Bedeutung und Zielsetzung
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Bedeutung und Zielsetzung

Spezifische Angebote für verschiedene Altersklassen

Die demografische Entwicklung in Deutschland führt dazu, dass unsere Gesellschaft aufgrund der geringen Geburtenrate und höheren Lebenserwartung kleiner und älter wird. Prognosen sagen voraus, dass unsere Bevölkerungszahl von derzeit 82 Mio. Einwohneren bis 2050 auf knapp 70 Mio. sinken wird. Dabei wird der Anteil der über 40 Jährigen von derzeit schon knapp über 55% auf fast 65% steigen. Das heißt zwei Drittel der Bevölkerung bzw. unserer potentiellen Sportler/innen und Fußballer/innen wird dann über 40 Jahre alt sein!


Dieses muss logischerweise zu einem Umdenken hinsichtlich der Angebote und Schwerpunkte führen, wenn der Fußball bzw. seine Vereine ihre Mitgliederzahlen auch nur annähernd halten möchten. Denn andere Sportarten und -angebote, insbesondere aus dem Bereich des Gesundheitssports, haben diese Entwicklung schon erkannt. Auch in Zukunft muss natürlich die Jugend- und Seniorenförderung weiterhin hohe Priorität genießen, aber dabei dürfen wir unsere älter werdenden Fußballer/innen nicht vergessen. Ähnlich wie im Jugendfußball gilt es altersspezifische Angebote und Rahmenbedingungen zu schaffen. Genau so wie es keinen Sinn macht einen Achtjährigen gegen einen Sechzehnjährigen auf dem Großfeld antreten zu lassen, ist es auch nicht sinnvoll einen über 50 Jährigen gegen einen 35 Jährigen über das 11er-Feld zu scheuchen. Das physische Leistungs-
vermögen und auch die psychische und zeitliche Leistungsbereitschaft nehmen ab einem gewissen Alter kontinuierlich ab, diesem muss man Rechnung tragen.

Deswegen sind der DFB und die Landesverbände dabei Angebote zu entwickeln und haben bereits Projekte gestartet. So findet seit 2007 jährlich der DFB-Ü 40-Cup der Herren in Berlin auf dem 11er-Feld statt, dem Vorentscheide auf Regional- und Landesverbandsbene vorausgehen sollen. Die Regeln wurden, wie z.B. durch eine Spielzeit von 2x 15 min. und ein Grätschverbot, dem Altersklientel angepasst.

Im Jahre 2009 hat der SHFV dementsprechend erstmalig eine
Ü 40-Landesmeisterschaft ausgetragen. Zukünftig sollen an dieser die in den Fußballkreisen gekürten Kreissieger teilnehmen. Dabei ist es den Kreisen frei gestellt, in welchem Wettbewerbsformat sie diese ermitteln: Ob in einem Liga- oder Pokalwettbewerb oder im Rahmen eines einfachen Turniers, und ob auf Groß- oder Kleinfeld. 

Meisterschaften für Ü 50, 55... Herren sowie für Ü 30/35-Frauen sollen in naher Zukunft auf DFB- und Landesebene folgen. Was die Frauen betrifft, so ist der SHFV hier schon seit einigen Jahren Vorreiter. Auf Initiative von Frauenreferentin Sabine Mammitzsch finden schon seit vielen Jahren Landesmeisterschaften der Ü 30 und Ü 35 Frauen auf dem Kleinfeld statt. Im Jahre 2009 wurde sogar erstmalig in Zusammenarbeit von NordFV und SHFV eine Norddeutsche Meisterschaft der Ü 35-Frauen ausgetragen.

Aber auch für diejenigen älteren Fußballer/innen, die nicht mehr bei offiziellen Meisterschaften mitspielen wollen, gilt es altersspezifische und freizeitorientierte Angebote seitens der Verbände aber insbesondere der Vereine zu schaffen. Denn wir müssen gemeinsam alles daran setzen, dass uns diese Menschen als Mitglieder und eventuell auch als ehrenamtliche Mitarbeiter/innen, ob als Funktionsträger oder Trainer, nicht verloren gehen.

Nähere Informationen zu den einzelnen Bereichen erhalten Sie auf den folgenden Seiten. Bei Fragen und/oder Anregungen kontaktieren Sie bitte unseren Referenten für F&B-Projekte im SHFV Fabian Thiesen unter:  0431/64 86 225  0431/64 86 225 oder f.thiesen@shfv-kiel.de.