Schleswig-Holstein Fußballverbung

September 2015

U-18-Juniorinnen des SHFV starten beim Länderpokal

Mit 16 Spielerinnen reist die U-18-Juniorinnen-Auswahl des SHFV heute zum U-18-Frauen-Länderpokal/Sichtungsturnier des DFB in der Sportschule Duisburg-Wedau. Dort werden die schleswig-holsteinischen Talente um ein möglichst gutes Abschneiden des nördlichsten Landesverbandes kämpfen und zudem versuchen, sich in die Notizbücher der DFB-SichterInnen zu spielen.

Vier Spiele wird das Team von Trainer Dieter Bollow in dem nach dem sogenannten „Hammes-Modell“ ausgespielten Turnier absolvieren. Am Donnerstag um 16:30 Uhr trifft die SHFV-Auswahl in ihrer ersten Partie auf die Auswahl aus Brandenburg.

Nach den abschließenden Spielen am Sonntagvormittag treten die Landesauswahl-Teams gegen Mittag die Heimreise an.

Folgende Spielerinnen hat SHFV-Verbandssportlehrer Dieter Bollow für das Sichtungsturnier berufen:

Tor:
Lena Kloock (Holstein Kiel)
Andrada Oprea (SG Olympia/PTSK)

Abwehr:
Maj Sandmann (Holstein Kiel
Anabel Saunus (FSC Kaltenkirchen)
Meret Wittje (TuS Nortorf)
Melissa Möller (Holstein Kiel)
Rieke Ehlers (SV Eichede)
Jule Ziegler (Holstein Kiel)

Mittelfeld:
Linnea Taube (Ratzeburger SV)
Madita Thien (Holstein Kiel)
Marie-Christin Schumacher (Holstein Kiel)
Luiza Zimmermann (Holstein Kiel)

Angriff:
Pia Trostmann (VfL Oldesloe)
Carla Morich (SV Henstedt-Ulzburg)
Lina Staben (Holstein Kiel)
Selina Cerci (Holstein Kiel)

Auf Abruf:
Tomke Zeeh (SV Henstedt-Ulzburg)
Frederike Leinbaum (SV Henstedt-Ulzburg)
Nelly Wilke (VfL Oldesloe)

mehr >>>

Kloock und Zeeh stehen auf Abruf bereit

Lena Kloock von Holstein Kiel und Tomke Zeeh vom SV Henstedt-Ulzburg dürfen auf eine nachträgliche Berufung zum Torhüterinnen-Stützpunkt-Training in Hennef vom 11. bis 14. Oktober hoffen. DFB-Trainerin Silke Rottenberg berief 14 Torhüterinnen-Talente der Jahrgänge 1998 bis 2000 zu der DFB-Maßnahme Mitte Oktober.

Zusammen mit drei weiteren Spielerinnen stehen die beiden Schleswig-Holsteinerinnen auf der Liste der Spielerinnen, die bei einem etwaigen Ausfall einer berufenen Torhüterin auf Abruf nachrücken.

mehr >>>

Sparkassen Girls Camp - jetzt anmelden

Das Sparkassen Girls Camp in den Herbstferien vom 28. bis 30. Oktober richtet sich an Mädchen im Alter von 10 bis 12 Jahren (aus dem Einzugsgebiet Ostholstein, Stormarn und Norderstedt), die über drei Tage lang ein abwechslungsreiches Fußballcamp besuchen wollen. Die Camp-Teilnehmerinnen verbringen auch neben den Trainingseinheiten die meiste Zeit im modernen Uwe Seeler Fußball Park in Bad Malente. Neben Trainingseinheiten rund um die fußballerischen Fertigkeiten, wie Technik, Taktik und Koordination stehen auch abseits des Fußballplatzes viele spannende Aktionen auf dem Programm. Das Highlight des Camps ist das abschließende „EM-Mini-Turnier“, wo die Mädchen in Spielen und an verschiedenen Stationen ihr Können unter Beweis stellen können.

 

Ab sofort können sich interessierte Mädchen direkt bei der Mädchen- und Frauen-Referentin des SHFV, Frau Rachel Hummel, unter 0431/6486-168 oder r.hummel@shfv-kiel.de bewerben.

