werder Bremen (alle 2. Bundesliga) sowie die Bundesligateams vom Hamburger SV , dem 1.FFC Turbine Potsdam, dem VfL Wolfsburg (Titelverteidiger) und der SG Essen-Schönebeck um den Titel. Das Eröffnungsspiel bestreiten der FFC Oldesloe und der Deutsche Meister Turbine Potsdam.

Sowohl für Hallenmasters und Nordcup hat der Kartenvorverkauf bereits begonnen. Für den Samstag gibt es Tickets in vier verschiedenen Preiskategorien von 8-18 Euro (5-12 Euro ermäßigt für Jugendliche U16), beim Nordcup gibt es eine Tageskarte mit freier Platzwahl für 7€ (5€ erm.).  Tickets für beide Veranstaltungen erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufstellen (CITTI-Park, SparkassenArena) -  beim SHFV (r.pashley@shfv-kiel.de oder 0431 / 6486-168) können darüber hinaus Gruppenkarten für den Nordcup am Sonntag erworben werden - Vereine erhalten Karten ab einer Bestellmenge von 20 Stück zu je 3 Euro.