Archiv
Schleswig-Holstein Fußballverbung

Fair Play Geste des Monats - Archiv

Provinzial Solidaritätsgesten April und Mai ausgezeichnet

Solange der Spielbetrieb ruht, küren der SHFV und die Provinzial Versicherung statt der ansonsten üblichen „Fair-Play-Gesten des Monats“ die „Solidaritätsgesten des Monats“.

Neuer Preisträger ist der SVE Comet, wo Trainer Patrick Wendt ist mit seiner Frauenmannschaft Initiator des Projektes „Geisterwurst“. Das Projekt beinhaltete eine Spende an die beiden Vereinsheime, wo sich Menschen eine „imaginäre“ Wurst kaufen können. Die Vereinsheime litten unter den Corona-Einschränkungen und waren von der finanziellen Pleite bedroht. So wurde das Mannschaftskassenbuch in ein Spendenkonto umfunktioniert. Die Hoffnung der Frauen war es, dass die anderen Teams sowie Menschen aus dem Umfeld des Vereins nachziehen und weitere „Geisterwürste“ kaufen. Die Hoffnung wurde bestätigt, sodass eine Vielzahl von Vereinsmitgliedern und Einzelpersonen, die nicht Vereinsmitglieder waren, bis 1. Mai eine Gesamtsumme von 1.200 Euro spendeten.

mehr >>>

Letzte Provinzial Fair-Play-Geste der Saison 19/20

Die Provinzial Fair-Play-Gesten des Monats, mit denen besonders faires Verhalten im Spielbetrieb ausgezeichnet werden soll, sind wegen der Corona-Krise kürzlich in "Solidaritätsgesten" umgewidmet worden (wir berichteten). Nichtsdestotrotz rollte der Ball im Februar und März. Daher können wir das Verhalten von Markus "Alfred" Zander vom SV Fortuna Bösdorf als letzte Provinzial Fair-Play-Geste der Saison 2019/20 auszeichnen.

mehr >>>

Zwei Provinzial Solidaritätsgesten ausgezeichnet

Normalerweise zeichnen der Schleswig-Holsteinische Fußballverband und sein Partner in Sachen Fair Play, die Provinzial Versicherung, monatlich eine Mannschaft oder eine/n einzelnen Akteur/in für die „Provinzial Fair-Play-Geste des Monats“ aus. Da der Spielbetrieb in ganz Schleswig-Holstein ruht, würdigen die Provinzial und der SHFV in dieser Zwangspause Vereine sowie SpielerInnen, die sich besonders für Mitmenschen einsetzen. Mit der Auszeichnung der „Solidaritätsgesten des Monats“ soll auch in der spielfreien Zeit der Fair-Play-Gedanke betont werden und unterstreichen, wie wichtig der Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist. 

mehr >>>

Fair ist mehr

Im August wurde eine Fair-Play-Geste durch Matti Kraahs vom Schiedsrichter Robin Hertel im Kreis Schleswig-Flensburg gemeldet. Matti Kraahs war sehr erfreut über diese Meldung und sieht seine Aktion als selbstverständlich an. 

mehr >>>

Faires Verhalten lohnt sich

Im Oktober wurde eine Fair-Play-Geste durch Abdullah Biyik vom Schiedsrichter Julian Becker im Kreis Westküste gemeldet. ETSV Fortuna Glückstadt freut sich sehr über die Meldung und fühlen sich in ihrer Arbeit bestätigt.

mehr >>>

Vorbildliches Fair-Play-Verhalten von Jennifer Ermoneit

Im September wurde eine Fair-Play-Geste durch Jennifer Ermoneit vom Schiedsrichter Tim Spritzka im Kreis Rendsburg-Eckernförde gemeldet. 

mehr >>>

Fair-Play-Geste des Monats - Monatssieger 2019/20

Für die Fair-Play-Gesten der Monate Mai und September nahmen in der vergangenen Woche Lea Johanna Mallek sowie der Trainer Jan Fuhrmann Auszeichnungen entgegen.

mehr >>>

Provinzial Fair-Play-Geste des Monats Dezember

Als Daniel Jordt am das Spiel A-Junioren in der Kreisklasse A zwischen der SG FC Angeln 02 II und der SG Schleswig abpfiff, freuten sich nicht nur die Mannschaft der SG Schleswig, sondern alle Beteiligten waren froh, dass diese Partie nicht vorzeitig abgebrochen werden musste. Denn der Spielleiter Daniel Jordt ist gar kein „echter“ Schiedsrichter und sprang spontan für den verletzten Unparteiischen in der zweiten Halbzeit ein. Im ersten Durchgang verletzte sich der angesetzte Schiedsrichter am Oberschenkel, sodass er die zweite Halbzeit nicht mehr leiten konnte.

