Fair-Play-Liga
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Provinzial Fair-Play-Liga

Erlebnis statt Ergebnis

Begeisterung für Fußball entsteht bei Kindern vor allem durch Spaß am Spiel. Leistungsdruck, Stress oder Aggressionen, die vom Spielfeldrand auf die Kinder übergreifen, sind fehl am Platz. Ziel der Provinzial Fair-Play-Liga ist es, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen und so auch Außenstehenden zu vermitteln, was beim Kinderfußball wirklich zählt:

die Förderung der Kinder und ihre Begeisterunng für den Fußball.

Prinzipien der Provinzial Fair-Play-Liga

1. Schiedsrichterregel

Die Kinder sind selbst verantwortlich für die Einhaltung der Regeln, es gibt keinen Schiedsrichter. So übernehmen sie Verantwortung für ihr Spiel und treffen eigenständig Entscheidungen. Sollte dies mal nicht gelingen, unterstützen die Trainer die Kinder bei der Entscheidungsfindung.

2. Trainerregel

Die Trainer begleiten das Spiel in einer gemeinsamen Coachingzone. Sie verstehen sich als Vorbilder in einem fairen Wettkampf und geben nur die nötigsten Anweisungen.

3. Fanregel

Fans und Familien stehen nicht am Spielfeldrand, sondern in der ca. 15 Meter entfernten Fanzone. Auf kritische Zwischenrufe verzichten sie. Dadurch können die Kinder ungestört spielen und ihre Spielkreativität am besten entfalten.

Was wollen Kinder?

Im frühen Straßenfußball oder auf den Bolzplätzen spielten Kinder selbstorganisiert so, wie sie es wollten. Das freie Fußballspiel müssen wir den Kindern im Vereinsfußball wieder anbieten! So vermitteln wir Ihnen die Faszination des Spiels und bringen Ihnen Fähigkeiten wie soziale Kompetenz, Verantwortungsbewusstsein und Fairness bei, die ihnen in ihrer weiteren Fußballerlaufbahn von Nutzen sein werden.
 
Die Kinder...
  • entscheiden selbst
  • wenden ihre natürlichen Verhaltensregeln (ehrlich) an
  • kennen noch keinen Schiedsrichter und vermissen ihn nicht
  • haben meistens Spaß, wenn sie frei (ohne Einmischung von außen) spielen können
  • machen keine Fehler
Der Trainer...
  • ist Bezugsperson und Vorbild
  • sollte den Fair-Play-Gedanken aktiv vorleben
  • sollte den Kindern Fairness schon im Training vermitteln
  • sollte den Eltern die Kinderfußball-Ziele und die Fair-Play-Liga erläutern
  • hilft im Spiel nach, wenn der Fair-Play-Gedanke noch nicht verankert ist, hält sich aber ansonsten mit Anweisungen zurück
  • lobt, baut auf, tröstet, motiviert
Die Eltern...
  • feuern an und freuen sich
  • sollten die Kinderfußball-Ziele und den Fair-Play-Gedanken kennen und unterstützen
  • sollten lernen, die Entscheidungen der Kinder zu akzeptieren
  • können in der Fanzone mäßigend auf andere Eltern/Fans einwirken
  • sorgen ggf. für positive Atmosphäre (Kaffee-/Kuchenverkauf, Gespräche)
  • helfen bei Bedarf (Aufbau, Betreuung etc)
Ziele & Vorteile der Fair-Play-Liga:
  • Kindgerechte Rahmenbedingungen und Sensibilisierung für die eigentlichen Ziele des Kinderfußballs
  • (Mehr) Respekt Gegenspielern und Schiedsrichtern gegenüber
  • Aktive Mitarbeit auf dem Spielfeld
  • Übertragung des Fair-Play-Gedankens auf die Zuschauer
  • Frühe und nachhaltige Förderung sozialer Kompetenzen
  • Individuelle Förderung von Spiel- und Entscheidungsfreude, Kreativität, Mut und Selbstvertrauen
Gemeinsames Auftreten für Fair-Play
Als sichtbares gemeinsames Zeichen bekommen alle teilnehmenden Mannschaften besondere Fair-Play-Liga-Ärmellogos vom SHFV und der Provinzial-Versicherung für ihre eigenen Trikots zur Verfügung gestellt.