Schleswig-Holstein Fußballverbung

Februar 2015

Gewinner des SHFV-Online-Votings "Fußballer des Jahres" stehen fest

Die Fußballer, Fußballerinnen und Trainer des Jahres 2014 wurden bereits beim SHFV-Jahresempfang in Büdelsdorf ausgezeichnet und nun hat auch das Losglück entschieden, wer sich durch seine Teilnahme am Online-Voting über einen exklusiven Preis freuen darf. Dabei dürfte die Freude bei Lars Fedder aus Schönkirchen wohl am größten sein, denn mit zwei Tickets für eine Länderspielpartie der deutschen Nationalmannschaft im Jahr 2015, geht der Hauptgewinn an ihn. Ingo Wegener und Karl-Heinz Hübner dürfen sich außerdem über jeweils zwei VIP-Tickets für das Endspiel im SHFV-LOTTO-Pokal 2015 auf der Lübecker Lohmühle freuen! Auch die zwei Bilderbände zur FIFA WM 2014 und fünf DERBYSTAR-Trainingsbälle haben ihre Gewinner gefunden, die Preisträger wurden bereits per E-Mail informiert!

Alle Preisträger im Überblick:

1x 2 Tickets für ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft im Jahr 2015: Lars Fedder
2x je 2 VIP-Tickets für das Endspiel im SHFV-LOTTO-Pokal in Lübeck: Ingo Wegener und Karl-Heinz Hübner
2x je 1 Bilderband zur FIFA WM 2014: Tobias Jens und Rita Luebke-Hahn
5x je 1 DERBYSTAR-Trainingsball: Sebastian Jansen, Jutta Levecke, Dieter Tikovsky, Larissa Appel und Tim Kowalewski

mehr >>>

U 16 startet mit Sieg gegen die Niederlande

Mit einem Sieg sind die U 16-Juniorinnen in das UEFA Development Tournament an der portugiesischen Algarve gestartet. Gegen die Niederlande gelang der Mannschaft von DFB-Trainerin Ulrike Ballweg ein 2:0 (1:0) Sieg. Birel Adigo vom VfB Lübeck eröffnete bei ihrem U 16-Debüt in der 25. Minute den Torreigen, ehe Kristin Kögel vom SV Alberweiler für den Endstand sorgte (69.). Am Samstag geht es gegen Spanien  (17 Uhr), ehe es der deutsche Nachwuchs zum Abschluss am Montag (11 Uhr) mit Schottland zu tun bekommt. Auch Meret Wittje vom TuS Nortorf erhielt das Vertrauen der DFB-Trainerin und überzeugte im gesamten Spielverlauf.

Das Turnier in Portugal ist eines von zweien in diesem Jahr. Neben dem "UEFA Development Tournament" werden die U 16-Juniorinnen im Sommer auch beim Nordic Cup in Dänemark teilnehmen. Dort trifft Titelverteidiger Deutschland auf Norwegen (29. Juni), Schweden (30. Juni) und Island (2. Juli).

mehr >>>

U 16-Juniorinnen mit guten Auftritten in Berlin

Nach einem erfolgreichen Gemeinschaftslehrgang in Dänemark fuhr die U 16-Juniorinnen-Landesauswahl zum Gemeinschaftslehrgang nach Berlin. Zum ersten Mal durften sich Team und Trainer Dieter Bollow nicht nur auf einen Wettkampf gegen Berlin  freuen, denn diesmal hatte sich mit Hessen ein weiterer Verband zu dem traditionellen Vergleich angekündigt. Der Hessische Fußballverband gilt im Mädchen- und Frauenfußball als einer der stärksten Verbände in Deutschland. 

Dementsprechend motiviert ging die SHFV-Auswahl in die erste Begegnung.  Das Spiel begann mit dem schnellen 1:0 durch Nationalspielerin Anna-Lena Stolze nach toller Balleroberung und Vorlage von Selina Cerci.  Nur eine Minute später stand es durch ein Tor im Anschluss an einen Eckball schon 1:1. Angetrieben durch die laufstarke Spielmacherin Madita Thien waren die starken SHFV-Stürmerinnen Cerci, Birel Adigo und Stolze nicht zu stoppen. So gelang kurze Zeit später durch Nationalspielerin Adigo hochverdient das 2:1 – gleichzeitig der Pausenstand. Trotz stabiler Verteidigung um die Viererkette mit  Nationalspielerin Meret Wittje,  Rieke Ehlers, Liv Karlitschek und Milena Groß wurden die Mädchen aus Hessen  immer stärker und erzielten den verdienten Ausgleich. Weitere Torschüsse wurden von der aufmerksamen Torhüterin Tomke Zeeh  sicher gehalten oder verfehlten ihr Ziel. So blieb es bei einem letztendlich verdienten Remis.