Der 19-jährige Spieler des SV Grün-Weiß Tolk, der eigentlich nur als Zuschauer zur Partie gekommen war, übernahm kurzer Hand die Aufgabe des Schiedsrichters und pfiff den Rest der Partie. „Ich kenne mehrere Spieler der Mannschaft und wollte mir schon einmal einige Spieler anschauen, die in der kommenden Saison zu uns in die Herrenmannschaft stoßen“, so der spontane Aushilfsschiedsrichter. Auch wenn es für Daniel Jordt selbstverständlich war, in dieser Situation einzuspringen, schlug der angesetzte Schiedsrichter diesen Einsatz in seinem Vermerk im Spielbericht als besonders faire Geste vor.

Vor Beginn der Winterpause am 15. Dezember wurde Daniel Jordt nun vom Schleswig-Holsteinischen Fußballverband mit der Provinzial Fair-Play-Geste des Monats Dezember ausgezeichnet. Im Vereinsheim des SV Grün-Weiß Tolk übergab Matthias Höck als zuständiger Agenturinhaber der Provinzial neben einer Urkunde auch zwei Eintrittskarten für das Bundesliga-Spiel des Hamburger SV gegen den VfB Stuttgart. Als großer HSV-Fan freute sich Daniel Jordt selbstverständlich besonders über die Eintrittskarten für das letzte Heimspiel der Hamburger im Jahr 2014.

Auch wenn der Ball auf dem grünen Rasen über die Winterzeit weitestgehend ruht, freuen wir uns auch in der Hallensaison über ihre Zusendungen von besonders fairen Gesten. Meldungen senden Sie bitte formlos an den Projektmitarbeiter Jan Magnus Kramp per E-Mail unter j.kramp@shfv-kiel.de oder postalisch an Schleswig-Holsteinischer Fußballverband, Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel.

mehr >>>

Sebastian Kiesbye erhält Provinzial Fair-Play-Geste

Sebastian Kiesbye von Flensburg 08 sorgt meistens durch seine Torgefahr für Schlagzeilen in Schleswig-Holsteins höchster Spielklasse. So auch am 15. Spieltag im Spiel beim TSV Altenholz mit seinem zweiten Dreierpack in dieser Saison. Doch in dieser Partie verdiente sich der 24-jährige Torjäger auch durch vorbildliches Verhalten Anerkennung.


In der 30. Spielminute ging der Stürmer beim Stand von 1:0 für seine Mannschaft im direkten Duell gegen den gegnerischen Torhüter zu Boden und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für Flensburg und verwarnte den Torhüter für das vermeintlich eindeutige Foulspiel. Sebastian Kiesbye verzichtete auf diesen Vorteil und machte den Unparteiischen darauf aufmerksam, dass er nicht gefoult wurde. Der Schiedsrichter nahm seine Entscheidung zurück und setzte das Spiel mit einem Schiedsrichter-Ball fort. Aufkommende Kritik gegenüber der fairen Entscheidung des Torjägers ließ 08-Trainer Torsten Böker nicht gelten. „Solche Entscheidungen haben wir nicht nur zu respektieren, sondern zollen diesem fairen Verhalten höchsten Respekt“, so Böker. Letztlich belohnte sich Kiesbye in diesem Spiel aber ohnehin auch selbst mit drei Treffern zum deutlichen 6:2-Erfolg gegen den TSV Altenholz und drei wichtigen Punkten im Abstiegskampf.


Gemeinsam mit der Provinzial Versicherung, dem Exklusivpartner des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes in Sachen Fair Play, zeichnet der SHFV besondere Aktionen mit der Provinzial Fair-Play-Geste des Monats aus. Am 24. November wurde der Spieler Kiesbye nun vom Agenturinhaber der Provinzial in Flensburg,  Bernd Sennewald, und Jan Magnus Kramp, Projektmitarbeiter „Schleswig-Holstein kickt fair“, mit der Provinzial Fair-Play-Geste des Monats November ausgezeichnet. Als Dankeschön für das vorbildliche Verhalten erhielt Kiesbye aus den Händen von Bernd Sennewald zwei Eintrittskarten für eine Bundesligapartie des Hamburger SV.


