Infos zum Coronavirus
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Informationen zum Coronavirus (Stand 04.04.22)

Allgemeines


Die Lage um das Coronavirus muss täglich neu bewertet werden. Dadurch entstehen Fragen - auch bei Vereinen.

Um unseren Vereinen in der aktuellen Situation unterstützend und beratend zur Seite zu stehen, sind wir telefonisch für Fragen erreichbar.

Unsere Geschäftsführer Dr. Tim Cassel und Tobias Kruse stehen für Fragen von Vereinsseite - insbesondere in Verbindung zum Spielbetrieb in den Spielklassen des SHFV - täglich (9-14 Uhr) unter der Telefonnummer 0431 6486 156 zur Verfügung.

Bitte informieren Sie sich über aktuelle Meldungen auch auf den jeweiligen Seiten der Gesundheitsbehöre Ihres Kreises!

Ein Materialpaket zur Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs finden Sie hier

SHFV

Regelung zu coronabedingten Spielabsagen bleibt bestehen

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie hat der SHFV mit seinen Kreisfußballverbänden Entscheidungen und Beschlüsse gefasst, die im Sinne der Gesundheit aller Sportler*innen und Beteiligten getroffen worden sind. Zu diesen Entscheidungen gehört auch der Beschluss, kurzfristige Spielabsagen bei Corona-(Verdachts-)Fällen im Sinne eines präventiven Umgangs mit Blick auf die Gesundheit der teilnehmenden Akteure kostenfrei und unbürokratisch zu ermöglichen. Das SHFV-Präsidium hat sich in den vergangenen Tagen und Wochen intensiv mit eben diesem Vorgehen befasst und über eine Verlängerung bzw. Änderung der bisherigen Regelung diskutiert.

Aufmerksam beobachten die zuständigen Stellen seit Beginn der Rückrunde, dass die oben genannte Regelung von einigen wenigen Vereinen ausgenutzt wird. Dass in einer Zeit, in der das Fußballspielen nach einer so langen Pause wieder ohne größere Auflagen möglich ist, liberale Regelungen ausgenutzt und Spiele trotz einer spielfähigen Mannschaft grundlos abgesagt werden, entspricht nicht dem Fair-Play-Gedanken.

Dennoch ist der Verband von der bestehenden Regelung weiterhin überzeugt und wird diese bis zum Saisonende beibehalten. Somit werden bis zum Ende der Spielserie 2021/22 Spielverlegungen unbürokratisch möglich sein. „Wir befinden uns nach wie vor in einer pandemischen Lage mit hohen Inzidenzzahlen und sehen uns in der Verantwortung, alle am Fußballsport beteiligten Akteure auch weiterhin bestmöglich zu schützen. Viele Vereine haben sich in den letzten zwei Jahren vorbildlich verhalten, behördliche Regelungen und Auflagen erfüllt und im Sinne der Gesundheit aller gehandelt. Diese Vorgehensweise sollten alle Beteiligten nun auch weiter fortführen“, erklärt SHFV-Präsident Uwe Döring.

Der SHFV appelliert an alle Vereine weiterhin fair zu handeln und die Freude darüber, dass das Fußballspielen nach schwierigen Monaten wieder ohne weitere Auflagen möglich ist, auf die Fußballplätze zu tragen. Dabei soll weiterhin jederzeit im Sinne der Gesundheit aller Beteiligten und im Sinne des Fair Play gehandelt werden.

Neue Landesverordnung veröffentlicht

Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat die neue Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 veröffentlicht, die bis zum 30. April 2022 gilt. Die Änderungen der Verordnung basieren auf den Anpassungen des Bundesinfektionsschutzgesetzes, welches ab dem 03. April 2022 nur noch bestimmte Einschränkungen unter strengen Voraussetzungen zulässt.