Im zweiten Spiel ging es gegen den Berliner Fußballverband, der im ersten Spiel mit 0:2 gegen den Hessischen Fußballverband  verloren hatte.  Nach abwechslungsreichen 80 Minuten auf dem schwer zu bespielenden Rasenplatz gewannen die Schleswig-Holsteinerinnen verdient mit 4:3. Auch in diesem Spiel zeigte sich die Offensive von ihrer besten Seite. Torjägerin  Birel Adigo und Anna-Lena Stolze bewiesen auch in diesem Spiel ihren Torinstinkt und schossen zusammen alle vier Tore.

Verbandssportlehrer Dieter Bollow zog ein positives Fazit: „Insgesamt war es wieder einmal ein sehr guter und erfolgreicher Gemeinschaftslehrgang mit  wichtigen Erkenntnissen sechs Wochen vor dem U 16-Länderpokal in Duisburg. Eine Bereicherung des wieder einmal gut organisierten Gemeinschaftslehrgangs war  der Hessische Fußballverband. Mein Dank gilt SHFV- Stützpunkttrainerin Katrin Meier für die Unterstützung.“

Folgende Talente waren dabei: Tomke Zeeh (SV Henstedt-Ulzburg), Caja Paulsen (Osterrönfelder TSV), Jasmin Grosnick (JSG Südtondern), Jaqueline Dönges (Eintracht Eggebek), Liv Karlitschek, Marie-Christin Schumacher, Madita Thien, Selina Cerci, Luiza Zimmermann (alle Holstein Kiel), Milena Groß (TSV Schönberg), Birel Adigo (VfB Lübeck), Meret Wittje, Tanja Staben (beide TuS Nortorf), Anna-Lena Stolze (ATSV Stockelsdorf), Pia Trostmann (FFC Oldesloe), Rieke Ehlers (SV Eichede).

mehr >>>

Marc Heider ist "Fußballer des Jahres"

Marc Heider hat sich seinen Titel von 2011 zurückerobert und wurde erneut zu Schleswig-Holsteins „Fußballer des Jahres“ gekürt. Im Rahmen des SHFV-Jahresempfangs am vergangenen Sonntag (15.02.) in Büdelsdorf wurde der 28-jährige Stürmer von Holstein Kiel ausgezeichnet. Erstmals unter den Top 3 und dann gleich auf dem zweiten Platz landete Ahmet Arslan (VfB Lübeck/Hamburger SV II) vor Tim Siedschlag (Holstein Kiel).

Dabei fiel die Wahl zum „Fußballer des Jahres“ deutlich aus, so wählte die SHFV-Jury und die Sportjournalisten Heider eindeutig auf den ersten Platz. Nur im Online-Voting musste sich der Kieler von Ahmet Arslan geschlagen geben und landete dort auf dem zweiten Platz. Marc Heider, Punktegarant der Störche, erobert sich nach dem 1. Platz im Jahr 2011 und dem 3. Platz im letzten Jahr nun den Titel zurück und wurde so für seine Leistungen im Kalenderjahr 2014 belohnt.  Ahmet Arslan, der bis zum Sommer 2014 für den VfB Lübeck gestürmt und dann zum Hamburger SV in die zweite Mannschaft gewechselt war, krönt mit dem zweiten Platz ein sensationelles Fußballjahr 2014. Und auch Tim Siedschlag von Holstein Kiel kann sich als Ur-Kieler nach einem erfolgreichen Jahr zurecht über die Bronzemedaille freuen.

mehr >>>

Zum dritten Mal in Folge: Becker ist "Fußballerin des Jahres"

Erstmalig hat eine Spielerin zum dritten Mal in Folge die Krone zur „Fußballerin des Jahres“ aufgesetzt bekommen: Marie Becker wurde am vergangenen Sonntag (15.02.) beim SHFV-Jahresempfang zur besten Spielerin des Jahres 2014 ausgezeichnet und bedankte sich per „Skype“ vor rund 150 Gästen in der Thormannhalle Büdelsdorf live aus Boston. Vor Ort wurde Marie durch ihre Mutter vertreten. Auf dem zweiten Platz landete Jana Leugers (Holstein Kiel), Dritte wurde Alina Witt (SV Henstedt-Ulzburg).