Dass der Top-Stürmer der Flensburger nicht nur ausschließlich mit Toren, sondern auch durch seinen vorbildlichen fairen Umgang auf sich aufmerksam macht, findet auch beim 1. Vorsitzenden Olaf Reischke großen Anklang. „Wir freuen uns, dass Sebastian als Torjäger unserer Ligamannschaft auch in Sachen Fair Play mit solchen Aktionen eine Vorbildrolle für unsere Spieler in den vielen Jugendmannschaften einnimmt“, so Reischke. Dass das Thema Fair Play bei Flensburg 08 „gelebt“ wird, zeigt auch die Auszeichnung der D-Junioren, die ohne eine einzige persönliche Strafe Fair-Play-Sieger in der Verbandsliga wurden. Für die verbleibenden Spiele in der Rückrunde der SH-Liga wünschen der SHFV und die Provinzial den Flensburgern um Sebastian Kiesbye weiterhin viel Erfolg!

mehr >>>

Provinzial Fair-Play-Geste

Dass der Fußball ab und an besondere Kuriositäten bereithält, ist bekannt. Was sich allerdings bei der Verbandsligapartie der A-Junioren zwischen dem Preetzer TSV und dem TSV Flintbek zugespielt hat, hatten die Beteiligten noch nicht erlebt. In der 70. Minute entschied der Schiedsrichter beim Stand von 2:1 für Flintbek nach einer Unterbrechung auf Schiedsrichter-Ball. Der Flintbeker Fynn-Niklas Nordheim wollte den Ball aus Gründen der Fairness zurück zum Preetzer Torhüter spielen,  doch der Ball flog über den herauslaufenden Keeper zur Irritation aller Beteiligten hinweg ins Tor. Die bis dahin sieglosen Flintbeker wollten den ungewollten Treffer zum 1:3 nicht auf diese Weise geschenkt bekommen und daher entschied man sich, den Gegner beim folgenden Anstoß passieren zu lassen und ohne Gegenwehr den alten Abstand zum 2:3 wiederherzustellen. Nur wenige Minuten später erzielte die Heimmannschaft sogar noch den Ausgleich zum 3:3.

Am 14. November wurde die Mannschaft nun mit der Provinzial Fair-Play-Geste des Monats Oktober ausgezeichnet. Als Projektbeauftragter für „Schleswig-Holstein kickt fair“ im KFV Kiel überreichte Uwe Döring gemeinsam mit Thomas Wiggering von der Provinzial Versicherung neben der Urkunde auch 15 Eintrittskarten für das LOTTO-Masters.  „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit unserem verlässlichen Partner in Sachen Fair Play, der Provinzial Versicherung, solche vorbildlichen Aktionen auszeichnen können und die Mannschaft so für ihr Verhalten belohnt wird. Denn es lohnt sich, fair zu sein“, so Döring bei der Übergabe der Eintrittskarten.

Die U 19-Mannschaft des TSV Flintbek will nun am 10. Januar einen schönen Mannschaftsausflug in die Kieler Sparkasen-Arena machen, wenn beim 17. LOTTO-Masters die besten Teams in Schleswig-Holstein vor über 8.000 Zuschauern um die Hallenkrone spielen. Bis dahin wollen die leider immer noch sieglosen Flintbeker bei den verbleibenden Spielen in diesem Jahr noch für die notwendigen Zähler im Abstiegskampf sorgen. Der SHFV und die Provinzial Versicherung wünschen der Mannschaft für den weiteren Saisonverlauf dafür viel Erfolg.


mehr >>>

Stefan Richter mit Provinzial Fair Geste des Monats ausgezeichnet

Im Rahmen der Schleswig-Holstein-Liga Partie am Freitagabend zwischen dem bereits feststehenden Meister VfB Lübeck und dem SSC Hagen Ahrensburg wurde Stefan Richter durch den Schleswig-Holsteinischen Fußballverband gemeinsam mit dem Premium-Partner, der Provinzial Versicherung, mit der Provinzial Fair Play Geste des Monats ausgezeichnet. Vor Anpfiff der Partie stellte "Eddy" Münch, Vorstandsmitglied und Beauftragter für gesellschaftliche Entwicklung die herausragend faire Aktion des 29-jährigen in den Vordergrund, die von den rund 1.000 Zuschauer auf der Lübecker Lohmühle großen Beifall fand. Gemeinsam mit Jannik Kressin von der Provinzial Versicherung überreichte "Eddy" Münch dem Lübecker eine Urkunde zur Provinzial Fair Play Geste des Monats.

