Bedeutung und Zielsetzung
Schleswig-Holstein Fußballverbung

"Von der Couch (zurück) auf den Platz" - "Fußball im Gehen" für jedermann(frau)

Warum/wozu?

- Die Begeisterung für Fußball ist im Alter ungebrochen, jedoch steigt das Verletzungsrisiko mit steigendem Alter. Das Ergebnis ist der Rollentausch vom Spieler/Aktiven zum passiven Zuschauer.

- So manche Fußballinteressierte haben im Jugendalter den Zugang zum Vereinsfußball nicht gefunden oder haben  körperliche/geistige Einschränkungen. Für diejenigen ist der späte Einstieg in den bzw. das Mitwirken im 'normalen' Fußball in der Regel sehr schwer.

- Walking Football ist altersgerechtes, inklusives und gesundheitsförderndes Fußballspielen, angepasst an die Anforderungen des steigenden Alters und  daher auch für Neueinsteiger oder Menschen mit Einschränkungen spielbar.

Woher/wie?

Erfunden wurde der Gehfußball 2011 in England. In England und den Niederlanden wird mittlerweile schon in Ligen Geh-Fußball gespielt. In Deutschland haben unter anderem Werder Bremen, der VfL Wolfsburg, Schalke 04 und Bayer Leverkusen Altherren-Kicker, die sich nur noch zur Geh-Variante ihres Lieblingssports treffen. Die FIFA hat Gehfußball als eigene Sportart anerkannt. Da die Sportart bewusst als Alternative für ältere Spieler entwickelt wurde, zielen die meisten Regel-Adaptionen darauf ab, Verletzungen und körperliche Überforderung zu vermeiden: Das Laufen – egal ob mit oder ohne Ball – und der intensive Zweikampf sind verboten und der Ball muss flach gehalten werden. Im Detail unterscheiden sich die Regeln in einzelnen Bereichen, oft werden sie an die Platzverhältnisse und die Mannschaftsstärke angepasst.
Gehfußball wird draußen und drinnen gespielt, zumeist auf kleineren Feldern, mit verkleinertem (Handball)Tor und entsprechend angepasster Spielerzahl. Bei Wettbewerben/Turnieren wird 6 gegen 6 und mehreren Austauschspielern auf einem Kleinfeld (20x 40m) gespielt.

Die Regeln im Überblick:

WF-Regeln im SHFV (gelten für Wettbewerbe; Anpassungen im Trainingsbetrieb je nach Spielerzahl/Hallengröße sinnvoll)

Weitere Informationen erhalten Sie auf den folgenden Seiten. Bei Fragen und/oder Anregungen kontaktieren Sie bitte unseren Referenten für F&B-Projekte im SHFV Fabian Thiesen unter: 0431/64 86 225 oder f.thiesen@shfv-kiel.de.