Marie Becker führte die Holstein Women zum Aufstieg in die 2. Bundesliga und verabschiedete sich dann im Juli 2014 für ihr Studium an der Harvard University in Boston aus Schleswig-Holstein. Dort spielt sie derzeit erfolgreich für das Team der renommierten Universität. Auch die Teilnahme an der U 20-Weltmeisterschaft, bei dem das Nachwuchsteam den Titel mit nach Hause brachte, zeugt davon, dass Marie Becker eine der besten Nachwuchsspielerinnen Schleswig-Holsteins ist. Allerdings setzte sich Becker in diesem Jahr nur knapp vor ihrer ehemaligen Teamkollegin Jana Leugers durch, die die Silbermedaille entgegennehmen konnte. Die neue Kapitänin der Holstein Women wurde in der Regionalligasaison 2013/14 mit 23 Treffern Torschützenkönigin und überzeugte so besonders die Fans des Online-Votings, die Leugers auf Platz 1 wählten. Becker hatte bei der Jury und den Sportjournalisten die Nase vorn. Torjägerin Alina Witt (SV Henstedt-Ulzburg) war in dieser Saison bisher ebenfalls eine Klasse für sich und wurde mit dem dritten Platz für ihre bisherigen Leistungen in der Regionalliga belohnt.

mehr >>>

Daniel Jurgeleit verteidigt seinen Titel

Mit der Wahl zum „Trainer des Jahres“ hat Daniel Jurgeleit vom ETSV Weiche Flensburg seinen Titel von 2013 verteidigt. Beim Jahresempfang des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes am 15. Februar wurde der 51-Jährige für seine Trainertätigkeiten mit dem 1. Platz des Wettbewerbes ausgezeichnet. Vertreten wurde Jurgeleit, der zeitgleich mit seiner Mannschaft beim SV Meppen gastierte, vom verletzten Matthias Hummel.  Über den 2. Platz konnte sich LOTTO-Masters-Gewinner Jörg Schwarzer (TuS Hartenholm) freuen, Drittplatzierter wurde wie im Vorjahr Denny Skwierczynski (VfB Lübeck).

Dabei hatte Schwarzer durch die Qualifikation seiner Mannschaft zum LOTTO-Masters in Kiel offensichtlich einige Fans dazu gewonnen, denn der spätere Überraschungssieger belegte im Online-Voting überlegen den 1. Platz. Die SHFV-Jury und die Vereinigung der Journalisten in Schleswig-Holstein sahen in Daniel Jurgeleit jedoch den Sieger und wählten den Flensburger auf den ersten Platz. Auf dem dritten Platz, nur knapp hinter Schwarzer, landete Denny Skwiercynski, der nach einer grandiosen Saison in der SH-Liga und dem Aufstieg in die Regionalliga seine Trainertätigkeiten unter Beweis stellte.

mehr >>>

Kai Voss ist "SHFV-Schiedsrichter des Jahres"

Zum zweiten Mal wurde der „SHFV-Schiedsrichter des Jahres“ am vergangenen Sonntag (15.02.) in einem würdigen Rahmen offiziell ausgezeichnet. Beim Jahresempfang des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes in der Thormannhalle in Büdelsdorf nahm SHFV-Schiedsrichter Kai Voss vom SV Großhansdorf den Preis zum besten Unparteiischen entgegen. Hinter Voss landeten André Röpke (TSV Altenholz) und Schiedsrichterin Susann Kunkel (SV Eichede) auf den Plätzen 2 und 3.

Kai Voss, seit 1996 der obersten SHFV-Leistungsklasse angehörig, kommt fast ausschließlich als Assistent zum Einsatz – und das bereits auf höchstem Niveau. Seit 1999 steht er in beiden Bundesligen regelmäßig an der Seitenlinie und hat seit dato über 200 Partien in der ersten Liga und 78 in der Zweiten absolviert. Einsätze auf internationaler Ebene, wie bei sieben A-Länderspielen oder in der Champions League, kommen zudem hinzu. Auch die Leistung des gebürtigen Stormarner beim LOTTO-Pokal-Endspiel-Krimi 2014, bei dem Voss die Spielleitung übernahm, überzeugte die Jury am Ende, Voss zum „Schiedsrichter des Jahres“ zu küren.