In der Partie des VfB Lübeck am 04. April gegen den TuRa Meldorf erzielte Stefan Richter irregulär einen Treffer, doch der treffsichere Stürmer der Grün-Weißen signalisierte dem Schiedsrichter sofort, dass er das Tor mit der Hand erzielt hat und der Treffer nicht zählen dürfe. Dieses besonders faire Verhalten notierte der Schiedsichter Jörn Göttsch im Spielberichtsbogen und die Jury des SHFV entschied sich einstimmig diese Aktion mit der Provinzial Fair Play Geste des Monats auszuzeichnen.

Provinzial Fair Play Geste des Monats Februar geht zum SSC Hagen Ahrensburg

Zuverlässigkeit, Verantwortung und sportliches Fair Play zeichneten die A-Junioren des SSC Hagen Ahrensburg bei einem Einladungsturnier im vergangenen aus. In der Woche vor dem Turnier musste der Trainer, welcher die gesamte Organisation für das Hallenturnier übernommen hatte, aus persönlichen Gründen von seinem Amt kurzfristig zurücktreten. Als der Jugendobmann des Vereins, Jan Fedkenhauer, die Teilnahme am Turnier absagen wollte, kümmerte sich das Team um Mannschaftskapitän Philipp von Friesen kurzerhand selbständig um die Organisation. Fahrmöglichkeiten wurden innerhalb des Teams organisiert und der volljährige Kapitän übernahm vor Ort die Rolle des Mannschaftsverantwortlichen.

Beim Turnierorganisator Tim Schlichting von der JSG Pansdorf-Ratekau, stoß dieses Verhalten auf große Anerkennung. „In 99 % aller Fälle würde eine Jugendmannschaft zu einem Turnier nicht anreisen, wenn plötzlich kein Trainer mehr vorhanden ist, der sämtliche Abläufe regelt.“ Auch während des Turnierverlaufs verhielt sich das Verbandsliga-Team äußerst positiv und sicherte sich an diesem Tag sogar den 3. Rang.

Gemeinsam zeichneten Harald Berndt, Beauftragter für „SH kickt fair“ im KFV Stormarn, und Benjamin Krause von der Provinzial-Agentur in Ahrensburg das Team um Mannschaftskapitän Philipp von Friesen am 17. April in Ahrensburg mit einer Urkunde aus und bedankten sich für dieses vorbildliche Verhalten im Sinne des Fair Play mit einer Einladung zum LOTTO-Pokal Finale im Kieler Holstein-Stadion für die gesamte Mannschaft.

B-Junioren des ATSV Stockelsdorf mit Fair Play Geste des Monats ausgezeichnet

Die erste Auszeichnung des Provinzial Fair Play Geste Monats wurde am 05. März an die B-Junioren Mannschaft des ATSV Stockelsdorf verliehen. Gemeinsam mit Mario Wille, dem zuständigen Provinzial-Mitarbeiter aus Stockelsdorf durfte Peter Geese, Projektbeauftragter „Schleswig-Holstein kickt fair“ im KFV Lübeck, dem Team um Trainer Christian Schlichting diese Auszeichnung übergeben.

Kurz nach Weihnachten veranstaltete der ATSV Stockelsdorf den 6. Fair-Play-Cup. Bei den Turnieren für die D-, C- und B-Junioren ging es hierbei nicht nur um den Turniersieg, sondern auch um faires Verhalten auf und neben dem Platz. Beim Spiel zwischen dem ATSV Stockelsdorf und dem Oldenburger SV korrigierte der Stockelsdorfer Trainer Christian Schlichting gemeinsam mit seiner Mannschaft eine Schiedsrichter-Entscheidung zum eigenen Nachteil. Ein Torschuss wurde vom Unparteiischen fälschlicher Weise im Toraus gesehen, in Wirklichkeit fand der Ball erst durch das Tornetz den Weg ins Toraus. Nach Spielende korrigierte Christian Schlichting bei der Turnierleitung die Fehlentscheidung und verzichtete somit auf den entscheidenden Siegtreffer  in dieser Partie. „Insbesondere bei unserem Fair-Play-Cup war es für uns als Team selbstverständlich, die Entscheidung des Schiedsrichters zu korrigieren und das Fair Play in den Vordergrund zu stellen“, so ATSV-Trainer Christian Schlichting bei der Auszeichnung.