Anmeldeschluss ist am 02. Oktober.

Sparkassen Girls Camp Anmeldeflyer / Anmeldebogen

mehr >>>

Am Ende fehlte das Quäntchen Glück

Mit einem unglücklichen 11. Platz kehrte die Mannschaft der Kappelner Werkstätten zurück an die Schlei. Vom 07. bis 09. September 2015 nahm sie an den Deutschen Meisterschaften im Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen in Duisburg-Wedau teil, organisiert durch die DFB-Stiftung Sepp Herberger zusammen mit dem Deutschen Behindertensportverband, der Special Olympics Deutschland und der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderten Menschen. Hatten die Kappelner mit dem Trainer Sebastian Grätsch im Vorjahr nur selten ihre Leistung abliefern können,fehlte es in diesem Jahr auch an dem berühmten Quäntchen Glück.

Nach der Turnierauslosung am Montagabend bekam es der schleswig-holsteinische Landesfußballmeister 2015 im ersten Spiel mit der von der Fußballweltmeisterin Pia Wunderlich trainierten Mannschaft aus Hessen (Behinderten-Werk Main-Kitzig e.V.) zu tun. Die Nordlichter gingen durch Steven Wienke früh in Führung, mussten dann aber zwei Gegentreffer hinnehmen, bevor sie ihrerseits durch Daniel Binder ausgleichen konnten. Nach einem strittigen Strafstoß für die Gegner lagen die Kappelner mit 2:3 zurück und verloren das Spiel am Ende mit 2:5. Das zweite Spiel gegen die Nordthüringer Werkstätten endete unentschieden (1:1), so dass man im dritten Spiel 12 Tore auf den zweiten Platz in der Tabelle aufholen musste. Dementsprechend setzte die Grätsch-Elf das Team der Werkstatt Bremen Martinshof von Beginn an unter Druck.

mehr >>>

Letztes Turnier in Heide erfolgreich beendet

Am heutigen Donnerstag (24.09.) fand das letzte von insgesamt acht Qualifikationsturnieren des AOK-Schul-Cups in Heide statt. Bei ausgebuchtem Teilnehmerfeld mit jeweils acht Mannschaften pro Altersklasse kämpften die Schulen um die letzten beiden Startplätze für das Landesfinale am 07.10. in Kiel/Gaarden, wobei am Ende die Grund- und Gemeinschaftsschule Schenefeld in der Altersklasse I und die Meldorfer Gelehrtenschule in der Altersklasse II siegten.

mehr >>>

TriAction-Cup der Sparda-Bank Hamburg

An diesem Samstag (26.09.) findet auf der Anlage des FC Kilia Kiel zum ersten Mal ein Turnier der besonderen Art statt. Drei Teams kämpfen in drei Sportarten um insgesamt 10.000 Euro Fördersumme. Norddeutschlands größte Genossenschaftsbank hatte die Idee den Verantwortlichen von Kilia Kiel und den Baltic Hurricanes präsentiert.

Das gab es auf der Sportanlage am Hasselsdieksdammer Weg so noch nicht: Am Samstag stehen wie gewohnt die Sportarten Fußball sowie Football im Vordergrund, die von Kilia Kiel und den Baltic Hurricanes sehr erfolgreich ausgeübt werden. Doch anders als sonst! Grund dafür ist der erste TriAction-Cup, der ausgetragen wird. Zusätzlich zum Fußball und Football tritt nämlich der Verein Tekielas Ultimate Frisbee in einem innovativen Drei-Kampf an. Das Frisbee-Team hatte sich im Vorwege über eine ausgerufene Facebook-Aktion bei der Sparda-Bank für die Teilnahme beworben.

„Die Idee für den TriAction-Cup kam uns vor ein paar Wochen. Wir freuen uns, dass die Verantwortlichen von Kilia Kiel und den Baltic Hurricanes offene Ohren hatten und dass es jetzt am Samstag so weit ist. Das Thema Sport sowie die Förderung von Vereinen in unserer Region liegt uns am Herzen. Wir sind uns sicher, dass die Aktiven sehr viel Spaß haben werden“, sagt Tim Wind, Leiter der Sparda-Bank Filiale in Kiel.