Sämtliche Einschränkungen für die Sportausübung (bislang §11) und für Veranstaltungen (§5) sowohl in Innenräumen als auch außerhalb geschlossener Räume entfallen . Hinsichtlich der Hygiene gibt es nur noch allgemeine Empfehlungen (§ 2), in welchen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung insbesondere in Innenräumen empfohlen wird, in denen Gedränge oder vermehrtes Personenaufkommen herrscht. Die jeweils aktuellen Empfehlungen und Hinweise der zuständigen öffentlichen Stellen zur Vermeidung der Übertragung des Coronavirus sollen dabei beachtet werden.

SHFV ruft zum Impfen auf

Fußballerinnen und Fußballer aus Schleswig-Holstein sind nach Monaten des Wartens auf die Plätze zurückgekehrt. Im Jugendfußball haben am vergangenen Wochenende die ersten Punktspiele der Saison 2021/22 stattgefunden, auch die Frauen und Herren ziehen an den nächsten Wochenenden nach. Doch von Normalität kann noch längst keine Rede sein, die Pandemie ist nicht bewältigt. Wir alle sind gefordert, im Sinne des allgemeinen Gesundheitsschutzes unseren Beitrag zu leisten und die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus einzudämmen – damit wir weitere Schritte in Richtung Normalität machen können. Nicht zuletzt hoffen alle Fußballfreunde darauf, dass die neue Spielzeit ohne ungeplante Unterbrechungen durchgespielt werden kann.

Damit das funktioniert, muss das Infektionsgeschehen in der gesamten Bevölkerung so niedrig wie möglich gehalten werden. Das wichtigste Instrument zur Bekämpfung der Pandemie ist die Impfung. Sie sorgt dafür, dass der Körper Abwehrstoffe bildet, um gegen den Krankheitserreger gewappnet zu sein. Deswegen ruft der Schleswig-Holsteinische Fußballverband unter dem Motto „Abwehrspezialisten“ zur Schutzimpfung gegen das neuartige Corona-Virus auf.

„Mit der Impfung schützt man nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Deshalb ist auch bei diesem Thema Teamgeist gefragt, der in unseren Vereinen allgegenwärtig ist. Nach wie vor gilt, dass unsere Gesundheit wichtiger ist als jedes Fußballspiel. Wenn wir beim Impfen schnell vorankommen, hat das aber automatisch einen guten Nebeneffekt für den Fußball: je höher die Impfquote in der Bevölkerung ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Saison 2021/22 wie geplant gespielt werden kann. Also lasst uns alle zu Abwehrspezialisten werden“, ermutigt SHFV-Präsident Uwe Döring alle Fußballer*innen, die Impfangebote in Impfzentren oder Arztpraxen anzunehmen. Auch jugendliche Fußballer*innen sollten in Absprache mit Eltern und Ärzten eine Impfung in Erwägung ziehen.

Der sportliche Bereich des SHFV unterstützt die Impfkampagne mit einer besonderen Maßnahme: Ab dem 1. September 2021 werden bei Traineraus- und -fortbildungsmaßnahmen (B-Lizenz-Lehrgänge, C-Lizenz-Prüfungslehrgang und -Fortbildung) im Uwe Seeler Fußball Park nur noch Teilnehmer*innen zugelassen, die mindestens die erste Corona-Schutzimpfung nachweisen können oder nachweislich von einer COVID-19-Erkrankung genesen sind. Ab dem 1. November 2021 müssen alle Teilnehmer*innen vollständig geimpft (oder genesen) sein. Dies gilt für alle Personen, bei denen nicht anderweitige medizinische Gründe einer Impfung im Wege stehen.

Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung finden Sie unter impfen-sh.de.

Präsidium beschließt Ergänzungen der Spielordnung

Mit Blick auf die bevorstehende Saison unter den besonderen Bedingungen hat das SHFV-Präsidium Regelungen und Ergänzungen in der SHFV-Spielordnung vorgenommen.

