U 16
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Gelungenes norddeutsches U16-Regionalturnier

Vom 05. bis 07. November fand nach einjähriger Pause das norddeutsche Regionalturnier der U16-Auswahlteams (Jahrgang 2006/2007) in Barsinghausen statt. Die Landesauswahlen aus Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein trafen sich in der Sportschule des niedersächsischen Landesverbandes, um an drei Spieltagen im Modus „Jeder gegen Jeden“ das Siegerteam zu ermitteln. Dieses Turnier dient als Sichtungsmaßnahme für die U15- und U16-Nationalmannschaft des DFB.

Die DFB-Trainerinnen Marie Loui Eta (Assistenz-Trainerin der U15-Nationalmannschaft) und Silke Rottenberg (verantwortlich für die Torhüterinnen U15- bis U20-Juniorinnen) waren vor Ort, um sich ein Bild über das Leistungsniveau der Spielerinnen zu machen. Silke Rottenberg führt zudem zwei Trainingseinheiten mit allen Torhüterinnen der Landesverbände durch.

Auftaktremis gegen Niedersachsen

Am ersten Spieltag kam es zum Aufeinandertreffen mit dem größten Verband in Norddeutschland, mit Niedersachsen. Die Anfangsphase gehörte den Gastgeberinnen, jedoch konnten sich die Spielerinnen aus Schleswig-Holstein nach und nach aus dem druckvollen Spiel befreien und ihrerseits immer wieder gefährliche Aktionen starten. Das 1:0 erzielte Mia Mohr (14.) mit einem sehenswerten Distanzschuss. Mit der knappen Führung endete das erste Drittel. Auch in den beiden folgenden Spielabschnitten entwickelte sich ein sehr gutes Fußballspiel mit vielen sehenswerten Aktionen auf beiden Seiten. Mehr als den Ausgleichstreffer im zweiten Drittel ließen die Schleswig-Holsteinerinnen nicht zu und verteidigten leidenschaftlich das Unentschieden bis zum Abpfiff.

Erster Sieg gegen Bremen

Ohne lange Unterbrechung ging es am Samstag gegen Bremen, die ihr Auftaktmatch gegen Hamburg tags zuvor verloren hatten. Mit viel Schwung und Energie wollten die Spielerinnen aus dem nördlichsten Bundesland die nächsten Punkte einfahren. Schleswig-Holstein hatte viel Ballbesitz, lies keine Chance der Bremerinnen zu, konnten sich aber nicht entscheiden vor das Bremer Tor spielen. Und wenn, scheitertet sie an der sehr guten Torhüterinnen der Hansestädterinnen. Es dauerte folgerichtig bis zur 38. Minute, ehe Melissa Giebler den Ball über die Linie brachte. Bremen konnte allerdings kurz darauf mit dem ersten Schuss auf das Tor den Ausgleich erzielen. In einer turbulenten Schlussphase erzielten dann Melina Bünning (57.) und Joy Stolz (59.) die Treffer zum verdienten 3:1 Sieg. 

Finaltag am Sonntag

Im abschließenden Spiel gegen Hamburg ging es um die Platzierungen. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse war für drei Teams noch der Turniersieg erreichbar. Die SHFV-Auswahl startete gut und konnte schnell die Spielkontrolle erlangen. Mit viel Ballbesitz und immer wieder gut vorgetragenen Angriffsaktionen erspielten sie sich ein deutliches Übergewicht. Lediglich die letzte Konsequenz im Torabschluss verhinderte die Führung. Zu dieser traf völlig überraschend Hamburg in der 30. Minute aus der Distanz. Dies war der erste Torschuss überhaupt der Hansestädterinnen. Auch in der Folge änderte sich wenig am Spielverlauf. Aufmerksam verteidigend erspielten sich die Schleswig-Holsteinerinnen auch im letzten Drittel einige gute Tormöglichkeiten, die allesamt knapp vergeben wurden. So rettete sich Hamburg über die letzten Minuten zum Erfolg und erreichte damit den 2. Platz hinter Niedersachsen, die zeitgleich Bremen besiegten. Die U16-Auswahl des SHFV belegte am Ende Platz Drei.

Für den SHFV spielten: Jule Hermsen (KSV Holstein Kiel), Sidney Jasmin Kämtner (SG Bargteheide Land 2), Melina Bünning (TSV Kronshagen), Melissa Giebler (SV Eichede), Kaja Kienitz (FC Ulzburg), Hanna Lengkey (JFV Lübeck), Mia Lotta Mohr (TSV Kronshagen), Merle Möller (TSV Oldendorf), Nieke Peters (SG TuRa Meldorf), Sophia Schalke (TSV Borgstedt), Lea Schröder (TSV Klausdorf), Paula Schwartze (SpVg Eidertal Molfsee), Joy Stolz (Heider SV), Linda Trübger, Liza v. Blumenthal (beide JFV Hanse Lübeck) und Lilly Westphal (Eckernförder SV)

Funktionsteam: Anouschka Bernhard (Verbandssportlehrerin), Franziska Lähn (Assistenz-Trainerin)