André Röpke vom TSV Altenholz, der u.a. beim LOTTO-Masters in der Sparkassen-Arena pfiff, landete auf dem zweiten Platz. Dritte wurde Susann Kunkel (SV Eichede), die die Jury besonders mit ihren 28 Einsätzen in der 1. Frauen-Bundesliga überzeugte.

mehr >>>

Erik Eggers gewinnt Artikelwettbewerb mit "Dachschaden"

Es ist mittlerweile Tradition, dass beim SHFV-Jahresempfang nicht nur die sportlich Besten und die ehrenamtlich Engagiertesten ausgezeichnet werden, sondern auch die Gewinner des Artikelwettbewerbs der schleswig-holsteinischen Sportjournalisten verkündet werden. Aus den zahlreich eingegangenen Vorschlägen wählte die Jury die ersten drei Plätze des mit 2.000 Euro dotierten Preises aus, deren Gewinner nun beim Jahresempfang am 15.Februar  in der Thormannhalle in Büdelsdorf ausgezeichnet wurden.

Mit seinem Artikel „Dachschaden“, der am 16. Dezember 2013 im Spiegel erschien, überzeugte der freie Journalist Erik Eggers die Jury und durfte sich nun, nachdem er im letzten Jahr die Bronzemedaille entgegen nahm, über den ersten Platz und 1.000 Euro freuen. In seinem Artikel beschreibt Eggers die Zeitwende im deutschen Profifußball, die Günter Netzer durch den Kauf eines Jaguar E-Type 1968 ins Rollen brachte: Die „Uwe-Seeler-Ära“, angepasst und brav, war beendet, sein „Playboy-Mobil war ein Symbol gegen den Mief“. In diesem Zusammenhang beschreibt Eggers humorvoll die Geschichte des legendären Jaguars, der zwischenzeitlich Frank Beckenbauer und Wolfgang Overath  gehörte und  das Interesse des DFB, den Wagen für sein bald eröffnendes  DFB-Museum abzukaufen und warum der Kauf schließlich scheiterte.

Wie im Vorjahr konnte sich Bengt-Jendrik Lüdke (sh:z)  über den 2. Platz, dotiert mit 600 Euro, freuen. In seinem Artikel „Bundesliga? Damit habe ich nicht mehr gerechnet“ vom 13. Januar (Tageszeitung des shz) beschreibt Lüdke den Werdegang des schleswig-holsteinischen Profifußballers Deniz Dogan und stellt dar, dass das Profigeschäft im deutschen Fußball „hartes Business“ ist. Drittplatzierter wurde Christian Jessen mit seinem Artikel „Die „Hitlergruß-Affäre“: Eine Bankrotterklärung an den NFV“. In dem am 06. Oktober in der NordSport erschienen Artikel kommentiert  Jessen über Hitlergruß von Maik Lukowicz (Werder Bremen II), den daraus folgenden Medienhype und die in seinen Augen fragwürdigen Reaktionen der Beteiligten.

mehr >>>

SHFV-YoungStars erhalten Auszeichnung

Zum zweiten Mal hat der Schleswig-Holsteinische Fußballverband im Rahmen seines Jahresempfangs am 15.Februar in der Thormannhalle Büdelsdorf seine YoungStars, junge Ehrenamtliche, die sich in ihren Vereinen besonders engagieren, ausgezeichnet.

