U 18
Schleswig-Holstein Fußballverbung

DFB-Sichtungsturnier der U19-Juniorinnen

Vom 02.-04.10.2022 fand in Barsinghausen ein regionales DFB-Sichtungsturnier statt. Nachdem im Frühjahr 2022 seitens des DFB das Sichtungsturnier mit allen 21 Landesverbänden pandemiebedingt abgesagt wurde, haben sich die Landesverbände Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Berlin entschlossen, ein eigenes Turnier zu organisieren. Unter den Augen der DFB-Assistenztrainerin Marie-Louie Eta und dem DFB-Torwarttrainer Christian Hill fanden an drei Tagen die Spiele im Modus „jeder gegen jeden“. Gespielt wurde jeweils 3x20 Minuten.

Auftakt gegen Hamburg, anschließend Duell mit Berlin und spezielle Torwartsichtung

Direkt nach Ankunft in der niedersächsischen Sportschule in Barsinghausen stand für die SHFV-Auswahl noch am Sonntagnachmittag das Auftaktspiel gegen Hamburg an. Die Spielerinnen aus Schleswig-Holstein benötigten zwei Drittel, um in die Partie zu kommen. Zu diesem Zeitpunkt führte Hamburg bereits mit zwei Treffern. Lina Uck konnte in der 66. Minute auf 1:2 verkürzen, der Ausgleich konnte trotz einiger guter Aktionen und Chancen nicht mehr erzielt werden.

Am Montagvormittag fand die spezielle Torwartsichtung statt. Mit dem Torwarttrainer der U15-Juniorinnen wurde in zwei Gruppen ein jeweils einstündiges Training durchgeführt. Für die Torhüterinnen eine intensive Einheit, aus der sie einiges an Feedback mitnehmen konnten.

Am Nachmittag stand die Partie gegen Berlin an. Die Berlinerinnen ersetzten Bremen, die keine U19-Juniorinnen stellen konnten. Von Beginn an waren die Hauptstädterinnen tonangebend und konnten sich einige Tormöglichkeiten erspielen. Die Juniorinnen aus Schleswig-Holstein zeigten sich im Vergleich zur Auftaktbegegnung vor allem im individuellen und gruppentaktischen Defensivverhalten verbessert, waren aber der Geschwindigkeit und Dynamik der Gegnerinnen unterlegen. Zudem wurden die Umschaltaktionen, die es in allen Spielphasen gab, nicht immer konsequent zu Ende gespielt. So stand am Ende eine 0:5 Niederlage gegen Berlin auf dem Papier.

Abschluss gegen Niedersachsen, Fazit und Verabschiedung

Am letzten Spieltag kam es zum Aufeinandertreffen mit Niedersachsen, dem stärksten Team des Turniers. Mit einer beeindruckenden Willensleistung stemmten sich die Schleswig-Holsteinerinnen gegen den starken Gegner und konnten bist zur ersten Drittelpause das 0:0 halten. Nach zwei schnellen Toren im Mitteldrittel und einer großen Chance zum Anschlusstreffer ging es in das letzte Drittel, in dem Niedersachsen noch drei weitere Treffer zum 0:5 Endstand erzielen konnte.

Trotz der drei Niederlagen fällt das Fazit der Verbandssportlehrerin Anouschka Bernhard nicht negativ aus: „Natürlich schmerzen die Niederlagen, vor allem, weil sie in der Höhe den Spielverlauf nicht immer wiedergegeben haben. Aber alle Spielerinnen, die dabei waren, haben ihre maximale Leistung abgerufen. Darauf sind wir stolz. Vor allem im letzten Spiel, als die Kräfte schon merklich schwanden, war es eine herausragende Energieleistung. Es waren tolle Tage mit den Spielerinnen, die sich als sehr gute Vertreterinnen von Schleswig-Holstein präsentiert haben.

Da es leider nicht möglich war, die überregionalen Spieltage zu verlegen (bzw. verlegen zu lassen durch den DFB), konnten von den beiden Regionalligisten Holstein Kiel und Henstedt Ulzburg nur wenige Spielerinnen berücksichtigt werden. Das war schade, da sich diese Spielerinnen zum einen nicht vor den Augen der DFB-TrainerInnen zeigen konnten, zum anderen, weil sie sportlich natürlich in die Landesauswahl gehören.

Die Unterschiede zu den anderen Landesverbänden zeigen aber auch deutlich, „dass wir in die Förderung gerade der älteren Jahrgänge noch mehr investieren und die Zusammenarbeit mit den Vereinen intensivieren müssen“ mahnt die Fußball-Lehrerin.

Für die Spielerinnen des Jahrgangs 2004 war dies die letzte Landesauswahlmaßnahme. So wurden mit Jill Biesold, Lina Uck und Emma-Lou von Werder drei Spielerinnen verabschiedet, die über viele Jahre das Trikot des SHFV getragen haben. Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband sagt Danke und wünscht den Spielerinnen persönlich und sportlich für die Zukunft alles Gute.

Ein großes Dankeschön an Nicole Körner (Co-Trainerin) und Günther Scheibenpflug (Physiotherapeut), die die Verbandssportlehrerin Anouschka Bernhard im Vorfeld und während dieser Maßnahme tatkräftig unterstützt haben.

Für den SHFV spielten

Jill Emilia Biesold Holstein Kiel
Mia Anouk TSV Oldendorf
Helene Braren Holstein Kiel
Kira Hasse SSG Rot-Schwarz Kiel
Laura Hasse SSG Rot-Schwarz Kiel
Karla Mesch Ratzeburger SV
Karoline Meyer Holstein Kiel
Merle Möller SV Merkur Hademarschen
Nieke Peters SV Merkur Hademarschen
Mia-Lotte Petersen SSG Rot-Schwarz
Lea Frederika Schröder TSV Klausdorf
Tammy Sievers SSV Sarzbüttel
Pia Topel SV Eichede
Linda Trübger JFV Lübeck
Lina Uck Kieler MTV
Emma Lou von Werder IF Stjernen Flensborg
Rieke Wolff SV Henstedt-Ulzburg
Romy Wrigge Heider SV