Wir alle hoffen, dass es uns im Sinne unseres Sportes in dieser schwierigen Zeit gelingt, die Saison 2020/21 zu spielen und erfolgreich zu beenden. Deshalb gilt es, die von den Behörden geforderten Hygienekonzepte für die jeweiligen Begebenheiten vor Ort auszuarbeiten und deren Umsetzung einzuhalten. Damit dies gewährleistet ist, müssen für die Dauer der Pandemie in jedem Verein Hygienebeauftragte benannt werden, die die Kommunikation des Hygienekonzeptes an die Gastmannschaften organisieren. Bei jedem Spiel muss zudem die gastgebende Mannschaft einen Ansprechpartner für das Hygienekonzept vor Ort haben. Das kann auch ein verantwortlicher Trainer oder Betreuer sein. Dieser muss den Ansprechpartner der Gastmannschaft und den Schiedsrichter im Vorfeld des Spiels über das Hygienekonzept, welches den Beteiligten mindestens zwei Kalendertage vor dem Spieltermin übersandt werden sollte, informieren. Hierbei geht es insbesondere darum, den Gastverein und Schiedsrichter darüber zu informieren, in wie weit die Nutzung von Kabinen und Duschen möglich ist, welche sonstigen Regelungen zu beachten und ob (Gäste-)Fans zum Spiel zugelassen sind. Die Einhaltung der Hygienevorschriften liegt im Eigeninteresse der Vereine, da davon auszugehen ist, dass die örtlichen Behörden Kontrollen durchführen werden.

Bei Coronaverdachtsfällen ist das örtliche Gesundheitsamt erster Ansprechpartner. Mit diesem ist das weitere Vorgehen abzustimmen. Der zuständige Spielausschuss kann Maßnahmen wie z.B. eine kostenfreie Verlegung vornehmen, wenn ein oder mehrere Coronaverdachtsfälle in den beteiligten Vereinen vorliegen, das zuständige Gesundheitsamt eine Maßnahme für beteiligte Personen (z.B. Quarantäne einer der beiden Mannschaften) verfügt hat, der Heimverein die für die Spielaustragung notwendige Umsetzung eines Hygienekonzeptes nicht gewährleisten kann oder die Umsetzung durch behördliche Vorgaben verhindert wird.

Kurzfristige Spielabsagen durch Verdachtsfälle auf eine Coronainfektion bei einer oder mehreren Personen der teilnehmenden Mannschaften werden durch den Spielausschuss geprüft und im Zweifel im Sinne eines präventiven Umgangs mit Blick auf die Gesundheit der teilnehmenden Akteure und deren Umfeld kostenfrei genehmigt.

Diese Regelungen sind vom SHFV-Präsidium mit heutiger (04.09.) Wirkung beschlossen worden. Auf Grund der Kurzfristigkeit mit Blick auf den Saisonstart der Junioren und Frauen-Oberliga am kommenden Wochenende, gehen wir davon aus, dass die hundertprozentige Umsetzung noch nicht sofort erfolgen kann, dann aber zum Wochenende 12./13. September.

Der Start und die Aufrechterhaltung des Spielbetriebes hängen ganz wesentlich davon ab, dass alle Vereine gewissenhaft mit dieser Ausnahmesituation umgehen. Nichtbeachtung der Hygienekonzepte, unvorsichtiges Verhalten und Missbrauch der Möglichkeiten einer kostenlosen Spielverlegung gefährden den Spielbetrieb und könnten ein erneutes Ende der Saison zum Nachteil aller bewirken. Es ist eine völlig neue Situation für uns alle, für die es keine Erfahrungswerte gibt. Die Praxis der nächsten Wochen wird zeigen, ob und an welchen Stellen Erleichterungen oder Aktualisierungen der Regelungen möglich sind und durch das Präsidium vorgenommen werden können.

Die mit heutiger (04.09.) Wirkung beschlossenen Regelgungen finden Sie hier. Die entsprechenden Regelungen sind in der Spielordnung mit Stand vom 24.08.20 rot markiert.