Insgesamt vier jungen Engagierten wurde vor rund 150 Gästen Dank und Anerkennung für ihre Arbeit ausgesprochen. Mit Marcel Schmidt wurde ein zuverlässiger, freundlicher, engagierter Trainer und Betreuer des VfR Schleswig ausgezeichnet. Im Alter von 16 Jahren übernahm Schmidt die Trainertätigkeit der F-Jugend und wurde dort schnell zum Lieblingstrainer der Spieler. Zudem koordiniert und organisiert er Mannschaftsfeiern des Vereins und integriert Menschen mit Migrationshintergrund und sozialbenachteiligte Kinder hervorragend in das Vereinsleben – Aspekte, die ihn für den Verein, seine Spieler und die Jury zu einem verdienten Preisträger machten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Annika Seele vom TSV Zarpen. Als aktive Spielerin und engagierte Übungsleiterin ist die 25-Jährige aus ihrem Verein nicht mehr wegzudenken. Die Fußballfachfrau pflegt als Redakteurin die Homepage ihres Vereins, organisiert Feierlichkeiten und übernimmt die Leitung sämtlicher Turniere und ist so maßgeblich an der positiven Darstellung des TSV Zarpen beteiligt. Ebenfalls eine wichtige Stütze im Verein war in den Augen der Jury die 23-jährige Corinna Carstens vom SV Alemannia Wilster. Seit drei Jahren ist sie die zentrale Person für den Mädchenfußball. Als Obfrau ist sie für Spielansetzungen und organisatorische Aufgaben zuständig und Ansprechpartner für Eltern, Spielerinnen, Trainer und andere Vereine. Zudem übernahm Carstens das Amt des Schriftführers und war bei allen Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen des Vereins beteiligt. Für ihren vorbildlichen Einsatz wurde sie nun von Seiten des Verbandes gebührend ausgezeichnet. Mit Dennis Witt vom Tönninger SV zeichnete die Jury den vierten SHFV-YoungStar aus. Witt, der sich seit sieben Jahren im Vereinsleben auf und neben dem Platz engagiert, findet durch seine kameradschaftliche Art regen Zuspruch von den Jugendlichen. Nebenbei geht Witt auf Sponsorensuche, setzt sich für Praktika seiner Spieler ein und übernimmt zeitweise die Aufgaben eines Platzwartes.

Die Arbeit aller vier YoungStars wurde beim Jahresempfang nun mit einer Urkunde, einer Uhr und einem VIP-Wochenende in Hamburg belohnt, bei dem die Preisträger das Fußballmusical „Das Wunder von Bern“ besuchen werden.  

mehr >>>

Birel Adigo und Meret Wittje überzeugen bei DFB-Lehrgang

Eigentlich sind Meret Wittje vom TuS Nortorf und Birel Adigo vom VfB Lübeck gute Freundinnen. Dass aber auch die beste Freundschaft manchmal ruhen muss, erfuhren die beiden U16-Juniorinnen auf dem Nationalmannschaftslehrgang in Duisburg vom 28. bis 30. Januar.
 
Ein prall gefülltes Lehrgangs-Programm wartete auf die beiden schleswig-holsteinischen Talente: drei Trainingseinheiten, Vorträge über Doping und sportgerechte Ernährung, Schulunterricht nach den Mahlzeiten, abendliche Stabilitätsübungen und ein internes Lehrgangs-Trainingsspiel – bei dem Innenverteidigerin Wittje und Angreiferin Adigo als direkte Gegenspielerinnen aufeinander trafen. „Da ging es richtig zur Sache, beide schenkten sich nichts“, berichtet Björn Rädel, DFB-Stützpunktkoordinator des SHFV, der die beiden Mädchen nach Duisburg begleitete. Adigo blieb ohne Torerfolg, was nicht zuletzt an dem starken Auftritt Meret Wittjes lag. Als Gewinnerinnen durften sich indes beide fühlen: Sowohl Wittje als auch Adigo überzeugten Nationaltrainerin Ulrike Ballweg und erhielten eine Einladung zur Länderspielreise an der Algarve vom 17. bis 23. Februar, wo das deutsche Team gegen die Niederlande, Spanien und Schottland antreten wird – und dann dürfen die beiden Freundinnen auch wieder miteinander statt gegeneinander spielen.

mehr >>>

Hamburg Panthers sind Norddeutscher Futsal-Meister

Die Hamburg Panthers haben sich den Titel bei der 9. Norddeutschen Futsal-Meisterschaft gesichert. In einem engen Finale schlugen die Spieler vom Hamburger Vize-Meister die SG Aumund-Vegesack aus dem Bremer Fußballverband mit 2:1. Beide Teams haben sich somit für das DFB-Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Im Entscheidungsschießen um Platz Drei hatte sich der 1. FC Wennigser Mark aus Niedersachen zuvor gegen die Hamburger Meistermannschaft vom HSV Futsal durchgesetzt. Die beiden Schleswig-Holsteinischen Vertreter vom SV Frisia 03 Risum-Lindholm und der SG Eiderstedt belegten am Ende des knapp siebenstündigen Turniers die Plätze Sechs und Sieben.