Für die drei Vereine gilt es, jeweils eine schlagfertige Mannschaft zusammen zu stellen, die sich sowohl im Fußball, im American Football als auch im Frisbee gegeneinander beweisen muss. Jedes Team besteht aus fünf Spielern, die Spielzeit beträgt 1x10 Minuten. Der Turniersieger erhält 5.000 Euro, der Zweitplatzierte 3.000 Euro, der Dritte 2.000 Euro.

Der TriAction-Cup findet am Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr auf der Sportanlage des FC Kilia Kiel e.V., Hasseldieksdammer Weg 165, 24114 Kiel, statt. Alle Fans und Freunde der Teams sind herzlich eingeladen, ihr Team anzufeuern. Der Eintritt für Zuschauer ist frei, für das leibliche Wohl ist gesorgt.

mehr >>>

Preetz ermittelt zwei Finalteilnehmer

Dass der Auf- und Abbau bisher fast ausschließlich im Regen stattfand, war man gewohnt. Doch  schien es, als wolle der Regen nicht aufhören. Dies ließen sich die jungen Kicker nicht gefallen, sodass sie mit viel Leidenschaft und ohne Rücksicht aufs Wetter ihren Fußball zelebrierten. Mit der Zeit gab der Regen auf und sogar ein paar wenige Sonnenstrahlen fanden den Weg ins Stadion in Preetz.

mehr >>>

SHFV heißt Flüchtlinge willkommen!

„Wir sind zutiefst beeindruckt von dem Engagement, das unsere Vereine bei der Unterstützung von Flüchtlingen leisten“, sagt Kerem Bayrak, Integrationsbeauftragter im Vorstand des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes. „Auch wir als Verband heißen alle Schutzsuchende vor Krieg und Verfolgung bei uns im Land herzlich willkommen und setzen uns zusammen mit dem Deutschen Fußball-Bund für die Integration und Unterstützung der zu uns kommenden Menschen nach Kräften ein. Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung haben bei uns in Schleswig-Holstein keinen Platz und werden auch im Fußball in keiner Weise geduldet“, so Bayrak weiter.

Der SHFV ruft seine Vereine dazu auf, auch weiterhin eine aktive Willkommenskultur zu leben und den Menschen, die nach traumatischen Erlebnissen auf ihrer Flucht in das Land zwischen den Meeren kommen, ihre Ankunft zu erleichtern und bei der Bewältigung ihres neuen Alltages zu helfen. Hierbei zählt auch jede kleine Geste, und der Fußball kann eine enorm wichtige Rolle spielen. Unser Sport kann den Menschen helfen, zumindest für kurze Zeit die schrecklichen Erlebnisse, die im jeweiligen Herkunftsland und auf der Flucht erlitten wurden, zu vergessen. Außerdem ist die universelle Sprache des Fußballs prädestiniert, um erste Kontakte zwischen den Flüchtlingen und den Schleswig-Holsteinern zu knüpfen und die Integration in das Leben vor Ort zu erleichtern. Hier muss und kann der Fußball eine führende Rolle einnehmen. Der SHFV bittet alle seine Mitglieder, dabei zu helfen und freut sich in diesem Zusammenhang sehr, dass der DFB zugesagt hat, seine Flüchtlingshilfe-Initiative „1:0 für ein Willkommen“ bis 2019 zu verlängern.

Die Initiative war ursprünglich für den Zeitrahmen 2015 und 2016 angelegt und mit 600.000 Euro budgetiert. Die Projektleitung hat die DFB-Stiftung Egidius Braun, Geldgeber sind der DFB, die Nationalmannschaft und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration und Flüchtlinge, Aydan Özoguz.

Die Grundidee der Initiative ist denkbar einfach: Vereine, die Flüchtlingen Fußballangebote machen, werden finanziell unterstützt. Je Verein werden 500 Euro ausgezahlt, um so Kosten abzufedern, die durch die Aufnahme von Flüchtlingen entstehen – von der anfänglichen Beitragsbefreiung über den Kauf der ersten Fußballschuhe bis zur Finanzierung eines zusätzlichen Sprachkurses. Seit dem Auftakt am 19. März in Berlin haben sich bundesweit rund 600 Vereine beworben, fast alle Anträge sind bearbeitet und die Mittel überwiesen.