DFB/DFB-Stiftungen

Infektion auf Spielfeld sehr unwahrscheinlich

Beim Fußballspielen besteht nur ein sehr geringes Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Dies ist das Ergebnis einer umfangreichen Studie, die eine Forschergruppe unter der Leitung von Dr. Florian Egger und Prof. Dr. Tim Meyer vom Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes und unter Mitwirkung von Dr. Oliver Faude vom Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit der Universität Basel im Auftrag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) durchgeführt hat. Die Forschungsarbeit wurde jetzt im hochrenommierten British Journal of Sports Medicine publiziert.

Hier lesen Sie mehr zu der Studie.

Übergeordnete Sportverbände

DOSB-Führungsakademie: Rechtstelegramm für die Vereins- und Verbandsarbeit

Die Führungsakademie des Deutschen Olympischen Sportbundes hat in einer Sonderausgabe ihres Rechtstelegramms zum neuartigen Coronavirus Informationen für Vereine und Verbände zusammengestellt. Besonders berücksichtigt sind dabei die vom Bundestag im Eilverfahren beschlossenen Änderungen im Vereinsrecht.

Das Rechtstelegramm finden Sie hier.

Presse-Text des Landessportverbandes Schleswig-Holstein zum Impfen

Einen Pressetext des Landessportverbandes zu Impfungen für Sportler*innen finden Sie hier.

FAQ des Landessportverbandes Schleswig-Holstein

Zum FAQ des Landessportverbandes Schleswig-Holstein kommen Sie hier.

Politik/Behörden

Ersatzverkündung Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein

Die derzeit gültige Ersatzverkündung der Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein finden Sie hier.

Sozialministerium unterstützt Vereine

Das Sozialministerium Schleswig-Holstein unterstützt Vereine und Initiativen, die mit den Folgen des Pandemiegeschehens konfrontiert waren bzw. sind, bei der Aktivierung ihrer Mitglieder oder Suche nach neuen Engagierten. Ab dem 02. August bis zum 31. Oktober 2021 können Vereine und Initiativen mit einer Fördersumme von bis zu 2.000 Euro bei aktivierenden Maßnahmen wie zum Beispiel Vernetzungstreffen, Vereins-Aktivitäten zum Neustart, Plakate, Flyer und vieles mehr gefördert werden.

„Gerade die Pandemie hat uns noch einmal verdeutlicht wie wichtig bürgerschaftliches Engagement für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist“, betont Minister Heiner Garg. „Mit dieser Aktion sollen Vereine und Initiativen unterstützt werden, damit sie ehemals Engagierte wieder willkommen heißen und neue Engagierte gewinnen können.“

Pandemiebedingt war es vielen Vereinen und Initiativen nicht möglich, ihre Arbeit wie gewohnt fortzuführen. Mittlerweile konnten viele Schutzmaßnahmen aufgehoben worden. Zivilgesellschaftliche Organisationen kehren zu ihrem „Normalbetrieb“ zurück und das bürgerschaftliche Engagement kann häufig wieder im vollen Umfang durchstarten.

Laut einer aktuellen Erhebung befinden sich derweil mehr als zwei Drittel aller befragten Organisationen in der Vorbereitung, um ihr Engagement in gewohnten Strukturen ausüben zu können (Engagement-Barometer zur Corona-Pandemie | ZiviZ).

Zielgruppe dieses Förderprogrammes sind Vereine und Initiativen aus Schleswig-Holstein, die von den Folgen der pandemiebedingten Einschränkungen betroffen sind und die ihre Aktivitäten wiederaufnehmen und mit bspw. Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit oder Aktionen zum „Danke-Sagen“ auf sich aufmerksam machen möchten.

Alle Informationen zu den Antragsvoraussetzungen, das Antragsformular sowie Kontaktdaten für offene Fragen finden Sie hier: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/E/ehrenamt/BoxEhrenamt_Engagementstrategie_neu.html

Meldungen des Landes Schleswig-Holstein

Allgemeine Informationen und neue Meldungen des Landes Schleswig-Holstein erhalten Sie hier.

FAQ - Das Robert Koch Institut beantwortet häufig gestellte Fragen

Zum FAQ des Robert Koch Instituts kommen Sie hier.