Weitaus zufriedener konnte der SHFV aber bei der Premiere in Bad Bramstedt mit der Veranstaltung an sich sein. Neben der Bereitstellung einer geeigneten Sportstätte gelang es dem Verband in Kooperation mit der Bramstedter TS den knapp 200 Zuschauern ein abwechslungsreicheses Rahmenprogramm mit Gewinnspielen und sehenswerten Tanzeinlagen der Mädchengruppen des TC Roland zu bieten. Tollen Futsal-Sport bekamen die Zuschauer und anwesenden Ehrengäste um SHFV-Präsdident Hans-Ludwig Meyer, den stellvertretenden Landrat Claus-Peter Dieck und den Bürgermeister der Stadt Bad Bramstedt, Hans-Jürgen Kütbach, insbesondere ab den Halbfinals zu sehen. Alle drei Herren nahmen am Ende auch die Siegerehrung vor und zeichneten dort neben den acht Teams zusätzlich den besten Torschützen (Patrick Hiob, HSV Futsal, 8 Treffer), den besten Torhüter (Christoph Raum, Wennigser Mark) und besten Spieler (Michael Meyer, Hamburg Panthers) aus.

Alle Ergebnisse der Norddeutschen Futsal-Meisterschaft finden Sie hier.

mehr >>>

U16 SHFV- Juniorinnen zu Gast beim Dänischen Fußballverband

Vom 23.01.- 25.01.2015 weilte unsere U16 Landesauswahl der Juniorinnen beim Dänischen Fußballverband in Vildbjerg, wobei neben Trainingseinheiten auf und neben dem Platz, zwei Testspiele auf dem Programm standen. Dabei konnten die Schleswig-Holsteinerinnen durchaus überzeugen.

Im ersten Spiel bot sich den Zuschauern ein interessanter Vergleich auf höchstem Niveau. Während die dänischen Spielerinnen durch ein technisch-taktisches Übergewicht überzeugten, schoss der SHFV die Tore. Kompakt in der Abwehr schafften es die Spielerinnen immer wieder die gut vorgetragenen gegnerischen Angriffe frühzeitig zu stoppen und mit schnellem Konterspiel in die Tiefe für Gefahr zu sorgen. So führte man zur Halbzeit nach einem tollen Weitschuss von Nationalspielerin Anna-Lena Stolze und Selina Cerci, ebenfalls bereits vom DFB eingeladen, etwas glücklich mit 2:0. Auch im zweiten Abschnitt das gleiche Bild, die Däninnen spielten gefällig nach vorne, aber ohne die nötige Durchschlagskraft im Angriff, um die starke Abwehr zu gefährden. Wenn doch einmal eine dänische Stürmerin durchbrechen konnte, standen die Torhüterinnen Tomke Zeeh und Caja Paulsen sicher. Anders die Schleswig-Holsteinerinnen, die sich auch im 2. Abschnitt weiter sehr abschlussstark zeigten. Nach einem gut vorgetragenen Angriff der offensiven Außenverteidigerin Jasmin Grosnick über die rechte Angriffsseite, erzielt Pia Trostmann das vorentscheidende 3:0. Am Ende stand es nach einem weiteren Treffer, per Elfmeter durch Birel Adigo 4:0. Viele interessierte Zuschauer vom parallel laufenden Trainerlehrgang und einige  U-Trainer des dänischen Fußballverbands waren mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden.

Im zweiten Spiel genau das umgekehrte Bild. Während der SHFV das Spielgeschehen dominierte und den Gegner in die eigene Hälfte drängen konnte, schossen die Däninnen nach gutem Konterspiel die Tore. Innerhalb von 10 Minuten stand es plötzlich 0:3 für den dänischen Fußballverband. Auch wenn der SHFV nach gut herausgespielten Toren von Jaqueline Dönges und Luiza Zimmermann zum 2:3 aufholen konnten, war den Spielerinnen von Dieter Bollow ein verdienter Ausgleich an diesem Tag nicht vergönnt.