Antragsberechtigt sind alle Vereine im SHFV, die sich um Flüchtlinge kümmern. Die Anträge sind per Post oder per E-Mail an die Geschäftsstelle der DFB-Stiftung Egidius Braun (Sövener Straße 50, 53773 Hennef oder info@egidius-braun.de) zu richten. Diese Anträge werden dann durch die Stiftung geprüft und gegebenenfalls bewilligt.

Förderungswürdige Engagements sind zum Beispiel ein offenes Spielangebot auf dem Vereinsgelände, ein Engagement in Gemeinschaftsunterkünften, die Begleitung bei Behördengängen, Besuche in Übergangswohnheimen, die Bereitstellung von Trainingstextilien oder auch das Integrieren von Flüchtlingen in Mannschaften. Dies sind nur wenige Beispiele für eine mögliche Förderung, die die Stiftung anerkennt. 

Eine einmalige Unterstützung von 500 Euro deckt natürlich nicht alle Kosten der Vereine, die sich um Flüchtlinge kümmern, doch es ist zumindest eine kleine Finanzspritze und ein kleines Dankeschön. Ein weiteres wichtiges Element der Unterstützung ist die Aufnahme der Spielerinnen und Spieler in die Mannschaften, die am Spielbetrieb teilnehmen.

Schnelle Hilfe bei der Beantragung von Spielerpässen erhalten Sie direkt über die Passstelle des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes unter j.kaack@shfv-kiel.de oder 0431/6486-160. Erforderliche Informationen sowie Antragsunterlagen finden Sie unter http://www.shfv-kiel.de/erstausstellungen.

Allgemeine Informationen rund um das Thema „Fußball mit Flüchtlingen“ finden Sie in der DFB-Broschüre „Fußball mit Flüchtlingen“. Des Weiteren stehen wir Ihnen zu diesem Thema unter 0431/6486-257 oder t.cassel@shfv-kiel.de gerne zur Verfügung.

mehr >>>

AOK-Schul-Cup: Domschule und Bernstorff Gymnasium siegen

Nachdem das Gymnasium Schloss Plön gestern ohne Punktverlust blieb und Lewandowski mit 5 Toren in 10 Minuten Geschichte schrieb, ging es heute mit den Superlativen weiter! Mit der Domschule Schleswig und dem Bernstorff Gymnasium reihten sich zwei weitere Mannschaften in die Reihe der Ungeschlagenen ein.

mehr >>>

U 15-Juniorinnen absolvieren Kaderlehrgang mit Leistungstest

Corinna Statz zu U 15-Kaderlehrgang eingeladen

Corinna Statz vom TuS Nortorf darf sich über eine Einladung zum U 15-Kaderlehrgang mit Leistungstest in Kamen-Kaiserau freuen. Vom 27. bis 30.09. wird sich die Schleswig-Holsteinerin unter Beobachtung von DFB-Trainerin Bettina Wiegmann beweisen.

Gleichzeitig steht Livinia Seifert (SV Eichede) als eine der jüngsten Spielerinnen auf Abruf für den Kaderlehrgang bereit.

mehr >>>

Kaderlehrgang der U 16-Juniorinnen

Selina Cerci steht auf Abruf bereit

Selina Cerci von Holstein Kiel steht für einen U 16-Kaderlehrgang vom 30.09. bis 04.10. auf Abruf bereit.

DFB-Trainerin Ulrike Ballweg hat insgesamt 18 Spielerinnen zu dem Lehrgang mit Teilnahme am U 18-Frauen-Länderpokal/Sichtungsturnier in Duisburg eingeladen.

mehr >>>

Zweite AOK-Schul-Cup-Woche startet in Husum

Der tiefe Rasen und der Dauerregen konnte die hochmotivierten Kinder der Schulen aus Husum und Umgebung nicht vom Fußballspielen abhalten. Noch schnell die weggeschwemmte Linierung durch Hütchen ersetzt und schon konnte es in die zweite Woche des AOK-Schul-Cups gehen, begleitet von zahlreichen Fans/Schülern, die in jeder großen Pause den Weg zum Sportplatz fanden und die Heimmannschaft tatkräftig untersützten.

mehr >>>

SF Blau-Gelb Marburg neuer Deutscher Meister 2015!