Der Premiumpartner des SHFV in Sachen Fair-Play, die Provinzial Versicherung und der SHFV bedanken sich recht herzlich für dieses faire Verhalten. Mario Wille von der Provinzial und Peter Geese überreichten dem Team neben einer Urkunde noch einen Gutschein für einen Besuch beim LOTTO-Pokal-Finale am 16. Mai 2014 in Kiel für die gesamte Mannschaft.

Provinzial Fair Play-Geste des Monats November 2013

Am 10. November 2013 trafen in der Kreisklasse A in Ostholstein der TSV Schönwalde und der Bosauer SV aufeinander. Nach 90 Spielminuten endete die Partie 2:2. Ein Ergebnis, das sich für die Bosauer Spieler wie eine Niederlage anfühlte. Einer darf aber nachträglich noch Jubeln! Dominic Kronbach ging nach einem Foulspiel circa 16 Meter vor dem gegnerischen Tor zu Boden. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für den Bosauer SV. Nach einigen Protesten der Gegenspieler ging der gefoulte Spieler zum Schiedsrichter und sagte ihm, dass er vor der Strafraumgrenze zu Fall gebracht wurde und somit kein Strafstoß, sondern ein Freistoß die richtige Spielfortsetzung sei. Daraufhin revidierte der Schiedsrichter seine Entscheidung und gab einen direkten  Freistoß am Ort des Foulspiels kurz vor der Strafraumbegrenzung.

,Für diese Fairness wurde der Spieler nun mit der Provinzial Fair-Play Geste des Monats November vom Schleswig-Holsteinischen Fußballverband und dem Partner Provinzial geehrt. Manfred Kossendey von der Provinzial Agentur aus Plön zollt dem Sportler Respekt: „Eine tolle Aktion des Spielers, der hier wahre Fairness beweist.“
Neben einer Urkunde als Fair Play-Sieger erhält Dominic Kronbach zwei Eintrittskarten für das LOTTO-Masters in der Kieler Sparkassenarena. „Dort darf Dominic den besten Fußballmannschaften aus Schleswig-Holstein beim Kampf um die Hallenkrone zusehen. Hoffentlich sind die Jungs dort genau so fair wie unser Ostholsteiner Jung.“, freut sich Günther Kloss, Fair-Play Beauftragter im KFV Ostholstein bei der Übergabe der Eintrittskarten.

Auch Nils Hirseland, Freier Mitarbeiter des Ostholsteinischen Anzeigers, war von der Aktion des Stürmers beeindruckt: „Mich hat das faire Verhalten des starken Stürmers begeistert, sodass ich den Artikel im Ostholsteiner über das Spiel um diese Aktion aufgebaut habe. Jetzt wird über die Übergabe der Provinzial Fair Play Geste noch ein Artikel folgen.“

Provinzial Fair Play-Geste des Monats Oktober

„Ein moin moin aus der Fischbek Arena. Heute gab es die zweite Auflage des Lokalderbys zwischen der JuS II aus Fischbek und dem SV T.-Bünningstedt II." so begann der Spielbericht vom Kreisklasse D Derby am 27.10.2013 auf der Vereinshomepage von JuS Fischbek.

Weiter berichtet die Onlineredaktion über den schnellen Stürmer Lorenz Ann, bis zu einer interessanten Szene in der 13. Spielminute: „ […] später war es wieder Ann, der sich im Strafraum durchtankte und zum vermeintlichen 1:0 einschob. Doch nach lautem Protest der Gäste erkundigt sich der Referee beim Torschützen über ein vorangegangenes Handspiel. Ann machte nicht den Kießling und gab das Handspiel zu. Daraufhin wurde der Treffer nicht gewertet. Von hier aus ein dickes Lob von der Onlineredaktion.“