Alle Verantwortlichen waren sich wieder einmal einig, dass die „Länderspiele“ ein hohes Niveau hatten und die beteiligten Mädchen aus Schleswig-Holstein und Dänemark viele positive Eindrücke und Erfahrungen für die nächsten Ziele mitnehmen konnten. Der Dank Dieter Bollows gilt insbesondere dem Funktionsteam Sabrina Abramowski, Marco Cloppatt und Physiotherapeutin Inga Claussen. DB

Folgende Spielerinnen waren für den SHFV dabei: Tomke Zeeh (SV Henstedt-Ulzburg), Caja Paulsen (OTSV), Liv Karlitschek, Luiza Zimmermann, Madita Thien, Tini Schumacher, Selina Cerci, Svea Müller (Holstein Kiel), Meret Wittje, Tanja Staben (TuS Nortorf), Jasmin Grosnick (JSG Südtondern), Rieke Ehlers (SV Eichede), Isabell Zollinger (Fortuna Glückstadt), Linnea Taube (Ratzeburger SV), Milena Groß (TSV Schönberg), Jaqueline Dönges (Eintracht Eggebek), Birel Adigo (VfB Lübeck), Anna-Lena Stolze (ATSV Stockelsdorf), Pia Trostmann (VfL Oldesloe), Lina Brix (Büdelsdorfer SV).

mehr >>>

Fußballer des Jahres 2014 - TOP 3

Schleswig-Holstein hat seine Besten gewählt! Bis zum 23. Januar konnten die Fußballfans im Land für ihren Favoriten bei der Wahl zum Fußballer, der Fußballerin und zum Trainer des Jahres 2014 abstimmen. Die Stimmen des Votings wurden ausgewertet und zählen in der Endabrechnung genau ein Drittel – ebenso wie die Gesamtstimme der Sportjournalisten-Vereinigung (VSHS) und die der Jury. Die Titelträger werden traditionell auf dem Jahresempfang des SHFV bekannt gegeben, der in diesem Jahr am 15. Februar in der ACO Thormannhalle in Büdelsdorf stattfinden wird. Wer es unter die TOP 3 geschafft hat und die Plätze 4 bis 10 wird heute rund zwei Wochen vor der finalen Ehrung bekannt gegeben.

Das Online-Voting auf der neuen Homepage des SHFV sorgte dabei für einen erneuten Abstimmungsrekord: Knapp 6.000 Stimmen sind allein online eingegangen. "Gerade in der spielfreien Zeit kamen täglich Stimmen dazu, so dass wir den letztjährigen Abstimmungsrekord nochmals überbieten konnten.“, zeigte sich SHFV-Pressesprecher Tobias Kruse sehr zufrieden mit der Resonanz bei der von NordwestLotto unterstützten Wahl.


Platzierungen SHFV-Trainer des Jahres 2014:

Bei den Trainern hat es mit Daniel Jurgeleit der amtierende „SHFV-Trainer des Jahres“ erneut unter die TOP 3 geschafft. Der 6. Platz in der Regionalligasaison 2013/14, das spannende und hoch dramatische Endspiel gegen Holstein Kiel um den LOTTO-Pokal und der Gewinn des LOTTO-Masters Anfang 2014 waren ausschlaggebende Argumente, um wieder auf dem Podium zu landen. Dort steht mit Jörg Schwarzer auch eine echte Überraschung aus der Schleswig-Holstein-Liga. Der Klassenerhalt  des TuS Hartenholm ohne Spielergehälter und die überraschende Qualifikation für das LOTTO-Masters Anfang Januar sorgten für positive Aufmerksamkeit. Der märchenhafte Überraschungserfolg beim LOTTO-Masters selbst hatte kaum noch Einfluss auf das Voting. Komplettiert wird das Podium durch Denny Skwierczynski, der den VfB Lübeck souverän zum Regionalliga-Aufstieg führte und sich auch in der Hinserie der Regionalliga mit komfortablem Vorsprung auf die Abstiegszone gut verkauft. Knapp verpasst hat das Podium Karsten Neitzel, der als Coach der Kieler Störche den vierten Platz belegte. Auch „Mecki Brunner“ und Thorsten Gutzeit, die mit Eutin 08 bzw. dem TSV Schilksee in der SH-Liga eine sehr gute Hinrunde gespielt haben, waren in Reichweite zum Podium. Bester Trainer aus dem Frauenbereich wurde Claus Rath vom SV Henstedt-Ulzburg auf Platz 7.