Blindenfußball - Marburg wird Meister 2015!Die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg haben sich am letzten Spieltag der achten Saison der Blindenfußball-Bundesliga (DBFL) zum dritten Mal die Deutsche Meisterschaft gesichert. Die Hessen setzten sich im entscheidenden Spiel gegen den MTV Stuttgart hauchdünn mit 1:0 durch. Den goldenen Treffer erzielte Niklas Schubert. Den zweiten Platz in der Liga, in der in diesem Jahr über fünf Spieltage verteilt neun Mannschaften im Modus "Jeder gegen Jeden" spielten, sicherte sich auf dem Münsterplatz in Freiburg der Chemnitzer FC.

DFB-Direktor Willi Hink war begeistert von den sportlichen Leistungen der Aktiven: "Es ist beeindruckend was die Menschen leisten. Das, was hier passiert, verdient den allergrößten Respekt." DFB-Vorstandsmitglied Thomas Schmidt, Präsident des Südbadischen Fußballverbandes, ließ es sich nicht nehmen, seinen Dank auszusprechen: "Ich bedanke mich insbesondere bei der Sepp-Herberger-Stiftung und allen Organisatoren, die für die reibungslose Durchführung dieses Events gesorgt haben." Die Sepp-Herberger-Stiftung richtet seit dem Jahr 2008 zusammen mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) und dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) die DBFL aus.

Alle Ergebnisse, die Abschlusstabelle sowie weitere Informationen unterwww.blindenfussball.de

mehr >>>

U 17-Gemeinschaftslehrgang mit Sachsen

Von Sonntag bis Dienstag waren die U-17 Auswahlteams des SHFV und SFV im Uwe Seeler Fußball Park zu Gast. Während des Aufenthalts wurden zwei Spiele ausgetragen.

Am Montag hatte die SHFV Auswahl mit 3:2 das bessere Ende für sich, Dienstag wendete sich das Blatt und die Sachsen gewannen das Spiel 3:1. In beiden Spielen wurde intensiv um den Sieg gerungen. Die guten Spiele veranlasste beide Trainer dazu ein positives Fazit dieses Vergleiches zu ziehen, so dass für das kommende Jahr erneut über einen Termin gesprochen wurde.

Für die SHFV Auswahl kamen folgende Spielr in den beiden Spielen zum Einsatz: Finn Kornath, Lauritz Molt, Grady Zoinkondo, Barne Pernot, Bennet Wefelmeier, Bjarne Thiesen, Bjarne Schleemann, Mirsat Demirci, Kai Griese, Veysel Kara (alle Holstein Kiel), Leon Kiwitt, Jonah Vogt, Jonathan Stöver, Burhan Tetik, Vito Persch (alle VfB Lübeck) Azat Selcuk, Jaspar Peters (beide Heider SV) und Vincent Seifert (SV Eichede)

mehr >>>

U 16-Nationalmannschaft mit wechselnder Leistung

Angreifer Noah Awuku von Holstein Kiel reiste vom 07. bis 15. September mit der U 16-Nationalmannschaft nach Belgien. Im ersten von zwei Spielen war die Auswahl mehr als erfolgreich: Mit einem 5:1-Sieg startete man die Belgien-Tour, wobei Awuku mit zwei Toren einen gewichtigen Anteil hatte.

In der zweiten Begegnung änderte Nationaltrainer Christian Wück die Formation auf zehn Positionen, nur der Torhüter durfte erneut ran. Trotz einer 1:0 Führung endete dieser Vergleich mit einer knappen 2:1 Niederlage. Die jungen Spieler werden die gewonnen Erkenntnisse in den folgenden Spielen mit Sicherheit umsetzen können.

mehr >>>

News Filter