Durch einen dezenten Hinweis vom Pressebeauftragten des KFV Stormarn, Klaus Unger, gelangte diese Berichterstattung zum Schleswig-Holsteinischen Fußballverband. Nachdem die Jury des Projektes „Schleswig-Holstein kickt fair“ diese Meldung erhalten hat, wurde schnell deutlich: dieses Verhalten ist ehrenwert! Als Preis erhielt Lorenz Ann die Provinzial Fair-Play Geste des Monats Oktober und zwei Eintrittskarten für ein Spiel der Bundesliga. Die einzige Schwierigkeit dabei war: Lorenz macht eine Ausbildung im nordrhein-westfälischen Kleve und kommt nur über die Weihnachtstage zu seinen Eltern nach Fischbek. Nach kurzer Rücksprache mit dem Studenten konnte noch ein Spiel kurz vor Weihnachten am 21.12.2013 mit der Partie Hamburger SV gegen FSV Mainz 05 gefunden werden. „Eine tolle Sache! So schnell kann man durch eine eigentlich selbstverständliche Handlung etwas gewinnen. Ich freue mich sehr und kann nur jedem Fußballer empfehlen, sich auf und neben dem Fußballplatz fair zu verhalten.“, betont der zufriedene Gewinner.

Über die Einsendung weiterer fairer Verhaltensweisen von den Sportplätzen in Schleswig-Holstein freut sich der Schleswig-Holsteinische Fußballverband sehr. Als Dankeschön erhält jeder Meldende, sowie der Gemeldete ein T-Shirt der DFB Aktion „Fair ist mehr“. Bitte senden Sie hierzu eine E-Mail an j.kramp@shfv-kiel.de mit allen relevanten Informationen.
 

Provinzial Fair-Play Geste des Monats September

Der Kinder- und Jugendfußball ist nicht nur für die sportliche, sondern auch für die soziale Entwicklung eines zukünftigen Fußballspielers oder einer Fußballspielerin von zentraler Bedeutung. Für die in dieser Hinsicht bestmöglichste Ausbildung hat der Schleswig-Holsteinische Fußballverband zusammen mit der Provinzial Versicherung als Premiumpartner in Sachen Fair Play im schleswig-holsteinischen Kinderfußball die Provinzial Fair-Play-Liga ins Leben gerufen. In dieser Liga ist bewusst eine „Fanregel“ eingeführt, die Zuschauer circa 15 Meter vom Spielfeld fernhält. Durch diese Maßnahme können die jungen Spielerinnen und Spieler ihre Eigenständigkeit besser entfalten und werden nicht durch Einflüsse von außerhalb des Spielfeldes abgelenkt. Zudem gibt es keinen Schiedsrichter, vielmehr begleiten die Trainer das Spiel gemeinsam aus der Coachingzone und lassen die Spieler auf dem Feld entscheiden.

„Das Konzept funktioniert! Wöchentlich kann man auf den Fußballplätzen in Schleswig-Holstein die besondere Fairness und die wesentlich ruhigeren Spiele in dieser Liga beobachten“, kann Horst Dobro, Beisitzer im Jugendausschuss des SHFV und Vorsitzender des Jugendausschusses des KFV Neumünster, berichten. Zwei Trainer sind Ihm, aber auch anderen neutralen Zuschauern aufgefallen, gerade weil sie nicht auffallen. „Aus einer unabhängigen Umfrage haben wir aus dem KFV Neumünster die Trainer Hans-Jürgen Wellendorf vom SV Tungendorf und Wolfgang Schön vom SC Gut Heil Neumünster aufgrund ihres besonderen Einsatzes und ihrer überaus fairen Verhaltensweise auf und neben dem Sportplatz für die Fair Play Geste des Monats ausgewählt“, freut sich Eberhard (Eddy) Münch, Beauftragter für gesellschaftliche Entwicklung im SHFV Vorstand, über die gute Arbeit der Trainer.

Als Dankeschön für den Einsatz überreichte der Schleswig-Holsteinischer Fußballverband zusammen mit der Provinzial Versicherung den beiden Übungsleitern jeweils zwei Eintrittskarten für das LOTTO-Masters am 11.01.2014 in der Kieler Sparkassenarena.

„Eine tolle Aktion, die hoffentlich bei allen Beteiligten in den Ligen ankommt. Der SV Tungendorf, als größter Fußballverein in der Region Neumünster zeigt sich hier zusammen mit dem SC Gut Heil Neumünster als Vorbild!“, lobt Sami Inci, Projektbeauftragter für Schleswig-Holstein kickt fair im KFV Neumünster.