Die Top 10 im Überblick:

Podium: Daniel Jurgeleit (ETSV Weiche), Jörg Schwarzer (TuS Hartenholm), Denny Skwierczynski (VfB Lübeck)
4. Karsten Neitzel (Holstein Kiel)
5. Hans-Friedrich Brunner (Eutin 08)
6. Thorsten Gutzeit (TSV Schilksee)
7. Claus Rath (SV Henstedt-Ulzburg, Frauen)
8. Daniel Backenhaus (TuRa Meldorf)
9. Uwe Erkenbrecher (VfR Neumünster)
10. Sabrina Eckhoff & Christian Fischer (Holstein Kiel, Frauen)


Platzierungen SHFV-Fußballerin des Jahres 2014:

Bei den Fußballerinnen könnte Marie Becker nach 2012 und 2013 den Titel-Hattrick perfekt machen. Die 19-Jährige, die seit Sommer 2014 in den USA studiert, führte die Holstein Women zum Aufstieg in die 2. Bundesliga und wurde U 20-Weltmeisterin in Kanada. Dazu gesellt sich mit Jana Leugers eine Mannschaftskollegin, die als Torschützenkönigin in der Regionalliga 2013/14 die Kielerinnen in die 2. Liga geschossen hat und auch dort als Kapitänin und Goalgetter diese Saison enorm wichtig ist. Eine erstmalig Nominierte rundet die TOP 3 ab. Alina Witt vom Regionalliga-Spitzenreiter SV Henstedt-Ulzburg gibt dabei eine beeindruckende Visitenkarte ab: 23 Treffer in der Hinserie 2014/15 sind Argumente genug um es aufs Podium zu schaffen. Knapp verpasst wurden die TOP 3 durch die in der SH-Liga spielende Ronja Pajonk von der SG Ratekau/Strand 08 und Holstein-Flügelflitzer Joy Strähle.

Die Top 10 im Überblick:

Podium: Marie Becker (Holstein Kiel/Boston), Jana Leugers (Holstein Kiel), Alina Witt (SV Henstedt-Ulzburg)
4. Ronja Pajonk (SG Ratekau/Strand 08)
5. Joy Strähle (Holstein Kiel)
6. Carina Wolfgramm (TuRa Meldorf)
7. Lisa Blohm (TuRa Meldorf)
8. Jennifer Michel (SV Henstedt-Ulzburg)
9. Kristin Engel (SV Henstedt-Ulzburg)
10. Kati Krohn (TSV Klausdorf)


Platzierungen SHFV-Fußballer des Jahres 2014:

Bei den Fußballern stehen mit Marc Heider und Tim Siedschlag zwei Spieler von Drittligist Holstein Kiel auf dem Podium. Dabei kann sich Marc Heider nach dem letztjährigen 3. Platz über eine erneute Platzierung unter den TOP 3 freuen. Vielleicht reicht es dieses Jahr zu mehr? Zudem ist Teamkollege Tim Siedschlag erstmalig in den TOP 10 vertreten und gleich auf das Podium gestürmt. Mit Ahmet Arslan hat es ein weiterer erstmalig Nominierter unter die TOP 3 geschafft. Der erst 20-jährige Stürmer kann auf ein grandioses Jahr 2014 zurückblicken und ist inzwischen beim Hamburger SV auf dem Sprung zu den Profis. Nicht aufs Podium schaffte es Titelverteidiger Rafael Kazior. Auch der verletzte Matthias Hummel konnte seinen zweiten Platz aus dem Vorjahr nicht wiederholen und landete auf dem 9. Platz.

Die TOP 10 im Überblick:

Podium: Ahmet Arslan (VfB Lübeck/HSV II), Marc Heider (Holstein Kiel), Tim Siedschlag (Holstein Kiel)
4. Rafael Kazior (Holstein Kiel)
5. Florian Meyer (ETSV Weiche Flensburg)
6. Dennis Wehrendt (VfB Lübeck)
7. Moritz Marheineke (VfB Lübeck)
8. Christopher Kramer (VfR Neumünster)
9. Matthias Hummel (ETSV Weiche Flensburg)
10. Marc Böhnke (ETSV Weiche Flensburg)

Bei Fragen stehen wir Ihnen unter t.kruse@shfv-kiel.de oder 0431/6486-213 gerne zur Verfügung.

mehr >>>

News Filter